Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Ein würdiger Ort zum Sterben
Lokales Teltow-Fläming Ein würdiger Ort zum Sterben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:32 15.10.2015
Professor Heinz Nagler leitete das Preisgericht und stellte die preisgekrönten Architektenentwürfe für das Hospiz vor. Quelle: Hartmut F. Reck
Anzeige
Luckenwalde

Acht Stunden brauchte das Preisgericht, um den Sieger des Architektenwettbewerbs für das Hospizgebäude in Luckenwalde zu ermitteln. Am Donnerstagabend stellte der Kreisverband Fläming-Spreewald des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) als Auslober des Wettbewerbs die eingereichten neun Architektenentwürfe in seinem Haus des Ehrenamts in der Neuen Parkstraße aus. Professor Heinz Nagler aus Cottbus stellte sie als Leiter des achtköpfigen Preisgerichts dem Publikum vor. Er erläuterte anhand der drei Entwürfe, die von der Jury auf die ersten Plätze gewählt wurden, die Vorzüge und auch gelegentlich die Nachteile der eingereichten Planungen.

Etwa 50 Interessierte waren gekommen, um sich ein eigenes Bild zu machen. Erstaunlich ist, wie unterschiedlich die verschiedenen Architekturbüros an das Thema herangegangen sind. Dabei gab es strenge Vorgaben. Zum einen war es das Anliegen des ambulanten Hospiz- und Palliativdienstes, der hier gemeinsam mit dem DRK ein stationäres Hospiz errichten will, dass es nicht irgendwo versteckt, sondern mitten in der Stadt stehen soll. Ein entsprechendes Grundstück wurde an der Ecke Kurze Straße/Bussestraße im Sanierungsgebiet Innenstadt gefunden. Das dort stehende und völlig heruntergekommene ehemalige Café Kaiser gegenüber der alten Steinschule ist inzwischen abgerissen worden.

Das Hospiz soll zwölf Patientenzimmer und zwei Gästezimmer beherbergen. Die Funktionsweise des Hospizes und die Ausgestaltung der Patientenzimmer wurden genau beschrieben. Es wurden hohe Ansprüche formuliert, um einen schönen und würdigen Ort zum Sterben zu gestalten. Denn das ist die Funktion eines Hospizes, der man sich sensibel annähern muss.

Das sei eine besonderer Herausforderung gewesen, sagten Christiane Märschenz und Matthias Bednasch vom Potsdamer Architektenbüro Elz, das den ersten Preis des Wettbewerbs gewonnen hat und dessen Entwurf auch baulich umgesetzt werden soll. „Wir haben vorher andere Hospize besucht und mit deren Bewohnern gesprochen“, berichtete Christiane Märschenz, die in Luckenwalde auch die Bauleitung übernehmen wird. „In der Form der Giebel und in der Größe der Fenster und ihrer Anordnung haben wir uns an der Umgebung orientiert“, sagte Matthias Bednasch.

Genau das schien das Preisgericht zu überzeugen, aber auch die „ausgesprochen gut durchdachte“ Ausnutzung des Tageslichts, wie Professor Nagler sagte. So gebe es keinen Raum ohne Blick nach draußen. Und selbst im Flur des Obergeschosses des zweistöckigen Gebäudes falle das Licht von oben hinein, freute sich der DRK-Kreisvorsitzende Harald-Albert Swik. Das Haus werde auffallen und sich trotzdem gut in die Umgebung einpassen. Schließlich müsse man hier nicht im Versteckten arbeiten.

Die große Hoffnung von DRK und Hospizdienst ist, dass die gegenüberliegende und leerstehende Steinschule ausgebaut werden kann für die Schule für Gesundheitsberufe, die jetzt noch im Krankenhaus untergebracht ist und dort aus allen Nähten platzt. Aber das sei noch Zukunftsmusik, sagte Swik. Jetzt sei man erst einmal froh darüber, dass es mit dem Hospiz losgehen kann.

Von Hartmut F. Reck

Teltow-Fläming Führungskrise in Jüterbog - Verbands-Vize Kaluza wirft hin

Der stellvertretende Verbandsvorsitzende des Jüterboger Wasser- und Abwasserzweckverbandes, David Kaluza, hat sein Amt niederlegt. Vorausgegangen war eine intensive Debatte über Gebühren bei der Sitzung der Verbandsversammlung. Die Abwasser- und Trinkwassergebühren steigen 2016.

15.10.2015
Teltow-Fläming Lesung von „Die Armenierin“ - Der Roman zum Völkermord

Der Jüterboger Thomas Hartwig hat sich lange Zeit mit dem Völkermord der Türkei an den Armeniern vor 100 Jahren befasst. Herausgekommen ist sein Roman „Die Armenierin“, den er am Sonnabend im Kulturquartier seiner Heimatstadt vorstellte.

18.10.2015
Teltow-Fläming Initiative lud zum Tag der offenen Tür - Neues Leben im alten Trebbiner Bahnhof

Als die Stadt den alten Trebbiner Bahnhof gekauft hat, hatte es kein Nutzungskonzept. Daher wurde das Gebäude an die Bürgerinitiative „Trebbin im Wandel“ übergeben – und die hat es herausgeputzt. Davon überzeugten sich zahlreiche Besucher am Tag der offenen Tür.

14.10.2015
Anzeige