Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Eine Halle aus vielen kleinen Scheinen

Envopark in Dahlewitz will mittels Crowdfunding erweitern Eine Halle aus vielen kleinen Scheinen

Schon für 250 Euro kann man Teilhaber am Gewerbegebiet Envorpark in Dahlewitz werden – dank Crowdfunding. Das Unternehmen Pega Treuhand geht nicht nur bei der Finanzierung ungewöhnliche Wege. Geschäftsführer Mark-Oliver Maigré träumt von einer Immobilie, die sich selbst mit Strom versorgen kann.

Voriger Artikel
Feuer vernichtet 30 Hektar Gerste
Nächster Artikel
Fast wie ein Staatsbesuch

Rechts neben den beiden Envopark-Hallen soll eine dritte entstehen – mit dem Geld von Kleinanlegern.

Quelle: Foto: Privat

Dahlewitz. Künstler und Kulturschaffende nutzen Crowdfunding schon lange, um Musikalben oder Bücher zu finanzieren. Immer häufiger entdecken auch Unternehmer die bequeme Möglichkeit der Schwarmfinanzierung im Internet, bei der jeder Privatanleger auch kleine Beträge investieren. In Dahlewitz soll auf diese Weise der Envopark erweitert werden.

„Für Gewerbeimmobilien ist das ein bisher sehr ungewöhnlicher Weg“, sagt Therese Kreher von der Agentur Suited, die die Crowdinvesting-Kampagne betreut. Neben den beiden erst im Juni eröffneten Hallen soll eine dritte gebaut werden. Das Geld dafür, rund eine Million Euro, sollen Kleinanleger aufbringen. Sie können mit Summen von 250 Euro aufwärts einsteigen. Dafür verspricht ihnen das Unternehmen eine Rendite von mindestens 4,85 Prozent und eine Investition in ein nachhaltiges Produkt. Denn wie die bereits stehenden Hallen soll auch die neue mit wenig Energie auskommen. Photovoltaik, Blockheizkraftwerk, LED-Beleuchtung und eine Tankstelle für Elektroautos, die mit selbst erzeugtem Strom gespeist wird – Mark-Oliver Maigré, der Geschäftsführer der Pega-Treuhand, will mit seiner Geschäftsidee Envopark neue Wege für Gewerbeimmobilien gehen. „Ich bin überzeugt, dass sich eine umweltschonende Energieversorgung nicht nur ökologisch sondern auch wirtschaftlich auszahlt. Nachhaltiges Bauen soll ein Standard für die Zukunft sein“, sagt er. Sein großer Traum ist ein Gewerbepark, der sich komplett selbst mit Energie versorgen kann. Von Dahlewitz aus möchte er seine Geschäftsidee in ganz Deutschland populär machen. Neue Gewerbeparks nach Dahlewitzer Vorbild sind in Hamburg und Düsseldorf in Planung.

Bei Envopark ist man überzeugt, dass das Geld zusammenkommt. Bis Ende August will man insgesamt 1,35 Millionen Euro von den Anlegern eingesammelt haben. Damit wäre ein Teil der beiden stehenden Hallen, die noch klassisch mit Geld von Banken errichtet wurden, refinanziert. Gelingt das nicht, könne man die Crowdfundingkampagne verlängern. Ende des Jahres soll die neue Halle fertig sein. „Im Optimalfall, aber spätestens 2016 soll es soweit sein“, sagt Therese Kreher. Das Grundstück ist bei der Struktur- und Wirtschaftsförderungsgesellschaft des Landkreises Teltow-Fläming (SWFG) bereits reserviert.

Der bisherige Envopark mit seinen beiden Hallen von je 1400 Quadratmetern ist bereits zu 60 Prozent vermietet, mit weiteren Interessenten laufen Gespräche. „Die Nachfrage ist gut. Wir rechnen mit voller Auslastung“, sagt Therese Kreher. Das Angebot richtet sich vor allem an kleine Gewerbetreibende und Handwerker.

Von Christian Zielke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Teltow-Fläming
57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg