Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Dora und Heinz Fröhlich feiern eiserne Hochzeit
Lokales Teltow-Fläming Dora und Heinz Fröhlich feiern eiserne Hochzeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 20.08.2017
Das eiserne Ehepaar Dora und Heinz Fröhlich.
Luckenwalde

Wenn Dora und Heinz Fröhlich (beide 86) aus Luckenwalde von ihrer Trauung vor 65 Jahren erzählen und Fotos zeigen, huscht ihnen ein Lächeln übers Gesicht. Am Mittwoch feierte das Paar eiserne Hochzeit und erinnert sich noch genau an den 16. August 1952.

Sie trug ein langes weißes Brautkleid, er einen maßgeschneiderten Anzug. Gefeiert wurde bei den Brauteltern in der Zillestraße und – ähnlich wie in diesem Jahr – war jener Augusttag zwar warm, aber nass. „Am Abend brach ein Gewitter über die Hochzeitsgesellschaft herein“, erinnert sich Heinz Fröhlich, „im Keller stand das Wasser kniehoch. Dort schwammen Torten und Bierkästen herum, wir mussten die Feuerwehr rufen.“

Kennengelernt hatten sich beide auf dem Tanzboden im Luckenwalder Ausflugslokal Bürgerbusch. „Es war Liebe auf den ersten Blick“, versichert die eiserne Braut.

Aus Niederschlesien vertrieben

Während Dora Fröhlich eine gebürtige Luckenwalderin ist, wurde Heinz Fröhlichs Familie 1945 aus Niederschlesien vertrieben. Sein Vater war 1943 an der Front gefallen. „Innerhalb von 30 Minuten verloren wir unser Hab und Gut und unsere Heimat“, sagt Heinz Fröhlich. Ferne Verwandte gaben ihnen in Luckenwalde eine Bleibe. „Von meinen Schwiegereltern wurde ich aufgenommen, als ob ich schon immer dazugehörte. Das war wie ein blauer Himmel am Horizont“, erinnert sich der 86-Jährige dankbar.

Er war zunächst in der Kreisverwaltung tätig, dann als Berufsschullehrer und später als Kreisvorsitzender der Gewerkschaft für Unterricht und Erziehung. Er baute den Kreisverband des Bundes der Vertriebenen auf und engagiert sich im Senioren- und Behindertenbeirat. Dora Fröhlich hatte sich ihren Wunsch erfüllt, Verkäuferin zu werden und war 40 Jahre lang Verkaufsstellenleiterin.

Kinder, Enkel und Urenkel als schönstes Geschenk

Als schönstes Geschenk ihrer langen Ehe sehen die Beiden ihre drei Kinder, sieben Enkel und fünf Urenkel an. „Wir haben noch heute eine intakte Großfamilie und treffen uns regelmäßig“, sagt Heinz Fröhlich. Im Sternzeichen Waage geboren, ist er nach eigener Aussage in der Ehe der Zögerlichere von beiden. „Ehe ich sorgsam abgewogen hatte, war die Entscheidung durch meine Frau längst gefallen“, erzählt er und lacht.

Die damals entgangenen Flitterwochen werden jetzt nachgeholt. Im Oktober geht es – quasi als eiserne Hochzeitsreise – auf eine Donau-Flusskreuzfahrt.

Zu den Gratulanten gehörte am Mittwoch Luckenwaldes Bürgermeisterin Elisabeth Herzog-von der Heide. „Die Eheleute leben ihren Namen, sie könnten auch ,Glücklich’ heißen“, scherzte sie und überreichte neben Blumen eine Luckenwalder Chronik über 800 Jahre Stadtgeschichte.

Von Elinor Wenke

Ein dreigeschossiger Plattenbau aus dem Jahre 1968 im Ludwigsfelder Ortsteil Siethen wird saniert. Die 24 Mietparteien sollen bis Weihnachten das Baugerüst vor den Fenstern wieder los sein.

17.08.2017

In einer Sonderausstellung zeigt das Jüterboger Stadtmuseum das vielseitige Schaffen von Dietrich Albert Güldenstein. Der 1914 geborene Szenenbildner aus Berlin malte schon als Jugendlicher und schuf über Jahrzehnte Kunst in verschiedenen Stilen. Seine Tochter und Enkelin haben einen humorvollen und vielfältigen Querschnitt aus dem Nachlass ausgewählt.

17.08.2017

Artenschutz kontra Beseitigung von illegalem Abfall – in einem unerlaubt aufgetürmten Lärmschutzwall nisten geschützte Uferschwalben. Dieser Umstand bringt Behörden in eine Zwickmühle.

17.08.2017