Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Ein Sir zu Besuch in Dahlewitz
Lokales Teltow-Fläming Ein Sir zu Besuch in Dahlewitz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:35 24.05.2016
Der britische Botschafter Sebastian Wood (l.) und Ministerpräsident Manfred Woidke (M.) lassen sich von Florian Stappenbeck das Werk zeigen.Christian Zielke
Anzeige
Dahlewitz

In Dahlewitz fühlt sich Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) offenbar wohl. Das Werk des Triebwerkherstellers Rolls Royce bietet stets eine eindrucksvolle Kulisse. Dazu Hochtechnologie, mehr als 2200 Beschäftigte aus mehr als 50 Nationen.

Eine bessere Kulisse für den Antrittsbesuch des britischen Botschafters gib es wohl kaum. Und so schwärmte Sebastian Wood, der den Adelstitel „Sir“ vor dem Namen trägt, von den „wunderbaren Triebwerken“, die in Dahlewitz entwickelt, hergestellt und getestet werden. Er selbst hat eine zeitlang bei Rolls Royce gearbeitet, sagte er, während Florian Stappenbeck, der Produktionsleiter, durch die Hallen führte.

Dort trafen der Ministerpräsident und der Botschafter auf Marcus Melcher, der seit zehn Jahren Triebwerke zusammenbaut. Ein paar Minuten Smalltalk über die Arbeit und das Unternehmen. „Er war sehr nett“, sagt Marcus Melcher über den Ministerpräsidenten. Es sei eine eher zufällige Begegnung gewesen, schließlich ist man Prominenz und Menschenansammlungen bei Rolls Royce gewohnt. Woidke sei überrascht gewesen, als er erfuhr, dass ein großer Teil der Komponenten in Israel hergestellt werden, sagt Melcher.

Fast eine Stunde lang ließen sich der Diplomat und der Regierungschef durch die Produktionshallen und Teststände führen und trafen sich anschließend noch hinter verschlossenen Türen. Möglicherweise ging es dabei um das Thema Nummer Eins, das derzeit Europa beschäftigt und das bei einem deutsch-britischem Unternehmen wie Rolls Royce fast zwangsläufig eine Rolle spielt: den Brexit, also den möglichen Austritt Großbritanniens aus der EU, wenn eine Mehrheit der Bevölkerung am 23. Juni dafür stimmen sollte.

„Die Regierung in London hat sich für den Verbleib in der EU ausgesprochen“, sagte Botschafter Wood und fügte hinzu „wegen des Binnenmarkts“. Kein Wort zum Thema politische Union oder europäische Integration, die in Großbritannien ohnehin schwer zu vermitteln ist. Für die Briten ist Europa eher eine Kopfsache und so sprach der Botschafter auch von erschwertem Handel und höheren Kosten im Falle des Brexits.

Brandenburgs Ministerpräsident Woidke wollte keine Prognose über einen Ausgang der Abstimmung am 23. Juni abgeben. „Ich hoffe aber, dass Großbritannien Teil der EU bleibt. Ein besseres Beispiel für die Zusammenarbeit als hier in Dahlewitz kann es kaum geben.“ Dennoch gab er auch zu: „Die britische Politik ist nicht immer einfach.“

Auf die Frage, ob man im Unternehmen bereits Szenarien für den Fall eines Brexits durchgespielt habe, schwieg Bernhard Rabert, der Leiter des Berliner Rolls-Royce-Hauptstadtbüros. „Das ist eine politische Entscheidung. Wir sind nur Beobachter“, gab er sich diplomatisch. Immerhin gab er zu: „Im Sinne unserer Kunden und Lieferanten wäre ein Verbleib in der EU positiv.“ Seit Ende der 1960er Jahre bauen Briten und Deutsche gemeinsam Flugzeugtriebwerke.

Die Boeing 707 war das erste Flugzeug mit der Technik. Auf der Ila wird Anfang Juni die neueste Generation XWB der Öffentlichkeit gezeigt.

Von Christian Zielke

Nach Jüterbog hat auch Dahme das Interesse an einer Fusion mit der Nachbargemeinde Niederer Fläming erklärt. Der Amtsausschuss sprach sich mehrheitlich für die Aufnahme von Gesprächen zwischen den Verwaltungen in Dahme und Werbig aus. Allerdings gibt es auch vehemente Kritiker.

24.05.2016

Ein Jahr lang mussten sich die Löwendorfer in Geduld üben und Baustellen, Ampelreglung und Wartezeiten in Kauf nehmen. Jetzt sind die ersten Haushalte an den Abwasserkanal angeschlossen – bald sollen fast alle Löwendorfer am Netz sein.

24.05.2016
Dahme-Spreewald Schulwege in Teltow-Fläming und Dahme-Spreewald - Elterntaxi wird beliebter – mit Verkehrschaos

Immer mehr Eltern bringen ihre Kinder mit dem Auto zur Schule – mit erheblichen Folgen. An vielen Schulen in der Region entsteht durch das morgendliche Elterntaxi ein Verkehrschaos. Und nicht nur das: Auch Kinder, die zu Fuß zur Schule gehen, werden gefährdet. Nicht zuletzt wird die Umwelt zusätzlich belastet. Daran will das Projekt Kindermeilen etwas ändern.

24.05.2016
Anzeige