Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Eltern kämpfen für Kindertagespflege

Gebersdorf Eltern kämpfen für Kindertagespflege

Das neue Kinderbetreuungsrecht sieht keine Tagespflege für Kindergartenkinder vor. Sie sollen in eine Kita gehen. Dagegen läuft nun eine Elterninitiative aus dem Dahmer Ortsteil Gebersdorf Sturm. Sie will erreichen, dass ihre Kinder weiterhin vor Ort betreut und auf die Schule vorbereitet werden. Doch das Jugendamt wehrt ab.

Voriger Artikel
800-jährige Stadt hat nun ein Industriedenkmal
Nächster Artikel
Verein gibt Schwimmbadfest ab

Streit um die Kinderbetreuung in Dahme.

Quelle: dpa

Gebersdorf. Eine Elterninitiative aus dem Dahmer Orsteil Gebersdorf kämpft seit neuestem dafür, dass auch weiterhin Kinder bis zum Schuleintritt in der ortsansässigen Tagespflege betreut werden dürfen. Ihr Anliegen trugen sie kürzlich der Stadtverordnetenversammlung vor.

Kinder- und Jugendhilfegesetz mit anderen Vorgaben

Laut Kinder-und Jugendhilfegesetz, umgesetzt vom Jugendamt des Kreises Teltow-Fläming in einer Richtlinie, dürfen nur noch Kinder bis zum dritten Lebensjahr in einer Tagespflege betreut werden. Für ältere Kinder bis zum Schuleintritt besteht Anspruch auf frühkindliche Förderung in einer Tageseinrichtung. Die Stadt muss für genügend Ganztagsplätze in Kitas sorgen. „In Dahme ist das der Fall“, sagt Marion Fermann vom Jugendamt. „Es stehen genügend Plätze in Tageseinrichtungen zur Verfügung. Etwas anderes ist mir nicht bekannt.“

Bei besonderem Bedarf oder ergänzend kann ein Kind laut Gesetz auch in der Kindertagespflege gefördert werden. „Besonderer Bedarf besteht etwa dann, wenn eine Krankheit oder eine Behinderung vorliegen, bei der eine individuelle Betreuung sinnvoll ist“, erklärt die Sachgebietsleiterin. Der Landkreis drängt auf Einhaltung des Gesetzes, das seit drei Jahren gültig ist.

Mutter: „Kinder sind auf dem Dorf etwas ganz Wertvolles.“

Eltern in Gebersdorf aber wehren sich dagegen. Sie baten nun die Kommunalpolitiker in Dahme um Unterstützung. „Wir wollen nicht, dass nur noch Kinder bis zum dritten Lebensjahr in der Kindertagespflege aufgenommen werden dürfen“, sagte Iris Schulze, „Kinder sind auf dem Dorf etwas ganz Wertvolles. Sie bereichern unser Dorfleben. Das möchten wir nicht zerstört haben.“ Wie die Sprecherin der Initiative weiter sagte, gibt es die Kindertagespflege seit 15 Jahren in Gebersdorf. „Dort wird sehr gute Arbeit geleistet. Die Kinder kommen top vorbereitet in die Schule. Wir wollen die Einrichtung wie bisher erhalten, brauchen aber dafür die Unterstützung der Stadtverordneten.“

Unterschriftensammlung gestartet

„Was sich seit 15 Jahren bewährt hat, sollten wir unterstützen“, sagte Matthias Ochs (SPD) in der folgenden Diskussion. Das sah der Bürgermeister Thomas Willweber (Freie Wähler) genauso und kündigte an: „Wir machen ein Schreiben an das zuständige Ministerium fertig.“ Jörg-Martin Bächmann (Linke) will sich zudem mit der Elterninitiative treffen und weitere Schritte beraten.

Die Initiative selbst hat eine Unterschriftensammlung gestartet. „60 bis 70 Unterschriften sind in kürzester Zeit schon zusammengekommen“, erzählte Iris Schulze, „wir wollen die Listen der Landrätin überreichen.“

Von Andreas Staindl

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Teltow-Fläming
57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg