Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Dietmar Woidke im Mehrgenerationenhaus
Lokales Teltow-Fläming Dietmar Woidke im Mehrgenerationenhaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:21 22.12.2017
Dietmar Woidke (r.), SPD-Generalsekretär Erik Stohn (l.) und Holger Lehmann vom Diakonischen Werk mit den Kindern beim Plätzchenbacken. Quelle: Elinor Wenke
Anzeige
Luckenwalde

Solch eine Geräuschkulisse erlebt Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) nicht alle Tage: Bei seiner Weihnachtstour quer durchs Land besuchte er am Donnerstag das Mehrgenerationenhaus in Luckenwalde. Dort begrüßten ihn lauthals quietschende Kinder, gut gelaunte Senioren und viele Migranten.

Dietmar Woidke (2.v.r.) und Erik Stohn im Gespräch mit Seniorinnen. Quelle: Elinor Wenke

„Ich bin gekommen, um den Ehrenamtlichen für ihr großes Engagement zu danken“, sagte Woidke, „sie machen es möglich, dass sich Besucher aller Altersgruppen hier wohl fühlen können.“ Als Geschenk übergab er einen Flachbildschirm, ausdrücklich nicht zum Fernsehen, sondern um Filme zu schauen. „Und wir wollen damit einen Zumba-Kurs machen“, sagte Koordinatorin Andrea Boche. In der Begegnungsstätte des Diakonischen Werkes werden mehrere Generationen unabhängig von Religion und Nationalität betreut.

Nur: Das Haus platzt aus den Nähten. Die Stadt plant eine Vergrößerung und Verlagerung in die ehemalige Postschule. Dafür sagte Woidke finanzielle Unterstützung zu.

Von Elinor Wenke

Das Dach vom „Haus der kleinen Preise“ in Ludwigsfelde haben Trägerverein und Sponsoren nach dem großen Regen des Sommers wieder dicht bekommen. Aber das marode Gebäude mit Möbelbörse, Kleiderkammer und Fahrradwerkstatt braucht viel mehr Sanierung, sonst gibt es für 280 bedürftige Familien bald keine Chance mehr zum Mini-Shopping.

22.12.2017

Viel Action bei Action: Zur Eröffnung der neuen Filiale des niederländischen Discounters in Blankenfelde standen zahlreiche Neugierige Schlange. Am Donnerstag öffneten sich erstmals die Türen. In dem Gebäude des früheren Penny-Marktes gibt es nun ein kleines Kaufhaus mit einem ständig wechselnden Sortiment.

22.12.2017

Anwohner mehrerer Straßen in Rangsdorf können derzeit nur mit Gummistiefeln vor die Tür. Seit die Gemeinde dort Mulden angelegt haben, steht das Wasser in den Straßen. Was die Anwohner ärgert, ist laut Bürgermeister beabsichtigt. Man wolle vermeiden, dass das Wasser in die Kanalisation läuft.

25.12.2017
Anzeige