Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Ein Beet für alle
Lokales Teltow-Fläming Ein Beet für alle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:28 30.08.2015
Gemeinsam anpacken, lautet die Devise auf dem Beet. Quelle: Barnack
Anzeige
Jüterbog


Die ekelhaften Ereignisse, die sich während der vergangenen Tage in deutschen Flüchtlingsheimen abgespielt haben, lassen auch die Jüterboger nicht kalt. Drei Schülerinnen des Gymnasiums wollen für die Asylbewerber im Waldauer Weg Beete anlegen. Ihre Namen möchten sie allerdings nicht nennen – aus Angst vor möglichen Repressalien. Diese Tatsache ist offen und ehrlich gesagt eine Schande.

Von dem couragierten Vorhaben lassen sich die zukünftigen Abiturienten dennoch nicht abbringen. Seit Mittwochvormittag wird an dem kleinen Garten gearbeitet.

Entstanden ist das Engagement der Gymnasiasten aus der Pflicht heraus, sagt das Trio. „Im Wirtschaftsunterricht der Oberstufe sollten verschiedene Projekte entwickelt und durchgeführt werden, um Spenden zu sammeln“, sagt eine der drei Initiatorinnen.

Da die Gruppen aus maximal vier Personen bestehen durften, war den Schülern schon vorher klar, dass ihre Idee nur mit der Unterstützung freiwilliger Helfer funktionieren kann. In einer Facebook-Gruppe, in der sich Flüchtlingshelfer aus Jüterbog und Umgebung zusammengetan haben, kündigten sie ihr Vorhaben an und baten um Hilfe. Die gab es beim Umgraben am Mittwoch sowohl von Bewohnern des Heims als auch von Jüterbogern.

Das erste Ziel des Projektes haben die drei Gymnasiasten außerdem schon erreicht. Spenden erhielten sie zum ersten Arbeitseinsatz von mehreren Unternehmen der Stadt. Von einem Baumarkt gab es beispielsweise Gartengeräte. Bis Ende der Woche soll die Fläche umgegraben sein. Damit es im kommenden Jahr aber tatsächlich etwas zum Ernten gibt, brauchen die Schülergruppe und die Bewohner des Heims weitere Spenden.

Vor allem Kräuter, Beerensträucher und andere mehrjährige Stauden, die den Winter überstehen, werden benötigt. Am 5. September nehmen die Schülerinnen sowohl am Übergangswohnheim von 10 bis 19 Uhr als auch an den Gartenanlagen am Kappan von 10 bis 15 Uhr Pflanzen und Samen als Spenden entgegen.

Von Victoria Barnack

Zwei große Weiden brachen am stürmischen 31. März ab, krachten in den Glienicker Dorfteich und zerstörten die künstlich angelegte Schutzschicht. Seitdem versickert das Wasser im Boden. Nun fordert der Ortsbeirat von der Stadt Zossen, den Teich zu sanieren. Das lehnt Bürgermeisterin Michaela Schreiber (Plan B) bislang aus Kostengründen ab.

29.08.2015
Teltow-Fläming Bitterer Beigeschmack bei Eröffnung - Kostenexplosion bei Rangsdorfer Feuerwehr

So hatte man sich das bei der Rangsdorfer Feuerwehr sicher nicht vorgestellt. Das lange erwartete Haus ist fertig und kaum einem ist nach Feiern zumute. Noch immer liegt den Politik und Verwaltung die Kostenexplosion von 500 000 Euro im Magen, denn offenbar hat es im Rathaus schwere Versäumnisse gegeben.

29.08.2015

Nach dem Unfall mit einer Pferdekutsche bei Luckenwalde melden sich nun Tierschützer zu Wort. Sie fordern ein Verbot für Kutschfahrten im Landkreis Teltow-Fläming und glauben, dass damit Mensch und Tier geschützt werden können. Insbesondere Kreisstraßen seien gefährlich. Bei dem Zusammenstoß auf der Landstraße waren mehrere Menschen verletzt worden.

26.08.2015
Anzeige