Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Eine Wand spaltet den Ort
Lokales Teltow-Fläming Eine Wand spaltet den Ort
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 12.06.2017
Seit 1961 lebt Elsbeth Frankenstein. Sie findet, dass die neue Lärmschutzwand am Tunnel den Ort verschandelt. Quelle: Foto: Christian Zielke
Anzeige
Dahlewitz

Autofahrer mögen den Tunnel in Dahlewitz, erspart er ihnen doch das lästige Warten an der Schranke. Viele Dahlewitzer fremdeln aber mit dem im September vorigen Jahres eröffneten Bauwerk. Eine von ihnen ist Elsbeth Frankenstein. Sie sitzt für die SPD im Ortsbeirat und kann immer noch nicht fassen, was mit ihrem Ort in den vergangenen Wochen passiert ist.

Im April haben die Arbeiten an der Lärmschutzwand begonnen, im Wochenrhythmus wuchsen die grauen Segmente in die Höhe – bis man kaum noch sah, dass der Ort dahinter weitergeht. Und genau da liegt für Elsbeth Frankenstein das Problem. „Ich möchte mir nicht vorstellen, dass Dahlewitz für die nächsten Jahrzehnte optisch geteilt ist“, sagt sie. Am schlimmsten sei es, wenn man aus Blankenfelde kommt. Dann könne man nicht mehr sehen, was sich jenseits der grauen Wand befindet. „Ich habe richtig Bauschmerzen und kann nachts nicht schlafen“, sagt die ehemalige Lehrerin, die seit 1961 in Dahlewitz lebt und ihren Ort nun als „geschunden und verschandelt“ beschreibt. Oft werde sie von Bürgern angesprochen, die die graue Wand ebenfalls nicht hinnehmen wollen.

Graffiti an den Wänden sind ein weiteres Ärgernis

Lärmschutz an der viel befahrenen Bahnstrecke müsse sein, doch ihr seien Glaswände wesentlich lieber gewesen, wie sie der Ortsbeirat zu Beginn der Planungen angeregt hatte. Vor allem, weil sich kurz nachdem die Wand fertig war, dort die ersten Graffiti-Sprayer verewigt hatten, wodurch das Ortsbild zusätzlich leide.


Eine schnelle Abhilfe scheint nicht in Sicht. Weder Bahn, noch das Land, noch der Ortsvorsteher sehen eine Möglichkeit, an der Lärmschutzwand etwas zu verändern. Die Bahn verweist auf den Planfeststellungsbeschluss, der hoch absorbierende Lärmschutzwände vorschreibt. Derzeit seien bei der Bahn keine transparenten Wände zertifiziert und zugelassen, teilt Michael Baufeld, ein Sprecher der Bahn, mit. Auch die Graffiti werden vermutlich noch lange Zeit an Lärmschutz- und Tunnelwänden prangen. Weder die Deutsche Bahn noch der Landesbetrieb Straßenwesen, der für die Betonwände des Tunnels zuständig ist, versprechen eine zügige Beseitigung. Grundsätzlich entfernt die Landesbehörde nur Schmierereien, wenn diese sexistisch, verfassungs- oder fremdenfeindlich sind. Ähnlich ist die Graffiti-Politik der Deutschen Bahn. „Reinigungskosten zu ästhetischen Zwecken sind im begrenzten Budget derzeit nicht vorgesehen. Zumal anzunehmen ist, dass eine Reinigung solcher Flächen nur von sehr kurzer Dauer sein wird. Hier stehen daher Kosten und Nutzen in keinem vertretbaren Verhältnis“, teilt Michael Baufeld mit.

Der Ortsvorsteher möchte das Problem mit bunter Farbe lösen

Aus dieser Not möchte Ortsvorsteher Claus Treffkorn (Linke) eine Tugend machen und die grauen Wände bunt gestalten lassen – mit Dahlewitzer Motiven. „Damit dämmt man die Graffitigefahr ein“, ist er überzeugt. Für den kommenden Gemeindehaushalt hat der Ortsbeirat bereits Geld dafür beantragt. Hoffnung auf einen kompletten Umbau der Lärmschutzwand hat Claus Treffkorn nicht. „Ich kann verstehen, dass viele Dahlewitzer das nicht schön finden“, sagt er.

Sollte eines Tages die Bahnstrecke Richtung Rangsdorf auf Tempo 200 ausgebaut werden, könnten weitere Schutzwände entstehen. Laut Bahn befinde man sich derzeit noch in der Vorplanung für diesen Abschnitt und könne noch keine Aussagen zum geplanten Lärmschutz machen.

Von Christian Zielke

Das Rotkreuzmuseum in Luckenwalde hat vom Verband der Schwesternschaften vom DRK eine große Kiste mit mehr als 250 Schwesternbroschen-, -kreuzen und -medaillen erhalten. Sie stammen von 1870 bis in die jüngste Vergangenheit. Neben Massenware aus emailliertem Blech befinden sich auch aufwendig verarbeitete Auszeichnungen in der Sammlung.

12.06.2017

Der Gewerbeverein Ludwigsfelde macht sich die Sammelleidenschaft von Stickerbildern zunutze und will Nachwuchssportler der Stadt fördern – mit einer lokalen Aktion nach dem Vorbild der Panini-Bücher.

11.06.2017

Tierischer Einsatz für die Polizei in Brandenburg: Gleich mehrfach mussten Beamte im Landkreis Teltow-Fläming am Donnerstag ausrücken, um Ponys von der Straße zu vertreiben und einzufangen.

08.06.2017
Anzeige