Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Diskussion über Verkehr in Waldblick
Lokales Teltow-Fläming Diskussion über Verkehr in Waldblick
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
04:25 06.10.2016
Die Ortsbeiratsmitglieder Bernd Marquardt, Vera Hellberg und Regina Bomke und die stellvertretende Bürgermeisterin Marion Dzikowski (v.l.) bei der Veranstaltung. Quelle: Christian Zielke
Anzeige
Mahlow

Fast 200 Waldblicker haben am Dienstagabend mit dem Mahlower Ortsbeirat über den Verkehr in ihrem Gemeindeteil diskutiert.

Die Gemeindeverwaltung hat acht verschiedene Varianten der Verkehrsführung erarbeitet. In diesen sind die Straßen in Waldblick nach ihrer Verkehrsbedeutung gruppiert. Daraus soll sich später einmal ableiten, wie die Straßen ausgebaut werden – als Haupterschließungsstraße mit beidseitigen Gehwegen, als Wohnstraße mit einem Gehweg oder als Wohnweg, den sich Autofahrer, Radfahrer und Fußgänger teilen. Wie Marion Dzikowski, die stellvertretende Bürgermeisterin erläuterte, sei eine flächendeckende Anordnung von Wohnwegen vor allem zwischen Marienfelder und Arcostraße als Spielstraßen schwer durchzusetzen. „Das Straßenverkehrsamt will keine Mischverkehrsflächen“, sagte sie. Im bisherigen Verkehrskonzept von 2013 waren diese noch als Anliegerstraßen bezeichnet – doch diese gibt es in der aktuellen Straßenbaurichtlinie nicht mehr, weshalb das Konzept überarbeitet werden müsse.

Viele wollen so wenig Verkehr wie möglich

Viele Waldblicker wollen vor allem so wenig Verkehr wie möglich. Größter Knackpunkt dürfte die Entscheidung darüber sein, ob die Verbindung von der Marienfelder Straße zur Hubertusstraße für Autos geöffnet wird. Anwohner beider Straßen wehren sich dagegen, weil sie eine Zunahme des Autoverkehrs fürchten – vor allem, wenn die Marienfelder Straße wie beabsichtigt ausgebaut wird. In der Arcostraße gibt es Befürworter dieser neuen Öffnung. Dort, in der Hauptstraße von Waldblick wünschen sich viele eine Entlastung vom Verkehr. Gleichzeitig wolle man auf den Bus nicht verzichten.

Gegen Verzicht auf Kopfsteinpflaster

Eine Anwohnerin klagte über den Lärm, der von den Kopfsteinpflasterstraßen ausgeht und sprach sich dafür aus, die Straße zu teeren, was auf sofortigen Widerspruch derer stieß, die glatte Straßen immer auch mit Raserei verbinden. Vor allem in den bisher unbefestigten Straßen gab es jedoch viele, die sich „zivilisierte Verhältnisse, wie sie sich fürs 21. Jahrhundert gehören“, wünschten, so Alexander Korsch. Er forderte, sämtliche Straßen in Waldblick mit Gehweg auszubauen – für die Sicherheit der Kinder und Älteren. „Ich möchte nicht von meinem Nachbarn über den Haufen gefahren werden“, sagte Korsch und bekam Applaus, aber auch Kritik. Peter Jankowski, Anwohner der Ziethener Straße, regte eine Umgehungsstraße an, die von der Lichtenrader Straße über das Feld nach Berlin führen könnte.

Kosten unklar

Immer wieder kam auch die Frage nach den möglichen Kosten für einen Ausbau der Straße. Peter Abend von der Initiative Waldblick will ausgerechnet haben, dass auf die Anwohner Beiträge von rund 2,5 Millionen Euro zukommen, wenn die Gemeinde sämtliche Straßen erneuern lässt.

Auch wenn es immer wieder emotional zuging, blieb die Diskussion meist sachlich. „Wir dürfen uns nicht auseinander dividieren lassen“, appellierte Monika Gysi.

Ortsvorsteherin Regina Bomke will die Ergebnisse nun zusammen mit der Verwaltung zu einem Papier zusammenfassen, das dann im Internet veröffentlicht und am 3. November im Bauausschuss beraten werden soll. Dieser muss das Kunststück vollbringen, das eine ältere Dame in einem Satz zusammenfasste: „Alle wollen mit dem Auto fahren, aber niemand will den Verkehr.“

Von Christian Zielke

Nicht zum ersten Mal steht Jüterbogs Bürgermeister Arne Raue in der Kritik. Doch nach den jüngsten Äußerungen zum Brandanschlag auf ein Flüchtlingsheim ordert der Landesverband der Jungsozialisten nun seinen Rücktritt. Auch andere Fraktionen urteilen: Raues Kommentare schaden dem Ansehen der Stadt.

06.10.2016
Teltow-Fläming Kreisfusion von Teltow-Fläming und Dahme-Spreewald - Reaktionen zwischen Entsetzen und Erleichterung

Geht es nach der Landesregierung sollen Teltow-Fläming und Dahme-Spreewald einen gemeinsamen Landkreis bilden. Noch vor der Fusion zeichnen sich erste Streitpunkte ab – zum Beispiel welches die Kreisstadt wird: Lübben oder Luckenwalde? In den Kreisen schwanken die Reaktionen – einige sprechen von einer attraktiven Hochzeit, andere wollen eigenständig bleiben.

06.10.2016
Polizei Teltow-Fläming: Polizeibericht vom 5. Oktober - Motorradfahrer stürzt beim Abbiegen

Beim Abbiegen von der Frankenfelder Chaussee in Luckenwalde auf einen Parkplatz ist ein Motorradfahrer am Dienstagnachmittag weggerutscht und gestürzt. Der Mann wurde verletzt und kam ins Krankenhaus.

05.10.2016
Anzeige