Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Drei neue Kaufinteressenten für Hauptstraße 7
Lokales Teltow-Fläming Drei neue Kaufinteressenten für Hauptstraße 7
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 29.01.2018
Die ortsbildprägende Immobilie in der Hauptstraße 7 in Mellensee steht zum Verkauf. Quelle: fotos: Frank Pechhold (4)
Mellensee

Drei neue Kaufinteressenten für das Mellenseer Grundstück in der Hauptstraße 7 waren Mittwoch im Ortsbeirat zu Gast. In der Feuerwache stellten Jörg Martin aus Zossen, Sven Lehmann aus Kallinchen, Rainer Strzeletz aus Rangsdorf ihre Nutzungskonzepte vor. Nur zwei Mellenseer nutzten die Chance, um sich zu informieren.

Mit so einer geringen Beteiligung hatte wohl niemand gerechnet. Wie berichtet lehnte die Gemeindevertretung Am Mellensee das Kaufangebot eines Investors nach Gerüchten über den Bau einer Fleischfabrik ab. Den Verkaufsstopp für das Grundstück mit Jugendclub, leerer Verkaufshalle und einsturzgefährdeter Scheune hatten SPD und UWG damals vor 55  interessierten Bürgern gefordert. Vereinbart wurde, einen Kaufvertrag nur abzuschließen, wenn die Mehrheit der Gemeindevertreter dem Nutzungskonzept des Käufers für das Grundstück zustimmt.

Mindestgebot für das Grundstück: 110 000 Euro

Verkäufer ist die Wohnungsbau- und Verwaltungsgesellschaft am Mellensee. Mindestgebot für das Grundstück: 110 000 Euro. Es ist mit einem unterkellerten, zweigeschossigen Hauptgebäude und einem eingeschossigen Anbau bebaut. Weiterhin gibt es zwei marode Altgebäude: Scheune und Remise. Das Erdgeschoss des Hauptgebäudes wird so lange als Jugendclub genutzt, bis die im Ort geplante Hort-Kita mit Club-Räumen fertig ist.

„Der Charakter des Bauensembles mit Hof soll erhalten bleiben“, so Jörg Martin. Er setzt auf Wohnen, Dienstleistungen, sanften Tourismus. Das Hauptgebäude sei stark sanierungsbedürftig. Unten könne er sich Räume für die Event-Agentur seiner Frau, Bio-Laden, Ausleihstützpunk für Boote und eine Paket-Abholstation vorstellen. Oben plane er eine eigene und mehrere kleine Wohnungen. „Gerade kleine Wohnungen werden hier in der Gemeinde Am Mellensee gesucht.“ Die Hofscheune sei abrissreif. Ohne Fördermittel gehe da nichts.

Platz für MZ-Motorradsammlung in der sanierten Scheune

„Die große Frage ist, ob es sich überhaupt lohnt, die Scheune zu erhalten“, so Sven Lehmann. Im Falle eines Abrisses würde er Wohnungen bauen. Das Haupthaus wolle er kernsanieren und vermieten. Die Remise könnte man als Ferienwohnung ausbauen. Bezüglich des Saales glaube er nicht, dass man Gewerbe rein bekommt, das sich trägt. „Die Lage ist schon nicht verkehrt. Ich will Wohnungen schaffen und vermieten.“ Rainer Strzeletz will das Haupthaus einerseits selbst nutzen und andererseits in der oberen Etage zwei Wohnungen vermieten. Vielleicht könne man in der alten Verkaufshalle fünf, sechs Ferienwohnungen installieren. „In der sanierten Scheune möchte ich meine MZ-Motorradsammlung unterstellen und der Öffentlichkeit zugänglich machen.“ Zwei drei Jahre werde er schon brauchen, um alle Pläne für die Immobilie in die Tat umzusetzen, so Strzeletz.

Von Frank Pechhold

In Rangsdorf gibt es ab sofort einen Bus für Vereine, Schulen und Senioren. Finanzielle Unterstützung von Südring-Center, Edeka Franeck und der Firma Kramer Elektro ist die Anschaffung möglich geworden. Am Donnerstag wurde der Achtsitzer an die Gemeinde übergeben.

26.01.2018

Schüleraustausche sind eine gute Gelegenheit zum Kennenlernen anderer Menschen und ihrer Kultur. Zwei Dutzend junger Franzosen kamen nun deshalb nach Jüterbog und haben sich viel vorgenommen.

26.01.2018

Nach diversen rechtsextrem motivierten Attacken gegen den Jugendtreff Klab in Luckenwalde, gab es jetzt eine Beratungsrunde. Trägerverein, Sozialarbeiter, Verwaltung und Politiker wollen deutlicher gegen Rechtsextremismus und Rassismus auftreten.

25.01.2018