Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Ein neuer Spielplatz entsteht
Lokales Teltow-Fläming Ein neuer Spielplatz entsteht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:35 22.09.2016
Unternehmer Henrik-Sven Rosenthal bei der Montage des Baumhauses. Quelle: Margrit Hahn
Anzeige
Luckenwalde

Was lange währt, wird gut – das hoffen zumindest die Bewohner der Luckenwalder Bergsiedlung. Und es sieht alles danach aus, dass ihre Kinder schon bald auf dem Spielplatz „Am Birkenwäldchen“ toben können. Wenn alles planmäßig verläuft, soll das drei Meter hohe Baumhaus mit Kletternetz, Rutsche und Rampe noch vor den Herbstferien fertig sein. Das Gerüst steht bereits. Die Spielgeräte aus Holz erhalten einen bunten Farbanstrich.

Annegret Büchner (M.) zeigt die aktuellen Baupläne für den Spielplatz. Quelle: Margrit Hahn

Schon seit Jahren wünschen sich die etwa 60 Kinder der Bergsiedlung neue Spielgeräte. „Wir Eltern hatten eine Kuchenspendenaktion gestartet“, berichtet Doreen Gnebner, Mutter von zwei Kindern, „doch dann nahm die Sache durch den Bürgerhaushalt eine völlig neue Dimension an.“ Mit 655 Stimmen war die Umgestaltung des Spielplatzes auf Platz 1 des Bürgerhaushaltes gelandet.

„Allerdings hatten wir nicht gedacht, dass es noch zwei Jahre dauern würde, bis es endlich losgeht“, sagt die Luckenwalderin. Jetzt sind erste Ergebnisse zu sehen. Allerdings ist der Spielplatz nicht ausschließlich für Kinder bestimmt, sondern steht auch anderen Generationen offen.

Absprachen zwischen Planer, Stadt und Anwohnern

Mehrmals trafen sich Anwohner mit Vertretern der Stadtverwaltung und Annegret Büchner vom Belziger Planungsbüro zum Vor-Ort-Termin. Es gab seitens der Anwohnern Befürchtungen, dass mit dem Anpflanzen neuer Bäume zu viel Laub anfallen könnte, dass es auf dem Beachvolleyballplatz zu laut zugehen könnte oder dass die Straße wegen eines zusätzlichen Zaunes zu schmal werden könnte.

Auch die Wünsche an die Spielgeräte war groß. „Wir haben versucht, vieles unter einen Hut zu bekommen. Es allen recht zu machen, wird aber nicht gelingen. Die Entscheidung, welche Spielgeräte in Frage kommen, wurde in Abstimmung mit den Eltern und Kindern vorgenommen“, sagt Büchner.

Arbeiten an den Spiel- und Freizeitflächen. Quelle: Margrit Hahn

Unter den Bäumen entsteht eine Kletter- und Balancieranlage, die für alle Altersgruppen gedacht ist. Die vorhandene Wippe und die Tischtennisplatte werden integriert. Das Beachvolleyballfeld, das die Feuerwehrleute der Bergsiedlung vor Jahren angelegt haben, war zu nahe an der Straße. Es wird jetzt versetzt und von den Kameraden in Eigeninitiative mit Sand gefüllt. Auch die Eltern legen Hand an und werden Sand schippen, der als Fallschutz an den Spielgeräten dient.

Im vorderen Bereich entsteht momentan eine Feuerstelle. „Da der Platz auch für Feiern genutzt wird, soll er extra gekennzeichnet und ringsherum mit Steinen ausgelegt werden. Auch ein Stromanschluss wird gewährleistet.

Hintergrund

3700 Quadratmeter Fläche hat der Spielplatz Am Birkenwäldchen in der Bergsiedlung.

54 300 Euro betragen die Kosten für den ersten Bauabschnitt. Die Mittel stammen aus dem städtischen Haushalt.

100 000 Euro sind insgesamt eingeplant. Der zweite Bauabschnitt soll im kommenden Jahr beginnen.

Der zweite Bauabschnitt soll dann im kommenden Jahr erfolgen. Vorgesehen sind Sitzgelegenheiten, Lümmelbänke, Abfallbehälter, ein 1,80 Meter hoher Zaun zur Straße, Fahrradstellplätze und Neuanpflanzungen. Die nötigen Erdarbeiten werden in diesem Jahr noch vorgenommen. Die Wegezufahrt zu den Grundstücken wird verändert, sodasss die betroffenen Anwohner künftig nicht mehr über die Wiese fahren müssen.

Von Margrit Hahn

Wenn man eine Erdgasleitung wegen anstehender Reparaturen oder Anbauten außer Betrieb nehmen muss, dann braucht man einen Absperrschieber, um den Gasstrom zu unterbrechen. Ein neuer Schieber wird gerade in Thyrow im Auftrag der Ontras Gastransport GmbH im Erdreich versenkt.

22.09.2016

Nur knapp der Schließung entgangen ist zum Schuljahresbeginn die Jüterboger Lindenschule. Die Stadt hat eine Mängelliste des Kreises abgearbeitet. Nun wollen die Stadtverordneten rasche Aufklärung über die Versäumnisse, werden aber vertröstet.

22.09.2016

In Rangsdorf will man den zweiten Ausweg. Der Nord-Süd-Verbinder soll den innerörtlichen Verkehr eindämmen und eine zusätzliche Querung der Bahn möglich machen. Im Bauausschuss befürwortete man die Pläne für die neue Straße – auch, weil das Land mit dem geplanten Verkauf des Bücker-Werkes Bewegung in die Sache bringen könnte.

22.09.2016
Anzeige