Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Dreck weg: Luckenwalde setzt auf Sauberkeit
Lokales Teltow-Fläming Dreck weg: Luckenwalde setzt auf Sauberkeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:12 16.02.2016
Diesen Anblick soll es in Luckenwalde künftig seltener geben. Quelle: Madlen Wirtz
Anzeige
Luckenwalde

Pünktlich zu den 800-Jahr-Feierlichkeiten ab März soll die Stadt Luckenwalde ordentlicher werden. Innerhalb der Kampagne „Sauberes Luckenwalde“, die seinerzeit von der CDU/FDP-Fraktion vorgeschlagen wurde, möchte man auch für weniger Hundehaufen auf Wegen und Plätzen sorgen. Die Stadt plant die Schaffung und Unterhaltung einer Hundeauslaufwiese. Dafür erntet sie nun sowohl positive Resonanz als auch Skepsis.

Der Hundeauslaufplatz soll auf einer 8000 Quadratmeter großen Freifläche hinter der Polizeiwache an der Burg entstehen. 15 500 Euro sind im Haushalt 2016 dafür eingeplant. Im städtischen Sozialausschuss begrüßte Christoph Guhlke (CDU) ausdrücklich die Maßnahmen, die zur Verschönerung der Ortseingänge geplant und teilweise auch schon umgesetzt sind. Auch die Hundewiese sei eine interessante Idee. „Aber wie stellt sich das Ordnungsamt die Modalitäten vor?“, wollte er wissen, „werden dann dort auch die Hinterlassenschaften der Hunde beseitigt?“

Bürgermeisterin Elisabeth-Herzog von der Heide: „Wir wollen eine Hundeauslaufwiese, keine Hundekackwiese.“ Quelle: Margrit Hahn

Für Bürgermeisterin Elisabeth Herzog-von der Heide (SPD) ist die Sachlage eindeutig: „Wir wollen eine Hundeauslaufwiese, keine Hundekackwiese.“ Wie auf anderen öffentlichen Wegen und Plätzen auch sei jeder Hundebesitzer in der Pflicht, die Hinterlassenschaften seines Vierbeiners zu entsorgen. „Wir haben die Hoffnung, dass Tierfreunde sich gegenseitig darauf hinweisen, wenn jemand sich nicht daran halten sollte“, so die Bürgermeisterin.

Michael Wessel (CDU) hält die Fläche an der Burg als Hundeauslaufplatz für „viel zu schade“. „Der Standort ist ein prominentes Grundstück mitten im Zentrum“, sagte er im Stadtentwicklungsausschuss. Außerdem befürchte er ein Parkplatzproblem, wenn die Vierbeiner mit dem Auto bis an den Platz gebracht werden. Wessel favorisiert eher ein Areal am Ortstrand oder Ortsausgang.

Herzog-von der Heide verteidigte den Standort an der Burg. Die Fläche sei als Baufläche vorgesehen, aber nicht vor dem Jahr 2018. „Der Vorteil wäre, dass die Hunde ihren Auslauf dort haben, wo sie wohnen, und dass der Platz schon eingefriedet ist“, sagte sie. Müsste man sich nach einer anderen Fläche umsehen, wäre der Kostenrahmen nicht einzuhalten. „Außerdem hatten wir das Vorhaben im Herbst im Ausschuss vorgestellt und sind auf Zustimmung gestoßen“, sagte sie.

Treppen und Tunnel im Luckenwalder Bahnhof sollen auch sauberer werden. Quelle: Margrit Hahn

Begrüßt wird auch die Idee der Stadt, die Bahnhofstreppen und den Tunnel künftig täglich reinigen zu lassen. 12 000 Euro sollen dafür bereitgestellt werden. Die Bahn sorgt bislang nur zweimal wöchentlich für eine Grobreinigung. Die sachkundige Einwohnerin Ramona Staib wollte wissen, wie sich die Stadt mit der Bahn abstimmt. „An Tagen, an denen die Bahn reinigt, muss die Stadt ja nicht zusätzlich säubern und kann ihre Kosten sparen“, sagte sie im Ordnungsausschuss. Herzog-von der Heide versicherte: „Es wird keine Doppelleistung geben.“

Von Elinor Wenke

Teltow-Fläming Park in Ahrensdorfer Heide geplant - Luxus-Ludwigsdorf wird grün

Im neuen Stadtteil von Ludwigsfelde soll es einen Rousseau-Park mit weiteren hunderten Wohnungen geben. Die Planung dafür stellte Callidus-Chef Wolfgang Kleiner jetzt im Bauausschuss vor. Der Name des französischen Philosophen habe vor allem mit dem deutsch-französischen Landschaftsarchitekturbüro zu tun, das den ausgeschriebenen Wettbewerb gewonnen hatte.

16.02.2016

Vielen gelten sie als einer der Umweltgefährder schlechthin: Haushaltsbatterien. Tatsächlich aber sind die neueren Modelle kaum noch mit Schwermetallen belastet. Trotzdem müssen sie getrennt entsorgt werden, und daran halten sich die Einwohner der Dahmeland-Fläming-Region auch, sagt Lutz Pätzold, Chef des örtlichen Abfallzweckverbandes.

16.02.2016

Der Fahrer eines Kleintransporters ist am Montag bei einem Unfall auf der Autobahn 10 bei Michendorf (Potsdam-Mittelmark) schwer verletzt worden. Der Mann ist mit seinem Fahrzeug in das Ende eines Staus gefahren und gegen einen Lastwagen gekracht. Wegen des Unfalls hat sich auf der A10 ein langer Stau gebildet.

15.02.2016
Anzeige