Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Einigkeit in der religiösen Fünffaltigkeit
Lokales Teltow-Fläming Einigkeit in der religiösen Fünffaltigkeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:22 11.11.2017
An einem Tisch: ein jüdischer Rabbiner, ein „atheistischer“ Religionslehrer, ein protestantischer Pfarrer, eine buddhistische Nonne und ein islamischer Imam (v.l.) diskutierten im Gemeindesaal der Petrikirche. Quelle: Foto: Hartmut F. Reck
Anzeige
Luckenwalde

Alle waren überzeugt von ihrem Glauben und zugleich belesen, gebildet und gesprächsbereit. Nur einer stach etwas aus dem Kreis der Geistlichen unterschiedlicher Religionen heraus: der Atheist. Den schien Frank Jakob, Religionslehrer aus Berlin, wohl eher als „advocatus diaboli“ spielen zu müssen, weil man für diese Runde am Dienstagabend im Gemeindesaal der Petrikirche in Luckenwalde keinen wirklichen Religionskritiker auftreiben konnte. Ansonsten herrschte weitgehende Einigkeit in der religiösen Fünffaltigkeit.

Welcher Glaube gehört zu Deutschland?

Moderiert wurde der „Interreligiöse Gesprächsabend“ vom evangelischen Pfarrer im Ruhestand Rudi-Karl Pahnke, Leiter des Instituts Neue Impulse, das sich um solche Begegnungen und Diskurse bemüht. Er griff zum Beginn des Abends das umstrittene Zitat von Alt-Bundespräsident Christian Wulff „Der Islam gehört zu Deutschland“ auf und fragte jeden Vertreter der anwesenden Glaubensbekenntnisse, ob denn seines zu Deutschland gehöre.

Religion als Vorwand für Hass

Die buddhistische Nonne Anagarika Kusaladamma aus Berlin antwortete mit rheinischem Akzent: „Alle Religionen gehören zu dieser Welt. Leider gibt es überall Radikale, die die Religion nur vorschieben, um ihren Hass auszuleben.“

Der Leipziger Imam Iftechar Ahmed diskutierte mit seiner Gesprächsrunde über den Islam und den Koran. Quelle: Hartmut F. Reck

„Solange sich alle an das Grundgesetz halten“, sagte der islamische Imam Iftechar Ahmed aus Leipzig in astreinem Hochdeutsch, „gehören alle Religionen zu Deutschland.“ Das betreffe auch die Musline, die fünf Prozent der deutschen Bevölkerung stellten.

Gehören Protestanten zu Oberbayern und Katholiken zu Schleswig-Holstein?

Als „reine Phrase und politischen Blödsinn“ bezeichnete der aus England stammende und in Berlin lebende jüdische Rabbiner Walter Rothschild dieses Wulff-Zitat. Natürlich gehörten hier lebende Muslime und Juden zu Deutschland, behauptete er in perfektem Deutsch mit britischem Akzent, aber nicht der Islam und auch nicht das Judentum. Und angesichts der unterschiedlichen christlichen Feiertage in Deutschland könne man sich im Umkehrschluss auch fragen, ob Protestanten zu Oberbayern und Katholiken zu Schleswig-Holstein gehörten.

Rabbi Walter Rothschild erläuterte die Grundzüge des jüdischen Glaubens und berichtete über die Situation der jüdischen Gemeinden in Deutschland. Quelle: Hartmut F. Reck

„Religion an sich gehört nicht zu Deutschland“, meinte Frank Jakob, der aus seiner Erfahrung mit Schülern in Hellersdorf weiß, dass sie die religiösen Feiertage zwar gern annehmen, Religion für sie aber etwas Fremdes ist, von dem sie sich nicht vereinnahmen lassen wollen.

Anregender Austausch auch für Nichtgläubige

Der anschließenden Aufforderung des Moderators, sich mit den einzelnen Religionsvertretern in kleineren Gesprächsgruppen aufzuteilen, folgten die Besucher anfangs nur zögerlich, konnten sich aber nachher nur schwerlich dazu bewegen lassen, sich wieder in großer Runde zusammenzusetzen.

„Das war sehr anregend“, sagte ein erklärtermaßen nichtgläubiger Besucher, „und sollte auf jeden Fall fortgesetzt werden!“

Von Hartmut F. Reck

Hundehalter können erleichtert sein: Im Bürgerhaushalt gefordert, von der Verwaltung vorgeschlagen, von den Stadtverordneten abgelehnt: Eine Erhöhung der Hundesteuer in Luckenwalde ist vorerst vom Tisch.

11.11.2017

Sechs Spitzwelpen und einen erwachsenen Hund hat der Zoll am Dienstagabend in einem Kleintransporter am Rasthof Fichtenplan am südlichen Berliner Ring entdeckt – schnell wurde klar, dass die Tiere illegal eingeführt worden waren. Sie wurden beschlagnahmt und dem Zossener Tierheim übergeben.

08.11.2017

Mit dem „Kranich-Express“ – einem Elektro-Shuttle-Bus – will die Stadt Trebbin künftig Touristen und Einheimische an Wochenenden umweltfreundlich durch die Nuthe-Nieplitz-Region kutschieren. Für das Projekt wird ab 18. November im Internet Geld gesammelt.

11.11.2017
Anzeige