Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Einsiedelsäule wird schick gemacht
Lokales Teltow-Fläming Einsiedelsäule wird schick gemacht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:21 23.06.2016
Die Bedeutung der Sandsteinsäule und ihres Namensgebers kennen selbst viele Meinsdorfer nicht. Eine Tafel soll das ändern. Quelle: Uwe Klemens
Anzeige
Meinsdorf

Denkmale sind ein wichtiges Kulturgut und zu Recht oftmals auch touristischer Anziehungspunkt. Nur wenige Denkmale fristen ein so trauriges Dasein wie die Einsiedelsäule in Meinsdorf. Das soll sich nach dem Willen der Gemeinde Niederer Fläming und der Denkmalschützer nun ändern. Etwa 10 000 Euro werden für die Überarbeitung des vor 125 Jahre in seiner heutigen Form errichten Denkmals und die Gestaltung des Umfeldes benötigt. „Ein Antrag auf Förderung über die Lokale Aktionsgruppe (LAG) ,Rund um die Flämings-Skate’ ist gestellt“, sagt Bau- und Ordnungsamtsleiter Torsten Braune. „Bis zu 75 Prozent Förderung aus dem EU-Fördertopf sind möglich, auf die wir nun hoffen. Sobald es einen Bewilligungsbescheid gibt, können wir. Zwischen September und Dezember wollen wir anfangen“, so Braune.

Mit veranschlagten 5400 Euro schlägt die Überarbeitung der sechs Meter Säule am meisten zu Buche. „Einfaches Kärchern, wie wir es ursprünglich geplant hatten, hat die Denkmalbehörde nicht genehmigt. Nun müssen die Säule behutsam gesandstrahlt und die lose Verfugung zwischen den einzelnen Sandsteinelementen, sowie ausgeplatzte Stellen erneuert werden“, sagt Braune. Der letzte Arbeitsschritt hierbei ist die Erneuerung der Inschrift, die Auskunft über die Familie derer von Einsiedel und die Bedeutung von Einsiedels Wirken für die Region gibt. „Gott segne Ihr Haus und lasse es Ihnen und den Gemeinden dieses Ländchens wohlergehen“, lauten die letzten Zeilen. Dass Gottfried Emanuel von Einsiedel einst Gutsherr des aus sieben Dörfern bestehenden Ländekens Bärwalde war und vereinte, verrät die Säule in der geografischen Mitte des Ländekens nicht.

4400 Euro sind für die abschließende Neugestaltung des knapp 600 Quadratmeter großen Grundstücks, auf dem die Säule steht, vorgesehen. Neben einer ordentlichen Begrünung soll es künftig einen Gehweg aus Natursteinpflaster und eine Hinweistafel geben.

Heimatforscher wissen mehr

Wer mehr über die Bedeutung der Einsiedels und der von ihm in Auftrag gegebenen Säule wissen möchte, ist bei Heimatforscher Reinhard Anders an der richtigen Stelle. 49 Jahre ist es her, dass der Wahl-Meinsdorfer und studierte Tierarzt bei einer Fleischbeschau im Fundament eines Bärwalder Neubauernhofes den Rest einer Sandsteinsäule entdeckte. „Was es mit dieser Säule auf sich hatte, konnte mir niemand erklären, was mich umso neugieriger machte“ erinnert sich Anders an den Beginn seiner Nachforschungen.

Beim Stöbern in alten Archiven förderte der passionierte Historiker Details über gleich zwei Einsiedelsäulen und ihren Stifter zu Tage. Sein Wissen darüber hat Anders in den 1970er- und 1980er-Jahren mehrfach publiziert. „Nur hier in der Region, wo Einsiedel so nachhaltig gewirkt hat, war das Interesse daran gleich Null“, bedauert er. Fest steht, dass die 1734 von Einsiedel verfügte Säule Ende des 19. Jahrhunderts abgerissen und durch eine neue, die heute noch steht, ersetzt wurde. Die Ursprungssäule wurde vor dem damals noch erhaltenen Bärwalder Schloss aufgestellt, von wo sie nach Schlossabriss 1948 verschwand.

Von Uwe Klemens

Teltow-Fläming Auslosung zur Fußball-EM an der Oberschule - Ein Dahlewitzer Sommermärchen

Wenn die Fußball-Europameisterschaft in Frankreich schon lange Geschichte ist, wird in Dahlewitz um den Pokal gekämpft. Vom 4. bis 6. April 2017 findet an der Herbert-Tschäpe-Oberschule die EM der Schulen statt. Am Mittwoch wurde ausgelost, welche Schule welches Land vertritt.

23.06.2016
Teltow-Fläming Führungswechsel im Finanzamt Luckenwalde - Steuereinnahmen fast verdoppelt

Die Luckenwalder Finanzamtsvorsteherin Gabriele Gößling wechselt zur Finanzfachhochschule. Ihre Nachfolgerin Sabine Rothe wurde jetzt offiziell eingeführt. Beide benannten als größtes Problem die enorme Arbeitsverdichtung und die zu dünne Personaldecke. Die Steuereinnahmen haben sich im Boom-Kreis Teltow-Fläming in den vergangenen zehn Jahren fast verdoppelt.

23.06.2016

Spätestens ab dem kommenden Schuljahr platzt der Hort in Stülpe aus allen Nähten. Deshalb soll der benachbarte Jugendraum zu 21 zusätzlichen Hortplätzen umgebaut werden. Das beschlossen jetzt die Gemeindevertreter. Der Umbau kostet 210 000 Euro.

23.06.2016
Anzeige