Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Diskussion um Investitionen in Mietobjekte
Lokales Teltow-Fläming Diskussion um Investitionen in Mietobjekte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:05 10.09.2016
Investitionen in ein vermietetes Gewerbeobjekt in Niedergörsdorf waren ein Streitpunkt. Quelle: Victoria Barnack
Anzeige
Niedergörsdorf

Die nackten Zahlen aller Mietobjekte, die der Gemeinde Niedergörsdorf gehören, klingen eigentlich gut: 123 000 Euro Überschuss erwirtschaften die Gemeinde mit den 20 Gebäuden pro Jahr. Nur zehn der 72 Wohneinheiten standen im August leer. „Einige davon sind inzwischen sogar schon wieder neu bezogen worden“, informierte Kämmerin Martina Schlanke jüngst die Gemeindevertreter.

Mieteinnahmen: 116 000 Euro pro Jahr

Hinzu kommt eine von acht Gewerbeeinheiten, die momentan nicht vermietet ist. 116 000 Euro werden dem Haushalt aus diesem Überschuss jährlich zugeführt. Erst bei Vor-Ort-Terminen wird deutlich, dass ein Teil dieses Geldes dringend für die Sanierung einiger Gebäude notwendig ist.

Ein gemeindeeigenes Wohnhaus. Quelle: Victoria Barnack

Bei der Gemeindevertretersitzung am Mittwochabend kam deshalb erstmals die Diskussion auf, ob die Überschüsse nicht besser als Eigenmittel für die Mietobjekte genutzt und nicht dem Gemeindehaushalt zugeführt werden sollten. „Die Einnahmen sind für den Haushalt jedoch wichtig, weil die Schlüsselzuweisungen des Landes auch in Zukunft nicht steigen werden“, sagte Bürgermeister Wilfried Rauhut (parteilos) mit Blick auf die sinkende Einwohneranzahl seiner Gemeinde, in der momentan knapp 6000 Menschen leben. „Aufgabe der Gemeinde ist das öffentliche Wohl und nicht das Mietgewerbe“, sagte er weiter und verwies damit beispielsweise auf die Pflichten im Bereich Kultur und Jugendarbeit.

Regelmäßige Information über Immobilien

Die Verwaltung gab am Mittwoch erstmals öffentlich eine ausführliche Berichterstattung über die Zustände der gemeindeeigenen Mietobjekte und möchte dies zu einer Gewohnheit im Herbst machen, um den Gemeindevertretern die Entscheidungen bei der Aufstellung des Haushaltes zu vereinfachen und Beschlüsse durchsichtiger zu gestalten.

Notwendig wurden die Informationen unter anderem wegen eines Beschlusses über fünfstellige Investitionssummen für den Umbau und die Erweiterung der Physiotherapie Maurer in Niedergörsdorf. Vor allem die Mitglieder der Fraktion „Mehr Initiative für Niedergörsdorf“ hatten das Gefühl, darüber zu spät informiert worden zu sein. Sie beschwerten sich darüber, dass erst zur Sitzung der Beschlussfassung den Hauptausschussmitgliedern eine Tischvorlage mit einer drastischen Erhöhung der Investitionssumme vorgelegt worden war.

Um ähnliche Auseinandersetzungen in der gemeindeinternen Kommunikation künftig zu vermeiden, informierte die Kämmerin alle Gemeindevertreter nun über den aktuellen Stand. Schlanke verwies nicht nur auf Gebäude, die bereits saniert sind. Sie informierte auch über zum Verkauf ausgeschriebene Häuser und über Maßnahmen, die am dringlichsten sind und deshalb bei der Planung des nächsten Haushaltes berücksichtigt werden sollten. Dazu würden auch weitere Arbeiten an dem zuletzt diskutierten Gebäude gehören.

Von Victoria Barnack

Großbeeren wächst und wächst – auch ohne den Großteil der rund 600 Gefängnisinsassen der Berliner JVA „Heidring“ steigt die Einwohnerzahl auf inzwischen mehr als 8500. Mit der Änderung des Bundesmeldegesetzes zum November 2015 zählen nur noch Häftlinge mit festem Wohnsitz oder solche, die sich ausdrücklich in Großbeeren anmelden wollen.

10.09.2016

Jeden Dienstagnachmittag bildet sich eine Schlange auf dem Bebel-Platz in Luckenwalde. Denn Lothar Zick biegt dann bald um die Ecke. Sein Einkaufsmobil kommt neuerdings in die Volksheimsiedlung und erfreut sich großer Beliebtheit. Vor allem ältere Einwohner nutzen den Service vor der Haustür.

10.09.2016
Teltow-Fläming Technologiepark „Funkerberg“ - Förderantrag für Erschließung gestellt

Die Stadtverordneten von Wildau und Königs Wusterhausen haben erstmals gemeinsam getagt, um die Entwicklung des Funkerbergs zu einem Technologiepark zu diskutieren. Die Bürgermeister beider Städte, wollen, dass die Kommunen als nächstes eine Planungsgemeinschaft gründen und finanzieren.

09.09.2016
Anzeige