Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Eltern machen sich für Schulsozialarbeit stark
Lokales Teltow-Fläming Eltern machen sich für Schulsozialarbeit stark
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:57 20.10.2017
Doreen Beldner ist die Schulsozialarbeiterin an der Grundschule in Baruth. Quelle: Andreas Staindl
Anzeige
Baruth

Die Stadt Baruth will seine Sozialarbeit neu ordnen. Die Schulsozialarbeit an der Grundschule soll an den freien Träger SPI (Stiftung Sozialpädagogisches Institut) in Berlin übertragen werden. Den Stadtverordneten lag ein entsprechender Beschluss am Donnerstagabend vor. Die Entscheidung vertagten sie aber, um stattdessen auf Antrag von Bürgermeister Peter Ilk (parteilos) im nichtöffentlichen Teil über das Vorhaben zu diskutieren.

Elternsprecherinnen: „Die Eltern sind verunsichert“

Zuvor hatten sich Yvonne Deutschmann und Katharina Laurisch für die Schulsozialarbeiterin stark gemacht. Die beiden Elternsprecherinnen der Grundschule äußerten die Befürchtung, dass mit der Übertragung der Schulsozialarbeit an SPI die Arbeit der jetzigen Sozialarbeiterin nicht in gewohnter Weise fortgeführt wird. „Die Eltern sind sehr verunsichert“, sagte Yvonne Deutschmann, „wir sind froh, dass wir mit Doreen Beldner eine Schulsozialarbeiterin haben, die das Vertrauen der Kinder und Eltern genießt. Sie hat Familien in schweren Zeiten beigestanden und ist für uns eine Stetigkeit, die wir ungern hergeben würden.“

Zudem sei Beldner „Ansprechpartner für viele Leute, hat immer ein offenes Ohr, ist Vermittler in der Schule, hat eine positive Ausstrahlung und verfügt über ein großes Netzwerk“, ergänzte Katharina Laurisch, „ohne Doreen Beldner würde etwas ganz Wichtiges an der Grundschule wegbrechen.“

Stiftung soll Schulsozialarbeit übernehmen und Angebote bündeln

Baruths Fachbereichsleiterin Katrin Becker stimmte den Elternsprecherinnen „in allen Punkten zu“, wunderte sich jedoch „über das Gerücht, die würde Schulsozialarbeit eingestellt“. Laut Peter Ilk fügte hinzu: „Doreen Beldner steht weiterhin zur Verfügung. Mit der Übertragung der Schulsozialarbeit wollen wir lediglich die Arbeit im neuen Familienzentrum unter der Trägerschaft von SPI bündeln.“ Die Stiftung ist schon Träger des Freizeittreffs, der sich im neuen Hortgebäude in der Nähe der Grundschule befindet. Das Familienzentrum soll dort ebenfalls unter Führung der Stiftung etabliert werden und die Schulsozialarbeit mit einbeziehen.

Die Stadt erhofft sich dadurch mehr Kompetenz und Verlässlichkeit. Sie könne als Träger der Sozialarbeit nicht die fachliche Anleitung geben, die für diese Stelle dringend notwendig sei, so Ilk. Zudem sei Doreen Beldner mit vielen Dingen auf sich alleingestellt. Ein Austausch mit anderen Sozialarbeitern könne die Kommune nicht absichern, auch die eingeforderten Ferienangebote könnten nur im geringen Maße durchgeführt werden.

„Wir nehmen die Befürchtungen der Elternsprecherinnen dennoch sehr ernst“, sagte Stadtverordnetenvorsitzende Lutz Möbus (CDU), „denn Schulsozialarbeit ist ein sehr sensibles Thema.“

Von Andreas Staindl

Auf der B96 zwischen Zossen und Wünsdorf stießen zwei Autos am Donnerstagnachmittag frontal zusammen. Die beiden Fahrer wurden schwer verletzt und kamen ins Krankenhaus. Schaden: 10 000 Euro.

20.10.2017

Haftbefehle und Festnahmen in Jüterbog und Trebbin am Freitag sind die direkte Folge von Zeugenaussagen vor dem Landgericht Potsdam. Sie widerlegen die Version des Einzeltäters, der ein Jüterboger Flüchtlingsheim attackiert haben soll. Nun prüft das Gericht die Existenz einer rechtsradikalen Zelle.

23.10.2017

Die Jäger der Region Dahmeland-Fläming bekommen die Waschbär-Population nicht in den Griff. Im Jagdjahr 2016/17 wurden in Dahme-Spreewald und Teltow-Fläming wieder 400 Waschbären mehr gefangen und erschossen als im Jahr zuvor. Mufflons dagegen gibt es fast keine mehr.

23.10.2017
Anzeige