Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Dorothea Fürtig ist verstorben
Lokales Teltow-Fläming Dorothea Fürtig ist verstorben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:25 16.03.2018
Dorothea Fürtig
Anzeige
Luckenwalde

Dorothea Fürtig ist tot. Die Luckenwalder Literaturforscherin und Literaturkennerin verstarb im Alter von 94 Jahren.

Dorothea Fürtig war Deutschlehrerin an der Pädagogischen Fachschule in Luckenwalde und gehörte vor 27 Jahren zu den Gründungsmitgliedern des Vereins der Luckenwalder Heimatfreunde. Acht Jahre lang leitete sie dessen Literaturkreis und war später Ehrenmitglied.

Ihr Anliegen war es, die regionalen Literaten den Menschen näher zu bringen. Insbesondere erforschte sie die Beziehungen Theodor Fontanes und seiner Familie zur Stadt Luckenwalde. Damit schuf Dorothea Fürtig die Grundlage für ein Fontane-Relief, das der Luckenwalder Bildhauer Karl Späth geschaffen hat. Es ist am Luckenwalder Markt, am ehemaligen Wohnhaus der Familie Knochenhauer angebracht, in dem sich Theodor Fontane und vor allem seine Frau Emilie einige Male aufhielten.

Dorothea Fürtigs Forschungen waren auch die Grundlage für diverse Ausstellungen, literarische Programme und spätere Verfilmungen. Mit dem Fontane-Kreis in Zeuthen hielt sie engen fachlichen Kontakt.

Auf eigenen Wunsch wird Dorothea Fürtig in Luckenwalde im kleinen Kreis und in aller Stille beigesetzt.

Von MAZ

Niedergörsdorfs Bauamtsleiterin Claudia Neumann will ihren Chef beerben: Die 51-Jährige tritt als Kandidatin zur Bürgermeisterwahl im September an. In ihrer langjährigen Erfahrung sieht sie einen klaren Vorteil.

16.03.2018

Die „Schillischote“ aus Königs Wusterhausen und die „Paulie“ aus Großziethen haben beim Schülerzeitungswettbewerb des Landes Preise errungen. Die Macher der „Schillischote“ waren selbst am meisten überrascht – immerhin gibt es ihre Zeitung gerade erst ein paar Monate.

13.03.2018

5000 neue Bewohner – wenn die alle in Ludwigsdorf eingezogen sind, dann muss der Ludwigsfelder Ortsteil Ahrensdorf sehr viel mehr Lärm, vielleicht zuviel Wasser und vor allem eine Überlastung seiner Infrastruktur aushalten. Darum ging es im rappelvollen Gasthaus „Lommel“.

16.03.2018
Anzeige