Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Eine Wohnung mit Gesundheitsrisiko
Lokales Teltow-Fläming Eine Wohnung mit Gesundheitsrisiko
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 22.02.2017
Otto Wolf, Ella Schwarz und Ursula Heine (v.l.). Quelle: Angie Ehlert
Anzeige
Luckenwalde

Die Theaterstraße 29 in Luckenwalde war lange Zeit für Ella Schwarz (74) und Otto Wolf (75) ein Zuhause. „Die Wohnung war schön und groß genug für uns. Wir wären da nie ausgezogen, gäb’s da nicht den ganzen Schimmel“, sagt Otto Wolf. Egal ob Küche, Bad oder Schlafzimmer – überall ist das Schimmelproblem zu erkennen.

Schimmel und Sprachbarriere

Diese Umstände wurden dem Vermieter gemeldet. „Es kam mehrmals ein Gutachter, der Hilfe versprach, aber danach passierte nichts mehr“, erzählt der Russlanddeutsche. Wegen ihrer Sprachprobleme wandten sich Otto Wolf und Ella Schwarz an ihre Nachbarin Ursula Heine. „Das sind zwei so nette Menschen, es wäre unfair, sie so unmenschlich wohnen zu lassen“, erklärt Heine. Die 68-Jährige ging mit Otto Wolf zum Gesundheitsamt, um sich über Vorgehensweisen zu informieren.

Wolf und Schwarz leiden beide an Asthma, wodurch der Schimmel für sie ein starkes Gesundheitsrisiko darstellt. Ursula Heine half den beiden, eine geeignete Wohnung zu finden. „Bis auf den Fernseher und die Anbauwand mussten wir alles neu kaufen, weil der Schimmel alles befallen hatte“, berichtet Wolf. Ursula Heine stand ihnen auch beim Kauf der neuen Einrichtung zur Seite.

Vermieter verspricht Sanierung

Eine Mietminderung und außerordentliche Kündigung wurde vom Vermieter aber nicht akzeptiert. „Der Wohnungskomplex ist denkmalgeschützt, wodurch ich bestimmte bauliche Vorgaben einhalten musste“, erklärt der Vermieter Karl-Joseph Stör. Er ist sich dessen bewusst, dass es in einigen Wohnungen sehr feucht ist und schnell zur Schimmelbildung kommt. Dagegen wird eine Innendämmung in den Wohnungen angebracht. „Die Wohnung, in der Herr Wolf und Frau Schwarz wohnten, hatte sich im Vergleich zum Sommer, dramatisch verschlechtert. Diese werden wir hauptsanieren“, versichert der Vermieter.

Seit drei Wochen leben Ella Schwarz und Otto Wolf in ihrer neuen Wohnung. „Sie bedanken sich immer wieder bei mir, dass ich Ihnen geholfen habe und sind überglücklich über ihr neues Zuhause“, erzählt Heine. Das alte Mietverhältnis soll jetzt mit Hilfe eines Anwalts geklärt werden.

Von Angie Ehlert

Teltow-Fläming MAZ-Serie: „In der neuen Heimat“ - Der ständige Blick auf die Uhr

In dieser Woche hat auch Mohammed seinen Integrationskurs in Berlin begonnen. Rabiha und er besuchen nun dieselbe Schule, jedoch zu unterschiedlichen Zeiten. So können sie sich doch selbst um Meis kümmern und brauchen nur ein Fahrticket. Um den Wechsel rechtzeitig zu schaffen, darf Rabiha nicht trödeln.

18.02.2017

Für acht SEK-Polizisten bleibt ihr Vorgehen in der Flüchtlingsunterkunft für Minderjährige in Ludwigsfelde ohne Folgen. Die Staatsanwaltschaft Potsdam stellte die Ermittlungen ein. Die SEK-Männer suchten einen Mörder, gegen sie war Anzeige wegen Körperverletzung und Freiheitsberaubung erstattet worden. Jetzt gibt es Beschwerden zur Verfahrenseinstellung.

21.02.2017

Im Vorfeld des Kreistagsbeschlusses zum Haushalt 2017 verteidigt Landrätin Kornelia Wehlan (Linke) den erstmals wieder ausgeglichenen Etatentwurf gegenüber der Kritik der Städte Jüterbog und Zossen. Ohne erkennbaren Konsolidierungswillen hätte der Kreis seine vorherigen Haushalte nie genehmigt bekommen, so die Landrätin.

18.02.2017
Anzeige