Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Drei Neue am Start
Lokales Teltow-Fläming Drei Neue am Start
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:57 07.09.2017
Die Jüterboger Dietlind Pusch (l.) und Kurt Radke (r.) freuen sich auf ihre Gäste. Quelle: foto: Isabelle Richter
Jüterbog

„Wir sind voller Erwartungen und die Gäste können es auch sein“, sagt Kurt Radke. Der 66-jährige spricht vom Stadtfest „Tetzel kommt“. An diesem Wochenende öffnen er und seine Partnerin neben 19 weiteren Höfen ihre Türen.

Das Öffnen der eigenen Hoftüren war keine spontane Idee

Für Kurt Radke und Dietlind Pusch ist es das erste Mal, dass sie so viele Menschen auf ihr Grundstück einladen. Die Idee kam aber nicht spontan. „Das war schon länger in Überlegung und nun setzen wir es endlich mal um“, erzählt Dietlind Pusch.

Die 63-Jährige freut sich auf einen netten Plausch mit den Besuchern. Trotzdem ist auch ein wenig Aufregung mit dabei. Denn Gastronomieerfahrung haben die beiden bisher nicht. Damit alles gut über die Bühne geht, werden die Hofbesitzer von ihrer Familie unterstützt.

Ein schützendes Dach und Palmen an der Wand

Um ihren Gästen ein gemütliches Ambiente zu bieten, haben sich Kurt Radke und Dietlind Pusch im Vorfeld einiges einfallen lassen. Im Frühling dieses Jahres kam eine Überdachung auf die Terrasse des mühevoll sanierten Fachwerkhauses.

Außerdem richtete Kurt Radke extra eine Gästetoilette ein. Ein professionelles Airbrush-Gemälde über dem Pool sorgt mit Strand und Palmen für Urlaubsstimmung.

Ausgeklügelte Rezeptur für das Fleisch

Die eigentliche Besonderheit im „Räuchereck“, wie die beiden Rentner ihren Hof nennen, ist aber, wie der Name schon verrät, das selbst geräucherte Fleisch. Vier Stunden dauert es, bis das Schweinefleisch im Räucherofen bei einer Temperatur von 90 Grad fertig ist. Vorher wird es eingelegt.

Um die in ihren Augen perfekte Rezeptur zu finden, probierten Dietlind Pusch und Kurt Radke mehrere Varianten aus. Im Bekanntenkreis kam das selbstgeräucherte Fleisch bereits gut an, berichten die Gastgeber.

Neben Getränken, Kaffee und Kuchen gibt es auch das Fleisch zum günstigen Preis.

Spezialitäten aus Spanien und Kunst aus Berlin

Zusammen mit dem „Räuchereck“ gibt es zwei weitere Einkehrpunkte, die neu sind. Da ist die Nikolai Bar in derselben Straße. Dort geht es kulinarisch in Richtung Spanien und Lateinamerika. Die Tapas Bar bietet neben einer umfangreichen Auswahl an spanischen Snacks und Weinen auch vegetarische Gerichte an.

Darüber hinaus wird Jüterboger Bier serviert. Das Saxofon-Duo „Sax Two“ mit Matthias Wacker und Christina Unnerstall sorgt für Live-Musik.

Kunstliebhaber und Trödelfreunde sollten auch einmal in das ehemalige Amtsgericht hineinschauen. Drei Berliner Künstler stellen dort ihre Arbeiten im Bereich Fotografie, Malerei und Grafik aus.

Genug zum Stöbern sowie Kaffee und Kuchen gibt es auch.

Von Isabelle Richter

Kita-Plätze sind in Luckenwalde Mangelware. Das soll sich ab November ändern. Dann sollen zwei Kita-Standorte in Modulbauweise in Betrieb gehen – an der Kita „Sunshine“ und in der Poststraße. 100 zusätzliche Kitaplätze werden dadurch geschaffen.

07.09.2017

Kinder zermatschen nach Herzenslust ihre erste Geburtstagstorte vor der Kamera: Cake-Smash-Shootings nennt sich der ursprünglich in den USA beheimatete Fototrend. Seit kurzem bietet auch die Zossener Fotografin Franziska Martin solche Sessions an. Voraus gegangen war eine Probephase mit sechs Kindern.

07.09.2017
Teltow-Fläming Grüne besuchen Fluglärmgebiet in Glasow - In der Lärmzange

Nur wenige hundert Meter Luftlinie von den BER-Startbahnen wohnt Gudrun Claus in Glasow. Sie kämpft seit Jahren für eine Umsiedlung des gesamten Wohngebiets am Kienitzbergs. Am Mittwoch machten sich Axel Vogel, der Grünen-Fraktionsvorsitzende im Brandenburger Landtag und Bundestagskandidat Gerhard Kalinka ein Bild von der Situation.

07.09.2017