Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Einstellung des „Beamten-Shuttle“: Protest ohne Wirkung
Lokales Teltow-Fläming Einstellung des „Beamten-Shuttle“: Protest ohne Wirkung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 12.11.2016
Der Bus 618 in Ludwigsfelde Quelle: Josefine Sack
Anzeige
Zossen


Was wird aus der Buslinie 618? Mit dieser Frage beschäftigten sich die Mitglieder des Ausschusses für Recht, Sicherheit und Ordnung (RSO) Montag im Rathaus Zossen. Alle sprachen sich dafür aus, sich in Briefen an Land und Landkreis für den Erhalt der Busverbindung stark zu machen.

Schreiber: Argumente für den Bus gesucht

„Wir suchen Argumente für die Linie 618, damit das Land Brandenburg seine Entscheidung noch mal überdenkt“, sagte Bürgermeisterin Michaela Schreiber (Plan B). Wie berichtet, plant das Land die Einstellung der von Wünsdorf nach Potsdam führenden Busverbindung. Der Vertrag mit dem Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg über die Betreibung des so genannten Beamten-Shuttles läuft am 8. Dezember 2017 aus. Anschließend wird die einzige Direktverbindung von Zossen in die Landeshauptstadt gekappt.

Bürgermeisterin Schreiber äußerte in einem Brief an den Landkreis Teltow-Fläming die Bitte, sich im Rahmen des Nahverkehrsbeirates für den Erhalt der Linie 618 einzusetzen. Wenn das nicht gehe, sollte der Kreis prüfen, eine eigene Buslinie von Wünsdorf nach Ludwigsfelde zu betreiben. Dafür spreche, dass viele Zossener den Bus nutzen, um schnell nach Ludwigsfelde zum Krankenhaus zu gelangen.

Auch ältere Zossener nutzen den „Beamtenshuttle“

„Der Brief hat bisher null Wirkung gezeigt“, so Schreiber. Deshalb schlage sie vor, Protestbriefe an Land und Kreis zu schicken. Diese Briefe sollten alle Stadtverordneten und Ortsvorsteher unterschreiben. Zustimmend äußerte sich Petra Miersch (VUB). Schließlich sei die Region nicht ausreichend mit Fachärzten gesegnet. Deshalb müssten gerade ältere Bürger Arzttermine im Ludwigsfelder Krankenhaus und Potsdam wahrnehmen. „Wir sollten die Entscheidung des Landes, die Linie 618 einzustellen, nicht wortlos hinnehmen“, sagte der RSO-Ausschussvorsitzende Thomas Blanke (CDU). „Da möchte ich den Landkreis so ein bisschen an seiner Ehre packen.“ Das sei man den Wünsdorfern schuldig.

Der Kreis prüft aktuell, wie und ob die Einrichtung einer Busverbindung zwischen dem Bahnhof Ludwigsfelde und dem Potsdamer Hauptbahnhof finanziert werden kann. Mit dieser neuen Linie könnte der Wegfall der Linie 618 teilweise kompensiert werden.

Von Frank Pechhold

110 Jahre Bäckerei! Beinahe hätte Ingo Lehmann das Jubiläum vergessen. Dabei prangt unter dem Giebel auf der Hauswand des von ihm in zweiter Generation geführten Wünsdorfer Handwerksbetriebes groß und breit der Schriftzug „Bäckerei seit 1906“. Damals eröffnete Bäckermeister Oberländer hier sein Geschäft. Seit 1959 ist das Gebäude im Besitz der Familie Lehmann.

09.11.2016

Luckenwalder Humor ist ab sofort auch aus Pappe. Die Touristinformation bietet Postkarten und Bierdeckel mit Luckenwalde-Cartoons des Karikaturisten OL an. Bestens geeignet als Souvenir oder Geschenk. Und der Werbedeckel hat Tradition in der Kreisstadt.

09.11.2016

Die Evangelische Grundschule in Jüterbog ist bislang der einzige Teilnehmer am Kinderrechte-Filmfestival im Landkreis Teltow-Fläming. Zum Auftakt des Programms war eine Klasse dort vor eine harte Wahl gestellt worden. Auf welche schönen Dinge und abstrakten Rechte würden sie lieber verzichten?

09.11.2016
Anzeige