Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Einzigartige Heidelandschaft wird kartiert
Lokales Teltow-Fläming Einzigartige Heidelandschaft wird kartiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 30.09.2017
Ein Naturschauspiel ist die Heidelandschaft auf dem ehemaligen militärischen Übungsplatz. Die Flächen sind nicht frei begehbar. Quelle: foto: F. Meyer/RANA
Anzeige
Wünsdorf

Lila blüht die Heide nahe der Wünsdorfer Waldstadt. In dem bis Töpchin reichenden Naturschutzgebiet Jägersberg-Schirknitzberg erfassen Mitarbeiter des Hallenser Planungsbüros Rana die Fauna und Flora. Auftraggeber ist die Stiftung Naturschutzfonds Brandenburg. Von den Ergebnissen der Untersuchung werden geeignete Schutzmaßnahmen abgeleitet.

Verborgen hinter einem dichten Waldgürtel leuchtet Heidekraut an Sandwegen und unter Birken. Teilfläche für Teilfläche arbeiten sich Jeanine Taut und Anselm Krumbiegel vor. Die Rana-Mitarbeiter vermessen das insgesamt 1597 Hektar große Areal, erstellen Artenlisten, füllen vom Landesumwelt vorgegebene Erfassungsbögen aus, fertigen Fotos an. Dabei werden sie von André Schmiedel unterstützt, der mit Hilfe einer Kamera-Drohne aus der Luft zwischen Bäumen verborgene Heidebestände aufspürt.

Menschliche Katastrophe fördert das Wachstum

Menschengemacht ist die Wünsdorf-Töpchiner Heidelandschaft. Bereits 1910 wurde hier ein militärischer Übungsplatz eingerichtet. Dafür wurden große Waldflächen gerodet und der Ort Zehrensdorf dem Erdboden gleich gemacht. Jahrzehntelang haben erst die Wehrmacht, dann die Roten Armee den Artillerie- und Panzerschießplatz genutzt. Dabei wurde der Sandboden ständig aufgewühlt, kam es regelmäßig zu Flächenbränden. Gleichzeitig bildeten sich die heute anzutreffenden Heiden. „Heidekraut ist ein sogenannter Pyrophyt, also eine Pflanze, die vom Feuer profitiert und durch dieses verjüngt wird“, erklärt Jeanine Taut. Außerdem keime es nur auf offenem Sandboden ohne Humusauflage. Was der Mensch als Zerstörung und Katastrophe wahrnehme, sei also für das Heidekraut eine Lebensvoraussetzung.

„In diesem Gebiet werden bedeutende Bestände von Heiden und nicht waldbestandenen Binnendünen geschützt“, sagt Kerstin Pahl von der Naturschutzfonds-Stiftung. Hinzu kämen Eichenwälder und Quartiere für Fledermausarten wie Großer Abendsegler, Großes Mausohr und Kleine Bartfledermaus. Auch die Kreuzkröte und die geschützte Vogelart Ziegenmelker fühlen sich hier heimisch. Das Naturschutzgebiet Jägerberg-Schirknitzberg ist Bestandteil von Natura 2000, dem weltweit größten Schutzgebietsnetz. Pahl zufolge hat sich das Land Brandenburg gegenüber der Europäischen Union dazu verpflichtet, den einzigartigen Lebensraum zu erhalten. Aus diesem Grund läuft aktuell die Kartierung des Gebietes, um einen Managementplan für die Stiftung zu erstellen. Ziel ist es, die Flächen in einen guten Zustand zu versetzen. Beispielsweise müssen stellenweise Bäume weichen, damit das lichtbedürftige Heidekraut wachsen kann. „Ohne ein Zutun des Menschen würden diese auch für die Vogel- und Insektenwelt sehr wertvollen Flächen relativ schnell bewalden“, sagt Kerstin Pahl. Sie ist „sehr optimistisch, dass es uns gelingt, dieses Juwel zu bewahren.“

Von Frank Pechhold

Blankenfelde-Mahlows Bürgermeister Ortwin Baier (SPD) schießt scharf gegen die Kommunalaufsicht. Deren Entscheidung zu dem von ihm beanstandeten Rathaus-Beschluss öffne einer Steuergeldverschwendung Tür und Tor. Baier macht Landrätin Kornelia Wehlan in einem offenen Brief persönlich für die möglichen Folgen mitverantwortlich.

30.09.2017

Eine neue Sonderausstellung mit Originallithografien von Bonnard, Braque, Buffet, Calder, Chagall, Dufy, Ernst, Giacometti, Gris, Picasso und vielen anderen aus der Galerie Sundermann in Würzburg ist bis zum 29. Oktober im Luckenwalder Heimatmuseum zu sehen.

30.09.2017

Die dreiköpfige Gruppe der Freien Wähler im brandenburgischen Landtag hat sich aufgelöst. Der Landtagsabgeordnete und frühere SPD-Politiker Christoph Schulze aus Zossen ist somit wieder Einzelkämpfer. Er hatte es geschafft, sein Direktmandat wieder zu erobern und damit seinen neuen politischen Partnern von den Freien Wählern den Zugang zum Landtag geebnet.

30.09.2017
Anzeige