Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Ein Dorf versorgt sich selbst mit Wärme
Lokales Teltow-Fläming Ein Dorf versorgt sich selbst mit Wärme
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:57 15.09.2014
Vorstandsmitglieder, Ortsvorsteher, Banker, Politiker und Techniker beim ersten Spatenstich. Quelle: Behrendt
Wahlsdorf

Glückliche Gesichter strahlten am Donnerstag um die Wette. Endlich konnte die Wärmegenossenschaft Wahlsdorf ihren ersten Spatenstich in den Boden rammen. Die Kommunen der Nachbargemeinden beäugen von Beginn an mit Interesse, was im 323 Einwohner zählenden Ortsteil der Stadt Dahme im Landkreis Teltow-Fläming auf die Beine gestellt werden soll.

Potentielle Nachahmer von Bürokratie abgeschreckt

2011 hatten mehrere Einwohner die Idee, ihre Wärmeversorgung selbst zu sichern. 48 gründeten im Jahr darauf die Genossenschaft, die nun 76 Mitglieder hat. Vorstandsvorsitzender Rainer Silex und Dahmes Amtsdirektor Frank Pätzig (parteilos) erinnerten an den Hürdenlauf, der Nachbarorte bisher von der Nachahmung abhielt. Denn erst kam eine Ablehnung des Landes zum Förderantrag, dann musste man Änderungen bei den Förderrichtlinien und beim Erneuerbare-Energien-Gesetz beachten sowie eine Bank finden. Im Mai 2013 stellte man einen neuen Förderantrag. Im April dieses Jahres kam der Zuwendungsbescheid. Kredit habe allein die DKB gewährt, berichtete Silex, der den Mitgliedern für ihre Genossenschaftsanteile dankte. Darüber hätten die vielen Unterlagen für die Fördermittelanträge finanziert werden können. Pätzig sagte: „Das, was wir hier machen, ist das, was man sich unter der Energiewende von unten vorstellt.“ Für solche Projekte sollte die Politik dringend die Hürden senken.

400 Tonnen Kohlendioxid werden gespart

„Wir wollten heute schon fertig sein“, sagte Silex. Es werden 1,5 Millionen Euro investiert. 82 Abnehmer werden angeschlossen, wofür 4500 Meter Leitungen zu verlegen sind. 220.000 Liter Öl und 400 Tonnen Kohlendioxid würden gespart, wenn die 2,2 Millionen Kilowattstunden Wärme pro Jahr aus zwei Biogasanlagen an die Verbraucher geleitet werden; 2,5 Millionen Kilowattstunden sind möglich.

Dafür stellen zwei Betriebe die Abwärme ihrer Biogasanlage kostenlos zur Verfügung. „Wir nutzen die Abwärme zur Trocknung dann, wenn sie sowieso noch nicht zur Heizung benötigt wird“, erläuterte Hartmut Ilgner, Chef der Biogas Niederer Fläming GmbH und des Agrarbetriebs. Der zweite Lieferbetrieb ist die Greengas GmbH.

Leitungen sollen bis Weihnachten liegen

Ortsvorsteher Thomas März, eines von fünf Vorstandsmitgliedern der Wärmegenossenschaft, lobte, dass die Dorfgemeinschaft die Probleme gemeistert habe. „Wahlsdorf ist für die Zukunft gerüstet. Die Wärmegenossenschaft ist das größte Projekt im Ort. Heute wird es von der Theorie in die Praxis umgesetzt“, sagte er. Bis Weihnachten soll die Leitung bis zum Gutshaus liegen. Nach den Reden griffen Danny Eichelbaum (CDU), der sich über den EU-Abgeordneten Christian Ehler für die Verlängerung der Abrechnung bis Juni 2015 eingesetzt hatte, Thomas März, Rainer Silex, Banker Thorsten Schwamm, Ingenieur Lothar Kahl und Vorstandsmitglied Manfred Kranz zum Spaten.

Von Gertraud Behrendt

Teltow-Fläming Blankenfeldes Ex-Bürgermeister Bernd Habermann verlässt die SPD - Austritt aus der SPD kurz vor der Wahl

Kurz vor der Landtagswahl am Sonntag verliert die SPD Teltow-Fläming eines ihrer bekanntesten Mitglieder: Bernd Habermann, Ex-Bürgermeister von Blankenfelde, gibt sein Parteibuch ab. Er tritt wegen des Streits um den geplanten Hauptstadtflughafen BER zurück.

15.09.2014
Polizei Teltow-Fläming: Polizeibericht vom 12. September - 72-Jährige Radfahrerin wird leicht verletzt

+++ Ludwigsfelde: Radfahrerin wird von Kleintransporter erfasst +++ Jüterbog: Unfall durch Unachtsamkeit +++ Schünow: 150 Liter Diesel abgezapft +++ Dahme: Auto rammt Reh +++ Dabendorf: Einbruch in Gewerbehalle +++ Luckenwalde: Wildschwein rennt vor Auto +++ Altes Lager: Rasensprenger gestohlen +++

12.09.2014
Teltow-Fläming MAZ-Kommentar zur Diskussion um neue Tennisplätze - Sportler ohne Lobby

Der SC Mega Sports aus Blankenfelde steht vor dem Aus. Der Tennisverein muss sich neue Plätze suchen. Dem Verein schwebt vor, neue zu bauen. Das kostet Geld. Außerdem hat der Verein in der Gemeinde keine Lobby, meint MAZ-Autor Christian Zielke. Das ist in seinen Augen aber nicht das einzige Problem des Vereins.

12.09.2014