Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Drei Blindgänger weniger in Baruth
Lokales Teltow-Fläming Drei Blindgänger weniger in Baruth
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:06 01.06.2017
Die entschärften Blindgänger Quelle: Jutta Abromeit
Anzeige
Baruth

Am Donnerstagvormittag wurden im Waldgebiet der Radeland-Siedlung in Baruth (Teltow-Fläming) drei Blindgänger unschädlich gemacht. Früh am Morgen begannen die Besprechungen der Einsatzkräfte von Feuerwehr und Ordnungsamt. Gegen 8 Uhr dann der Rundgang durch die abgelegene Siedlung.

Zahl der Urlauber unbekannt

Im Vorfeld hatten die Behörden durch Postwurfsendungen auf die bevorstehende Bombenentschärfung aufmerksam gemacht. Für drei Familien, die in der Radeland-Siedlung ihren festen Wohnsitz haben, wurde im Gemeinschaftshaus für Unterkunft und Verpflegung gesorgt. Ungewissheit bestand jedoch über die tatsächlich anwesenden Menschen vor Ort.

Viele Bungalows dienen als Wochenendhäuser oder Urlaubsdomizile. Ob sich und wie viele Menschen sich daher wirklich zum Zeitpunkt der geplanten Entschärfung in der Siedlung aufhalten, war bis kurz vor Beginn der Bombenentschärfung unklar. Doch bereits um kurz nach 9 Uhr konnte dem Kampfmittelbeseitigungsdienst (KMBS) – vor Ort sind Truppführer Steffen Seliger und Klaus Straube – grünes Licht für die Arbeit an den Blindgängern gegeben werden.

Einsatzbesprechung am Morgen. Quelle: Jutta Abromeit

Nur bei einem Blindgänger herrscht Klarheit

Bereits im Vorfeld wurde deutlich, dass die Fliegerbomben nicht transportfähig sind, also vor Ort unschädlich gemacht werden müssen. Zudem stand nur die Herkunft einer 250 Kilogramm schweren Fliegerbombe sicher fest. Dabei handelt es sich um eine deutsche Bombe mit russischen Zünder – sogenannte „Beutemunition“. Diese Bombe soll entschärft werden.

Wie mit den anderen beiden Bomben umgegangen wird und welcher Herkunft sie genau sind, war zunächst unklar.

Der KMBS vor Ort. Quelle: Jutta Abromeit

Die beiden Blindgänger, 70 und 100 kg, waren so tief in der Erde vergraben, dass die letzte Entscheidung über Sprengung oder Entschärfung erst vor Ort fiel. Entschieden wurde schließlich, die 100-kg-Bombe zu entschärfen und die kleinere der beiden Bomben zu sprengen.

Geglückte Entschärfungen am Vormittag

Um kurz nach 10 Uhr dann die erste Erfolgsmeldung: ein Blindgänger konnte entschärft werden. Keine 60 Minuten später war auch die zweite Bombe unschädlich gemacht. Kurze Zeit später zeigte sich Truppführer Steffen Seliger erleichtert vor den Blindgängern. Diese beiden Bomben (100 und 250 kg) waren seine ersten selbstständigen Entschärfungen.

Gegen 11:30 Uhr begab er sich schließlich an die Vorbereitungen zur Sprengung der 70-Kilogramm-Bombe. Um kurz nach 12 Uhr wurde der Sperrkreis freigegeben und Seliger somit die Freigabe zur Sprengung erhalten. Wenig später dann der Vollzug: Seliger betätigt die Zündung, ein (relativ) leiser Knall – der Blindgänger lag in einer mit Wasser gefluteten Grube – und die Bombe war zerstört.

Am Ort der Sprengung. Quelle: Jutta Abromeit

Um 12:15 Uhr war der Sperrkreis aufgehoben, die Gefahr gebannt. Vorerst. In der Gegend liegen sehr wahrscheinlich noch viel mehr Munition und Blindgänger im Boden. Ende April 1945 fand rund um Halbe, nicht weit vom jetzigen Fundort entfernt, die sogenannte „Kesselschlacht von Halbe“ statt. Dabei standen sich russische und deutsche Truppen gegenüber. Bei den heftige Gefechten starben Zehntausende.

Von MAZonline

Teltow-Fläming Blankenfelde-Mahlow (Teltow-Fläming) - Rock-Oma Jutta rockt den Ring

Am Freitag starten die beiden Festivals „Rock am Ring“ und „Rock im Park“. Mit dabei: Die 78 Jahre alte Jutta aus Mahlow. Sie ist von einem großen Handelskonzern zu ihrem ersten Festival eingeladen worden. Dort soll sie jetzt zur neuen Festivalikone aufsteigen.

04.06.2017

Kitaplätze sind in Luckenwalde Mangelware. Durch Anbauten an zwei Einrichtungen will die Stadt die prekäre Situation entschärfen und bis zum Herbst 2018 insgesamt 75 zusätzliche Plätze schaffen.

04.06.2017

Eigentlich hatte fast niemand mehr damit gerechnet: 2018 soll der 1,60 Meter schmale Radweg zwischen Kummersdorf-Gut und Sperenberg auf eine Breite von 2,50 Meter ausgebaut werden. Weiter strebt der Landesbetrieb Straßenwesen an, die Strecke um ein rund ein Kilometer langes Teilstück in Richtung Sperenberg zu erweitern. Allerdings frühestens 2019.

04.06.2017
Anzeige