Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Dunkle Laternen rund um Stauffenbergallee
Lokales Teltow-Fläming Dunkle Laternen rund um Stauffenbergallee
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:46 26.07.2016
Die Rangsdorfer Laternen leuchten mittlerweile nicht mehr. Quelle: Zielke
Anzeige
Rangsdorf

Obwohl es eigentlich anders geplant war, bleiben auch die Laternen in der Rangsdorfer Stauffenbergallee weiter dunkel. Das hat die Gemeinde am Dienstag mitgeteilt. Es sei nicht möglich, die Straßenbeleuchtung in der Umgebung der Stauffenbergallee ohne eine Überprüfung nach DIN VDE wieder einzuschalten, so Bürgermeister Klaus Rocher (FDP). Eigentlich sollten die Laternen in der Stauffenbergallee (abgesehen vom östlichen Teil), der Selliner Straße, Sassnitzer Straße und Bad Doberaner Straße schnell wieder in Betrieb genommen werden. Die Überprüfung soll nun in den nächsten zwei Monaten erfolgen, so Rocher. Sie ist notwendig, weil es bei dem dort verwendeten Leuchtentyp teilweise Wartungsmängel in anderen Straßen gebe und ein Teil der Straßenbeleuchtungsanlage älter als vier Jahre ist. Zudem könne der Wartungszustand derzeit nicht konkret festgestellt werden. In einem Großteil von Rangsdorf sind derzeit wegen fehlender Überprüfungen die Straßenlaternen abgeschaltet.

Von MAZonline

Die Jüterboger Tafel erhält viel Unterstützung, nachdem dort in der Nacht zum 21. Juli eingebrochen wurde. Die Täter nahmen einen kleinen Tresor mit und richteten mehrere tausend Euro Schaden an. Nach dem SPD-Politiker Erik Stohn haben nun auch Mitarbeiter der Pestalozzischule Jüterbog Geld gespendet.

26.07.2016
Polizei Teltow-Fläming: Polizeibericht vom 26. Juli - Verletzter bei Unfall in Luckenwalde

Bei einem Unfall an der Ecke Saarstraße / Schützenstraße in Luckenwalde ist am Montagnachmittag ein 55-Jähriger verletzt worden. Ein 76-Jähriger hatte ihm die Vorfahrt genommen, dann stießen beide Autos zusammen. Der 55-Jährige klagte anschließend über Schmerzen in der Schulter, die im Krankenhaus behandelt wurden.

26.07.2016

Jahrzehntelang wurde das Gebrüder-Heinrich-Stift als Hospital und später als Seniorenheim genutzt. Dann stand es mehr als zehn Jahre lang leer. Jetzt baut der neue Privateigentümer Werner Weng in dem 117 Jahre alten Denkmal 34 Wohnungen. Die ersten Mieter sind bereits eingezogen.

26.07.2016
Anzeige