Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Drastische Analysen und skeptische Ausblicke
Lokales Teltow-Fläming Drastische Analysen und skeptische Ausblicke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:30 05.11.2016
Die Schriftstellerin Gila Lustiger (rechts) und die Unternehmerin Viola Wojnowski im angeregten Pausengespräch. Quelle: Gudrun Ott
Anzeige
Genshagen

Die Stiftung Genshagen hatte für Donnerstagabend ins Schloss eingeladen. Das Thema: 25 Jahre Weimarer Dreieck – Kunst und Kultur als Wegbereiter für das Europa von morgen. Diskutiert wurde, ob Kunst und Kultur Menschen unterschiedlicher Nationalität, aber auch Menschen aus verschiedenen sozialen Schichten zusammenführen können.

Im Podium saßen Boris Grésillon, Professor für Geografie an der Universität Ais-Marseille und assoziierter Forscher am Centre Marc Bloch sowie an der Humboldt-Universität Berlin, Howard Griffith, Generalmusikdirektor des Brandenburgischen Staatsorchesters Frankfurt/Oder, die Schriftstellerin Gila Lustiger und die Unternehmerin Viola Wojnowski. Die Moderation hatte der Historiker und Beiratsvorsitzende der Stiftung Genshagen, Professor Etienne François. Die Veranstaltung wurde deutsch-französisch-polnisch gedolmetscht. Im Publikum waren der Ortsvorsteher von Genshagen, Dirk Houschka, die Integrationsbeauftragte Ludwigsfeldes, Marina Ujlaki, an ihrer Seite Shexazam Kham, Flüchtling aus Pakistan, Gabriele Millgramm, Lehrerin der Fontane-Grundschule Ludwigsfelde und die Kita-Leiterin Antje Du Chesne. Letztere sagte: „Bislang habe ich als Einwohnerin von Genshagen immer nur im Nachhinein von den Veranstaltungen hier erfahren. Das ist schade.“ Sie wünsche sich eine bessere Öffentlichkeitsarbeit, denn „das Schloss bereichert nicht nur die Region, sondern macht sie auch über die Grenzen hinaus bekannt.“

Anregende Podiumsdiskussion

Die Podiumsdiskussion eröffnete Etienne François, er sprach über die sogenannten kulturfernen Schichten, die europa- und kulturmüde geworden, sich eine eigene Kultur geschaffen hätten. „Die Bürgerlichen wählen die EU, die Proletarier sind dagegen“, sagte er. Das gelte für Frankreich, aber auch für Polen.

Viola Wojnowski, die der gemeinnützigen Stiftung OP ENHEIM vorsteht, beklagte die Europamüdigkeit der Polen und die daraus entstandenen Brände, die schnell gelöscht werden müssten. „Auch bei uns dringt Kultur nicht in die unteren Schichten der Gesellschaft vor“, sagte sie.

Die Schriftstellerin Gila Lustiger stellte einen Zusammenhang zwischen den Lebensumständen der Menschen her und verwies auf das Brecht-Wort „Erst kommt das Fressen, dann die Moral“. Jugendliche, die in den Banlieue von Paris Bibliotheken zerstörten, hatten ihre Wut mit den Worten herausgeschrien: Ihr wollt uns Bücher geben? Gebt uns Arbeit! Lustiger wies darauf hin, dass man Europa kulturell neu definieren müsse.

Jazzkonzert beschloss den Abend

Was die Engländer betreffe, so hätten sie immer ein bisschen außerhalb der EU gestanden und der Brexit betone die Unzufriedenheit mit der jetzigen Form der EU, erklärte Howard Griffith und Boris Grésillon versuchte, sich ein Europa von Morgen vorzustellen. Er warnte: „Wir leben an einer Schwelle. Entweder wir ändern die Software und zwar sofort, oder wir hoffen weiter.“ Annette Siemes von der Naumann-Stiftung war unter den Zuhörern und meinte, die Diskussion sei zu oberflächlich.


Von Gudrun Ott

Gruppenfahrt, Zeltlager, Löschangriff nass: Die Jugendfeuerwehren der Region bemühen sich seit Jahren mit großem Aufwand um den Nachwuchs – und das mit Erfolg. Dahme-Spreewald und Teltow-Fläming sind Vorreiter bei der Gewinnung junger Feuerwehrleute. Aber damit sind längst nicht alle Probleme gelöst.

05.11.2016
Teltow-Fläming MAZ-Serie: „In der neuen Heimat“ - Immer Ärger mit den Kindern

Der Alltag einer Hausfrau und Mutter raubt Nerven und Kräfte – das geht Rabiha Yassin nicht anders. Der Mann isst nichts, die Kinder hören nicht, und die kleine Tochter würde am liebsten ihre Tage außerhalb der Wohnung verbringen, was aber nicht geht, weil es kalt und nass ist draußen.

05.11.2016

Mit einer privaten Vollmacht für seinen Anwalt hat Jüterbogs Bürgermeister Arne Raue der Darstellung widersprochen, er habe als Amtsperson ohne Zustimmung der Stadtverordneten einen Anwalt eingeschaltet. Es geht um mutmaßliche Beleidigung und üble Nachrede durch einen Bundestagsabgeordneten. Trotzdem bleibt offen, wer die Rechtskosten übernimmt.

05.11.2016
Anzeige