Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Elke Schmidt erfand „Eichkater“-Knabbereien

Ludwigsfelde Elke Schmidt erfand „Eichkater“-Knabbereien

Hinter Knabbermischungen der Firma „Eichkater“ steckt das Eine-Frau-Unternehmen von Elke Schmidt in Ludwigsfelde. Weil sie in Bio- und Supermärkten nicht fand, was sie suchte, machte sie sich selbst in die Spur. Heute beliefert sie Hofläden wie die des Königlichen Forsthauses Bestensee oder der Späthschen Baumschulen Berlin.

Voriger Artikel
Linke-Kandidaten stellen sich vor
Nächster Artikel
Tunnel-Beschluss könnte aufgehoben werden

Elke Schmidt in Ludwigsfelde mit einem Korb voller „Eichkater“-Knabbermischungen.

Quelle: Jutta Abromeit

Ludwigsfelde. Wer in den Hofläden des Königlichen Forsthauses Bestensee, des Spargel- und Erlebnishofes Klaistow oder der Späth’schen Baumschulen Berlin nach unbehandelten Knabbereien sucht, der stößt auch auf Nuss- und Trockenfruchtmischungen der Firma „Eichkater“. Und die ist, zufällig passend zum Namen, in der Holzhaussiedlung von Ludwigsfelde zu finden.

Dort wohnt Zahnarzthelferin Elke Schmidt. Auch sie knabbert gern und gesundheitsbewusst. „Weil mein Mann und ich in allen Super- und Biomärkten nicht das fanden, was wir uns vorgestellt hatten, fingen wir selbst an, nach Zutaten zu suchen“, erzählt die 42-Jährige. Als Partnerin eines ehemaligen leitenden Angestellten aus der Lebensmittelbranche hat sie dabei einiges gelernt: „Wenn auf Hüllen ,unter Schutzgas verpackt’ steht, hört sich das zwar positiv an, aber tatsächlich sind dann Konservierungsstoffe verwendet worden. Das störte mich“, erzählt sie.

Idee zum Namen kam während eines Spaziergangs

Übers Internet fand das Paar, was es suchte: pure Cashewkerne und Cranberries, Haselnüsse und Kapstachelbeeren, Erdnüsse, Ananas- und Kokoswürfel. Geliefert werden die Zutaten aus Griechenland, der Türkei oder Spanien. In Berlin verpackt sie Elke Schmidt, entweder sortenrein oder als Mix. Da gibt es zum Beispiel die „3 Sinne Nusskerne & Fruchtmischung“, sie schmeckt süß, sauer und salzig gleichzeitig. Die Ludwigsfelderin verpackt alles von Hand, jedes Tütchen. Die Mutter einer neunjährigen Tochter lacht: „Vielleicht ändert sich das ja bald. Aber zurzeit suchen wir hier im Ort oder in der Nähe nach Lager- und Verpackungskapazitäten, damit die Transportwege wegfallen.“

Zubereitet sind die Knabbermischungen mit Zitronensäure und Glucosesirup, mit Sonnenblumenöl oder Honig. „Unsere Produkte sind garantiert sechs Monate haltbar, meist sogar neun bis zwölf Monate“, sagt Elke Schmidt. Um ihre Kreationen zu schützen, ließ sie „Eichkater“ ins Markenregister eintragen. Einen Namen zu finden, der noch frei war, aber das Produkt treffend charakterisiert, war eine Herausforderung. Die Idee kam Schmidt beim Spaziergang im Tierpark Luckenwalde. „Da fanden wir ein Eichhörnchen an einem Tor. Der Name war besetzt, deshalb suchten wir weiter und landeten bei Eichkater.“

Info: www.eichkater.de

Von Jutta Abromeit

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Teltow-Fläming
57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg