Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
Ein besonderer Edepapagei

Benni hat täglich ab 16 Uhr Sprechstunde Ein besonderer Edepapagei

Für Petra Kirchhoff und Jürgen Meißner gehört Benni zur Familie. Seit drei Monaten lebt der Salomon-Edelpapagei jetzt bei ihnen. Der Vorbesitzer, der ihn mit der Flasche großgezogen hatte, konnte sich aus Zeitgründen nicht mehr um Benni kümmern.

Voriger Artikel
Beherzt eingegriffen und Waldbrand verhindert
Nächster Artikel
Mit Büchern in die Ferien

Der große Käfig ist für Papagei BenniWohn- und Schlafzimmer zugleich.

Quelle: MARGRIT HAHN

Luckenwalde. Sein Anliegen war, dass der Papagei in gute Hände kommt. Doch bevor er sich von ihm trennte, wollte er sich das neue Zuhause von Benni anschauen. Inzwischen fühlt sich der Papagei in Luckenwalde wohl. Seine "Eltern" haben inzwischen schon etliches Spielzeug gekauft, um ihm den Aufenthalt im geräumigen Käfig so angenehm wie möglich zu gestalten. Und wenn Benni Lust hat, kann er in der Wohnung umherfliegen. Dass muss er sogar, damit er nicht flügellahm wird.

Bennis Gefieder ist knallgrün. Zwischendrin findet man blaue, am Bauch auch rote Federn. Als Petra Kirchhoff ihn das erste Mal sah, war es um sie geschehen.

Doch das Aussehen allein ist es nicht. Bei Benni handelt es sich im wahrsten Sinne des Wortes um einen komischen Vogel. Er hilft sogar, wenn der Käfig geputzt werden muss. Sobald Petra Kirchhoff Bürste oder Lappen in der Hand hält, will er mitmachen. Laut und deutlich sagt er dann: Alles sauber machen!" Doch das sind nicht seine einzigen Worte. Im Grunde genommen plappert er alles nach, was man ihm vorsagt und lernt schnell. Er hustet, lacht, pfeift und schnarcht sogar. Das Singen wollen ihm seine neue Besitzer noch beibringen.

Besonders gesprächsfreudig ist er nachmittags ab 16 Uhr. Dafür will er dann abends seine Ruhe haben. Am liebsten schon um 20 Uhr. Dann schalten Petra Kirchhoff und Jürgen Meißner den Fernseher aus, damit Benni seine zwölf Stunden Schlaf bekommt. "Wenn er die nicht hat, kann er zickig werden. Dann schreit er auch mal", berichtet Petra Kirchhoff. Auch Motorradfahrer mag er überhaupt nicht, wenn das Fenster offen ist, und jemand knattert mit seiner Maschine vorbei, dann meckert Benni. Dafür liebt er den Staubsauger. Sobald der läuft, ist die Welt für ihn in Ordnung.

Essen gibt es zweimal am Tag, morgens und abends. Neben Papageienfutter und Magerquark für die Knochen bevorzugt er frisches Obst und Gemüse. Wenn das Telefon klingelt, ruft er sofort "Horch mal" und wenn Petra Kirchhoff das Zimmer verlässt, fragt er: "Mama, wo gehst du hin?" Allerdings gehören auch Schimpfwörter zu seinem Wortschatz.

Bei der aktuellen Wärme bekommt er öfter mal eine Dusche. Dafür wurde extra eine Sprühflasche angeschafft. Nach jeder Abkühlung schlägt er mit den Flügeln und putzt sich. Wenn er gute Laune hat, dann flirtet er und gibt Küsschen. Wenn er keine Lust hat, dreht er einem auch mal sein Hinterteil zu. Geschlafen wird auf der Schaukel.

"Mit Benni haben wir viel Spaß", sagt Jürgen Meißner. Der gebürtige Berliner und seine Lebensgefährtin, die sich beim Trödelmarkt in Luckenwalde kennenlernten, sind überhaupt sehr tierlieb. Außer Benni haben sie noch einen Yorkshire-Terrier und ein Aquarium voller Fische. Mit Hündin Anka versteht sich Benni ausgezeichnet. Wenn allerdings vor dem Haus ein Hund bellt, ruft er "Ruhe".

Von Margrit Hahn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Teltow-Fläming
955520b0-12fc-11e8-9039-e4d533068ab6
Willkommen, liebe Babys, in Teltow-Fläming!

Die MAZ begrüßt die Neugeborenen im Landkreis Teltow-Fläming! Die Babys, die vor allem in den Krankenhäusern in Luckenwalde und Ludwigsfelde zur Welt gekommen sind, lächeln uns in dieser Bildergalerie an.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg