Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -3 ° Nebel

Navigation:
Einer der ganz Aktiven im Dorf

Schunow Einer der ganz Aktiven im Dorf

Klaus Rief ist ein wirklich engagierter Schünower. Der Unternehmer ist Vorsitzender des Heimatvereins und organisiert das Dorffest mit und hat beim Bau des Bolzplatzes mitgeholfen. Dafür wurde er auch schon von der Stadt Zossen geehrt – und er weiß gar nicht, wie er zu dieser Ehre gekommen ist.

Voriger Artikel
Bundesförderung für die Orgelsanierung
Nächster Artikel
Investitionswünsche zusammengestrichen

Klaus Rief

Quelle: Ott

Schünow. Im September wurde auf dem Zossener Weinfest neben anderen auch Klaus Rief für sein ehrenamtliches Engagement geehrt. Die Entscheidung für ihn war im Ortsbeirat einstimmig gefallen. In der Laudatio hieß es dazu: „Klaus Rief unterstützt seit Jahren als Vorsitzender des Schünower Heimatvereins das gesellschaftliche Leben im Dorf, hat viele Ideen für diverse Veranstaltungen.“

Rief: „Auch andere helfen kräftig mit.“

Er wisse gar nicht, wie er zu der Ehre der Auszeichnung gekommen ist, sagt der 63-Jährige, denn „auch andere helfen kräftig mit.“ An dem Wochenende, an dem die Auszeichnung stattfand, war er eigentlich mit seiner Frau noch im Urlaub. Ausspannen in Waren an der Müritz. Er wurde gefragt, ob er nicht eher zurückkommen könne. Es sei wichtig. „Als auf dem Weinfest dann mein Name genannt wurde, war ich total überrascht. Blumen, Urkunde und ein Anhänger aus drei Gramm echtem Gold.“

Seit 1991 selbstständig

Der studierte Agrotechniker und Meister der Landwirtschaft ist seit 1991 selbstständiger Unternehmer und hat mit seiner Firma so manches Mal auch ohne eine Rechnung zu stellen, fürs Gemeinwohl gearbeitet. Gemeinsam mit anderen Firmen hat er einen Bolzplatz im Ort installiert und er gehört zu den ganz Aktiven, wenn es um die Organisation der Dorffeste geht. Er übernimmt nicht nur die Organisation der Getränke, er steht auch mit auf dem Bierwagen, überwacht Vorbereitung und Ablauf des Festes. Eher stille und zurückhaltende Nachbarn kann er mit seiner fröhlichen Art begeistern und zum Zupacken bewegen.

„Ich engagiere mich, seit ich erwachsen bin“

Dabei ist seine stets gute Laune ganz sicher ein Wesensmerkmal von ihm. „Meine Devise lautet, das Beste aus dem Leben machen“, erklärt der bodenständige Optimist. „Ich engagiere mich, seit ich erwachsen bin. Jahrelang war ich in Glienick und in Zossen ehrenamtlicher Fußballtrainer. Fußball ist mein Hobby und bis zum Alter von 53 Jahren, bis mich der Ischias zu plagen begann, habe ich bei den Alten Herren in Glienick Fußball gespielt.“ Geboren ist Klaus Rief in Brandenburg/Havel. Er hatte acht Geschwister und trug die Hosen seines älteren Bruders auf, wenn der aus den Sachen herausgewachsen war. Damals war das Leben ein bisschen anders, erinnert er sich.

Seit 1978 in Schünow

1978 ist Klaus Rief mit seiner Frau nach Schünow gezogen. Beide haben einen Sohn, eine Tochter und drei Enkel. „Meine Familie ist mir wichtig. Sie steht an erster Stelle“, bekennt er und wünscht sich für sein Schünow, dass die Menschen wieder enger zusammenrücken.

Rief ist zudem bekennender Weihnachtsfan und verspricht, dass sein Haus auch in diesem Jahr wieder ab dem ersten Advent im Licht von Hunderten Glühbirnen erstrahlen wird. Weihnachtlicher Glanz, angesichts dessen Autofahrer den Fuß vom Gas nehmen, um den Anblick zu genießen.

Von Gudrun Ott

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Teltow-Fläming
57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg