Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Ein Kita-Tag auf dem Kartoffelacker
Lokales Teltow-Fläming Ein Kita-Tag auf dem Kartoffelacker
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:05 19.07.2016
Fred Schade wiegt auf dem Kartoffelfeld die Ernte der Kinder. Quelle: H.-Dieter Kunze
Anzeige
Seehausen

„Rein in die Kartoffeln!“, hieß es am Montag für die Mädchen und Jungen im Vorschulalter der Blönsdorfer Kita „Spielkiste“. Mit Unterstützung der Gemeindeverwaltung Niedergörsdorf, der Agrargesellschaft „Flämingland“ Blönsdorf (AFB) und des Vereins „Landaktiv“ verbrachten sie einen Projekttag, bei dem sie vom Anbau über die Verwendungsmöglichkeiten bis hin zur Verkostung alles über die Erdäpfel lernten.

AFB-Geschäftsführer Fred Schade informierte die Kinder auf einem Acker anschaulich über den Anbau. Das Ausgraben von Stauden mit der Hacke, das Zählen der noch jungen „Babykartoffeln“ sowie das Wiegen der Ernte gehörten dazu.

Unmittelbar neben dem Feld waren Tische aufgestellt worden, die von Marita Gerlach, Jugendarbeiterin der Gemeinde Niedergörsdorf, Sylvia Herrmann, Regionalbeauftragte von „Landaktiv“, und Fred Schade betreut wurden. Die Jugendarbeiterin hatte verschiedene Kräuter mitgebracht, beispielsweise Liebstöckel, Lavendel, Zitronenmelisse und Pfefferminze. Letztere konnte als erfrischender Tee kalt getrunken werden.

Dass man aus Kartoffeln nicht nur Chips zubereiten kann, sondern sie öfter zu Hause auch als Pell- und Bratkartoffeln, Suppe oder Brei zubereitet werden, kannten die Mädchen und Jungen aus eigenem Erleben. Neu war für viele vielleicht, dass die Knullen viel häufiger zu Stärke verarbeitet werden, die wiederum als Rohstoff verwendet wird. „Sogar in Schreibgeräten aus Kunststoff ist sie mit drin“, erläuterte Fred Schade.

Krönender Abschluss auf dem Feld war eine Trecker-Fahrt. Matthias Buhle und Andreas Batsch am Traktor-Lenkrad zogen den Anhänger mit den Kindern übers Land. Danach ging es zur Seehausener „Kulturscheune“, wo eine Kartoffelsuppe mit zahlreichen Gewürzen auf dem Mittagstisch stand. Später gab es noch lustige Wettkämpfe, bei denen statt Eiern Kartoffeln balanciert werden mussten.

Von H.-Dieter Kunze

Mit Blaulicht über die Grenze? Das ist nicht so einfach, erfuhren nun die Fahrer der drei Rettungswagen aus Baruth, die für die mongolische Partnerstadt Murun gedacht sind.. Vor allem, wenn lettische Grenzer der Überzeugung sind, dass dafür nicht der korrekte Führerschein vorliegen würde – wohlgemerkt war Lettland an diesem Punkt schon komplett durchfahren.

19.07.2016

Wie viel Infrastruktur braucht eine Gemeinde? Wo lohnt es sich, in Kita, Spielplatz oder Gemeinschaftshaus zu investieren? In Niederer Fläming soll das für die nächsten Jahrzehnte im Leitbild stehen. Ortsvorsteher und Einwohner sollen beteiligt werden.

19.07.2016

Mit vier Stimmen Mehrheit hat die Gemeindevertretung das endgültige Aus für das Rathaus abgelehnt. Die BVBB-WG und mehrere kleinere Fraktionen hatten den Ausbau des Standorts in Mahlow und ein kleineres Gebäude in Blankenfelde gefordert. Marion Dzikowski, stellvertretende Bürgermeisterin, warnte vor den finanziellen Folgen einer solchen Entscheidung.

19.07.2016
Anzeige