Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Drei Millionen Euro für B96-Ausbau
Lokales Teltow-Fläming Drei Millionen Euro für B96-Ausbau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:27 06.12.2015
An dieser Stelle soll der grundhafte Ausbau der Bundesstraße 96 im Sommer 2016 beginnen. Quelle: Frank Pechhold
Anzeige
Zossen

Rund drei Millionen Euro kostet die für 2016 geplante Sanierung eines vier Kilometer langen Teilstücks der Bundesstraße 96 in Zossen. „Da nehmen wir viel Geld in die Hand, um eine Straße mit einer Lebensdauer von 20 bis 25 Jahren zu bauen“, sagt Anke Schlosser, Sachgebietsleiterin beim Landesbetrieb Straßenwesen.

Ursprünglich nur Reparatur vorgesehen

Ursprünglich war nur geplant, an der bröckelnden Oberfläche der arg strapazierten Straße zu kratzen, zwei Lagen Asphalt abzufräsen und genau so viele Schichten wieder aufzubringen. Aber dank eines neuen Ausbauprogrammes des Bundes entschloss sich der Landesbetrieb dazu, „die Einflugschneise nach Berlin grundhaft zu erneuern“. Schließlich handele es sich hier um eine viel befahrene Hauptverkehrsader, so Anke Schlosser. Verkehrszählungen zufolge rollen täglich 10 000 bis 12 000 Fahrzeuge – darunter rund 1000 Lkws – über die Piste. Deren Unterbau stammt noch aus DDR-Zeiten. Die nach der Wende erneuerten Deck- und Verschleißschichten sind bereits deutlich von dem enormen Verkehrsaufkommen gezeichnet. „Die Fahrbahnoberfläche ist grenzwertig“, verweist Schlosser auf netzförmige Risse, Spurrinnen und kleine Schlaglöcher.

26 Zentimeter dicke Fahrbahnschicht

Wegen der Straßenbäume und der vielfach schon jetzt relativ steilen Grundstückszufahrten „können wir den vorhandenen Belag nicht einfach überbauen“, erklärt Schlosser. Deshalb müsse man in die Tiefe gehen und die alte Straße restlos abtragen. Schlosser zufolge sei deren Aufbau teilweise mit Schadstoffen belastet. „Dieser gefährliche Abfall muss extra entsorgt werden.“ Anschließend wird damit begonnen, die neue, rund 26 Zentimeter starke Straße zu bauen. „Die Deckschicht besteht aus einem dünnen, aufgehellten Asphaltbeton mit sehr feiner Struktur. Das führt dazu, dass die Rollgeräusche der Autos nicht so laut sind.“

Gebaut wird in drei Abschnitten unter Vollsperrung. Der erste, rund zwei Kilometer lange Abschnitt reicht von dem in Richtung Groß Machnow gelegenen Dabendorfer Ortseingangsschild bis zur Gaststätte „Keglerheim“. Zeitgleich zu diesem Abschnitt wird zusätzlich die Deckschicht der B96 bis zum Abzweig nach Telz erneuert. Baustart ist voraussichtlich am 21. Juli 2016, dem ersten Sommerferientag. „Dieser Abschnitt muss bis zum 3. September fertig werden, um den Schulbusverkehr zu gewährleisten“, sagt Schlosser.

Sechs Monate Bauzeit geplant

Der zweite, rund 1,3 Kilometer lange Bauabschnitt beginnt am „Keglerheim“ und endet zwischen Fritz-Domke-Straße und Brandenburger Straße. Rund 800 Meter lang ist der dritte Abschnitt, der kurz vor dem VW-Autohaus endet.

Für alle drei Bauabschnitte rechnet Anke Schlosser mit „einer Gesamtdauer von höchstens sechs Monaten“. Gebaut wird unter Vollsperrung. Das von einem Ingenieurbüro mit den anliegenden Gewerbetreibenden abgestimmte Verkehrskonzept sieht vor, den Durchgangsverkehr für die gesamte Bauzeit über Telz nach Zossen umzuleiten.

Von Frank Pechhold

Teltow-Fläming Jüterbog erweitert Betreuungskapazität - Endspurt auf der Kita-Baustelle

Bagger nicht im Spielzeugformat, sondern in Originalgröße sind an der Kita „Spiel mit“ in Jüterbog zu Gange. Der Umbau des Gebäudes und seiner Außenanlage schreitet voran und soll in drei Monaten abgeschlossen sein. in dem 60 Jahre alten, nun komplett sanierten Haus können künftig mehr Kinder als bisher betreut werden.

06.12.2015

Die Nachfrage nach Kleingärten ist groß. Von den 1400 Grundstücken, die zum Kreisverband Teltow-Fläming gehören, stehen nur 25 leer. Doch sind sich die Kleingärtner nicht immer grün. Es kommt vermehrt zu Rechtsstreitigkeiten, berichtet Kreisvorsitzender Werner Fränkler.

06.12.2015
Teltow-Fläming Erster Arztbesuch auf Farsi und Arabisch - Krankenhaus behandelt junge Flüchtlinge

Zwölf minderjährige Flüchtlinge waren am Dienstag die ersten, die zur ersten Untersuchung auf die Ludwigsfelder Kinderstation kamen. Zehn Jungen aus Syrien, Afghanistan, Bangladesh und dem Libanon konnten sich mit den fremden Ärzten direkt unterhalten – in Farsi und auf Arabisch.

06.12.2015
Anzeige