Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Endspurt für Neubau der Feuerwache
Lokales Teltow-Fläming Endspurt für Neubau der Feuerwache
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:05 31.08.2016
Die Fassade der neuen Luckenwalder Feuerwache ist fast fertig. Quelle: Elinor Wenke
Anzeige
Luckenwalde

In den Glasscheiben der nagelneuen Luckenwalder Feuerwache spiegelt sich schon die Häuserfassade auf der gegenüberliegenden Straßenseite. Im Auftrag der Stadtverwaltung entsteht in der Dessauer Straße der Neubau der Feuerwache für 5,8 Millionen Euro. Nach der Grundsteinlegung im April 2015 ist der rotbraune Koloss nun so gut wie fertig.

In den Glasscheiben spiegeln sich schon die Häuser auf der gegenüberliegenden Straßenseite. Quelle: Elinor Wenke

„Wir sind auf der Zielgeraden“, sagt Ingo Reinelt, städtischer Amtsleiter für Gebäude- und Beteiligungsverwaltung, „das Gros der Arbeiten am Neubau ist erledigt.“ Restarbeiten gebe es bei den Gewerken der Maler, Fußbodenleger und Fliesenleger, auch Klinker im Fensterbereich müssten nachgearbeitet werden. Die technischen Anlagen sind laut Reinelt komplett fertig, jetzt müssen noch die Atemschutzwerkstatt, Garderoben, Küche und Büros hergerichtet werden. Im Treppenhaus entsteht derzeit eine Glastrennwand zur Brandabschottung.

Mitarbeiter des Unternehmens Tief- und Leitungsbau Walddrehna pflastern aktuell den Außenbereich der neuen Luckenwalder Feuerwache. Quelle: Elinor Wenke

Im Außenbereich sind Mitarbeiter des Unternehmens Tief- und Leitungsbau Walddrehna gegenwärtig dabei, eine 3100 Quadratmeter große Fläche zu pflastern. „Im Innern ist der Pflasterbereich bereits fertig“, sagt Michaela Hoffmann vom städtischen Grünflächenamt, „das sind auch noch mal 700 Quadratmeter.“

Polier Manfred Becker verweist auf die Qualität der anthrazitfarbenen Betonsteine: „Die sind fünffach verschiebesicher, das ist wichtig bei den schweren Feuerwehrfahrzeugen.“ Die Steine werden in drei verschiedenen Größen verbaut. Der 32-Zentimeter Stein wiegt schon mal an die 15 Kilo. „Es ist das erste Mal, dass wir solch einen großen Auftrag haben“, sagt Bauleiter Klaus Plötze, „und wir arbeiten seit Mai auch zum ersten Mal in Luckenwalde.“

Zahlen und Fakten

6136 Quadratmeter groß ist das Grundstück der neuen Feuerwache in der Dessauer Straße.

2219 Quadratmeter beträgt die Gesamtnutzfläche der Feuerwache einschließlich technischer Anlagen.

41 Pkw-Stellplätze werden für die Einsatzkräfte angelegt.

9 Garagenstellplätze für Einsatzfahrzeuge der Feuerwehr werden geschaffen.

Auch das unterirdische Regenwasserrückhaltebecken mit einem Fassungsvermögen von 50 000 Litern ist fertig. Es soll bei Starkregen das Regenwasser auf dem Feuerwehrgelände auffangen und eine halbe Stunde lang zurückhalten, ehe es in den Regenwasserkanal abgeleitet wird. Damit soll der städtische Regenkanal entlastet werden. „Die Zisterne hat ihre Feuertaufe beim jüngsten Starkregen bereits bestanden“, sagt Ingo Reinelt erfreut.

Offizieller Übergabetermin für die Feuerwache ist der 31. Dezember. „Wir liegen im Zeitplan und auch im Kostenbudget“, sagt Reinelt, „und es hat keine nennenswerten Vorkommnisse gegeben. Bei einem Neubau ist das Risiko böser Überraschungen nicht so groß.“ Ob die Eröffnung eher erfolgen kann, steht noch nicht fest. Die Bauarbeiten sollen möglichst im Oktober beendet sein. „Aber wir benötigen Zeit für alle Bauabnahmen“, sagt Reinelt. Im Zuge der Inbetriebnahme soll es für die Öffentlichkeit einen Tag der offenen Tür geben.

Von Elinor Wenke

Gerade einmal 70 Menschen leben in Danna, einem kleinen Ort im Kreis Teltow-Fläming. Rund ums Dorf drehen sich mehr als 130 Windräder. Die MAZ hat sich in dem Ort umgeschaut und umgehört und erfahren, was es bedeutet, so viele Windräder in der direkten Nachbarschaft zu haben.

31.08.2016

Die Schauspielerin Kati Pfau aus Wünsdorf hat ein Theaterstück geschrieben, das sich mit der Geschichte des Zossener Krankenhauses beschäftigt. Es wird zu Beginn der Zossener Gesundheitswoche erstmals aufgeführt.

31.08.2016

Der Ludwigsfelder Bürgermeister Andreas Igel ist optimistisch über die Zukunft seiner Stadt. Trotzdem gibt es noch diverse Baustellen – im eigentlichen wie im übertragenen Sinne. Darüber spricht er im MAZ-Interview.

31.08.2016
Anzeige