Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Entwurf mit Freifläche und Tiefgarage überzeugt Jury
Lokales Teltow-Fläming Entwurf mit Freifläche und Tiefgarage überzeugt Jury
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:20 16.09.2016
Die Mitglieder der Jury waren sich einig, dass der Entwurf des Berliner Büros „tm.es architekten“ eine gelungene Grundlage für die mögliche Neubebauung darstellt. In der Darstellung sieht man vom früheren Kino und dem Textilmarkt Kik aus die verschiedenen Gebäuderiegel mit Shed-Dächern. Quelle: Degener / TM.ES Architekten
Anzeige
Jüterbog

Großes Interesse hat die Präsentation der Wettbewerbsergebnisse für ein Einkaufszentrum im Jüterboger Zentrum zwischen der Großen Straße und der Straße Hinter der Mauer am Mittwoch im Rathaus hervorgerufen. Die Jury des von Investor Mario Felgentreu ausgelobten städtebaulichen Wettbewerbs erläuterte die Ergebnisse der drei Preisträger und stellte vor, wie der Standort von Rewe, Rossmann und Kik und künftig auch Aldi in wenigen Jahren aussehen könnten.

Für den Städtebau-Experten und Jury-Vorsitzenden Heinz Nagler war die gestellte Aufgabe schwierig, da es darum ging mehr als 4000 Quadratmeter Verkaufsfläche in zweiter Reihe in einem sensiblen und geschützten Areal unterzubringen. „Wir haben aber mit dem Preisträger eine Arbeit, die nachweist, dass die Integration dieser Massen möglich ist“, lobte er das Architekturbüro „tm.es architekten“ aus Berlin. Ihr Entwurf ist im Vergleich zu den anderen Teilnehmern gerade zu sparsam und lässt im Süden des Plangebiets eine Fläche für Grünanlagen oder Mietergärten frei. Damit orientierten sich die Architekten an der Struktur und Geschichte der Parzellen, die vom Vorderhaus über Wirtschaftsgebäude in Obstgärten auslief.

Kritik an Verkehrsführung

Kritik gab es an der Verkehrsführung: Trotz einer direkten Einfahrt in eine Tiefgarage und zwei Passagen für Fußgänger von der Großen Straße in den Hofbereich gebe es wenig Platz für den Lieferverkehr und damit ein Risiko von Kollisionen zwischen Fußgängern und Lieferanten. Der Entwurf ist laut Nagler auch im Bezug auf den Denkmalschutz „genehmigungsfähig“. Ob die Gebäude mit den industriell wirkenden Shed-Dächern und großen Glasflächen tatsächlich errichtet werden, steht noch nicht fest. Ein städtebaulicher Wettbewerb gibt nur eine mögliche Lösung einer architektonischen Aufgabe vor, indem Baumassen, die Anordnung von Gebäuden und Wegeführung durchgespielt werden.

So lobte Jüterbogs Bürgermeister Arne Raue (parteilos) zwar den Entwurf, betonte aber, dass es sich um einen „theoretischen Ansatz“ handele. Er zweifelt zudem daran, dass die Verdopplung der Verkaufsflächen im Vergleich zur aktuellen Größe des Standort realistisch ist. Die Gesamtverkaufsfläche in der Stadt sei begrenzt und es gebe „starke Ansprüche der Einwohner im Norden der Stadt, die dort einen Lebensmittelmarkt vermissen“. Im Entwurf des Einzelhandelskonzepts der Stadt sind beide Standorte vorgesehen.

Keine Kritik am Preisträger, sondern dem Projekt insgesamt wurde von Anwohnern geäußert, die der Veranstaltung beiwohnten. Sie fürchten sich vor mehr Lärm und Verkehr und der Wertminderung ihrer Grundstücke. „Man muss die Innenstädte in Nutzung halten oder in Nutzung bringen und das bedeutet Fortschreibung und Veränderung“, sagte der Städtebauer Heinz Nagler dazu. Innenstädte seien Handelsplätze und dürften nicht zu Wohnstädten für alte Menschen verkommen oder vollkommen eingefroren werden.

Info: Alle Entwürfe sind bis 27. September im Rathaus Jüterbog zu sehen.

Von Peter Degener

Monatelang schon gärt es im Verein der Schul- und Volkssternwarte Dahlewitz. Vorstand und Ehrenvorsitzender liegen in der Frage eines neuen Teleskops über Kreuz. Nun hat der Vereinsgründer und Ehrenvorsitzende Wolfgang Scholz entnervt aufgegeben und tritt von seinem Posten zurück.

16.09.2016

Mit mehr als 500 Schlägen pro Minute wollen sie Dieter Bohlen und den Rest der „Supertalent“-Jury überzeugen. Vier Männer aus Jüterbog (Teltow-Fläming) haben heute in der RTL-Show „Das Supertalent“ ihren großen Auftritt. Auch wenn sie um sich schlagen – die Männer sind friedlich.

17.09.2016

Bis zu 200 Wohnungen planen Investoren in Zossen auf dem Gelände des Einkaufsparks an der Fischerstraße. Dort stehen bis auf Netto-Markt und Post-Zustellagentur alle Gebäude leer. Bauausschuss und Ortsbeirat sprachen sich für den Aufstellungsbeschluss zum Bebauungsplan „Wohnen am Schloss Zossen“ aus. Das letzte Wort haben die Stadtverordneten.

16.09.2016
Anzeige