Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 0 ° Regen

Navigation:
Eltern kritisieren steigende Kita-Beiträge

Dahme Eltern kritisieren steigende Kita-Beiträge

Das Amt Dahme will die Kita-Beitragssatzung ändern. Eltern warnen vor deutlich steigenden Beiträgen für die Kinderbetreuung, obwohl man schon die höchsten Beiträge im Landkreis Teltow-Fläming habe. Der Amtsdirektor weist die Kritik zurück. Anfang 2017 soll die neue Satzung beschlossen werden.

Voriger Artikel
Schuppen angesteckt
Nächster Artikel
Dreifaches „O Fortuna“ im Stadttheater

Was kostet die Kita-Betreuung künftig in Dahme?

Quelle: dpa

Dahme. Die Stadt Dahme will eine neue Kita-Satzung beschließen. Doch schon der Entwurf trifft auf heftige Kritik bei Eltern. Das wurde bei der Stadtverordnetensitzung kürzlich deutlich.

Eltern: „Weder familienfreudlich noch sozialverräglich“

Der Elternbeitrag sei höher als in anderen Kommunen im Landkreis Teltow-Fläming, lautete ein Vorwurf. „Er ist weder familienfreundlich noch sozialverträglich“, sagte Ramona Hildebrandt. Die junge Mutter kritisierte etwa, dass in Dahme das Kindergeld dem Einkommen der Eltern angerechnet wird. „Aber das Kindergeld steht den Kindern zu hundert Prozent zu“, sagte sie. Das Kindergeld aus der künftigen Berechnung der Elternbeiträge herauszuhalten, „werden wir uns nicht leisten können“, sagte Kämmerin Bärbel Schmidt dazu.

Für Jörg-Martin Bächmann (Linke) ist das jedoch kein Argument. Er kritisierte zudem, dass die Satzung erst nach zehn Jahren angefasst wird. Der Grund dafür ist laut Schmidt, dass der Jugendhilfeausschuss des Kreises die Staffelung der Elternbeiträge neu geregelt habe. Die Stadt wolle die Beitragsberechnung transparenter machen. Der Entwurf sei mit Elternbeiräten und Kita-Trägern beraten worden. Über Mehrbelastungen der Eltern führen, könne sie nicht sagen.

Amtsdirektor: „Kitas sind alle voll.“

„Bisher ist Dahme am teuersten“, sagte Ramona Hildebrandt, „ich zahle für zwei Kinder 750 Euro monatlich.“ Weitere Eltern berichteten, dass die Träger ihnen kein Mitspracherecht eingeräumt hatten. „Die Eltern nicht einzubeziehen, ist eine Sauerei“, sagte Karsten Schmidt (Freie Wähler).

Amtsdirektor Frank Pätzig (parteilos) kann die Kritik an den Elternbeiträgen nicht nachvollziehen. „Die Kindereinrichtungen in Dahme sind alle voll“, sagt der Amtsdirektor, „dort wird offensichtlich gut Arbeit geleistet.“ Die neue Kita-Satzung soll in den Fraktionen diskutiert und Anfang 2017 beschlossen werden. Die freien Träger sollen zuvor eine Probeberechnung der Elternbeiträge durchführen.

Pätzig empfindet die gegenwärtige Diskussion als nicht korrekt, weil empörte Eltern mit falschen Zahlen argumentieren würden. Die Aussage, die Betreuung zweier Kinder koste monatlich 750 Euro, sei falsch. 89 Euro für Hort-, beziehungsweise 177,50 Euro für Kita- und 248,50 Euro für Krippenbetreuung sieht der Entwurf als Maximalbelastung vor, aber nur, wenn die finanzielle Situation der Familie das zulässt. Familien ohne Einkommen zahlen den Mindestbeitrag, der, je nach Einrichtung, zwischen 10,50  und 15,50 Euro liegt.

Von Andreas Staindl

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Teltow-Fläming
57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

Sollten Ehrenamtler ein Gratis-Ticket des ÖPNV erhalten?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg