Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Er fährt und fährt: 2,5 Millionen Kilometer
Lokales Teltow-Fläming Er fährt und fährt: 2,5 Millionen Kilometer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 12.01.2016
Tilo Krämer, Siegfried Funk, Michael Graf, Gaby und Volker Arndt sowie Mirko Zimmermann, Mercedes-Gebietsleiter für Vertrieb und Service (v.l.) bei der Urkundenübergabe. Im Hintergrund der Lkw. Quelle: Margrit Hahn
Anzeige
Luckenwalde

Wer 500 000 Kilometer bei seinem Auto auf dem Tacho hat, findet das schon viel. Volker Arndt und seine Frau Gaby haben mit ihrem Mercedes Lkw 2,5 Millionen Kilometer zurückgelegt und denken nicht daran, das gute Stück zu verschrotten. „Wir schaffen auch die drei Millionen noch. Danach gehen wir entweder in Rente oder kaufen ein neues Fahrzeug“, sagt Gaby Arndt.

Vor 15 Jahren kaufte der Luckenwalder Unternehmer Volker Arndt den Mercedes Actros. Seitdem sind er, seine Frau oder der Mitarbeiter fast täglich damit im Einsatz. Anfangs wurde Kohle transportiert. Als die Nachfrage immer weiter zurückging, begannen sie, das Fahrzeug für Kiestransporte zu nutzen. Das Alter und die zurückgelegten Kilometer sieht man dem Laster aber nicht an. Er wird gehegt und gepflegt. Zudem bemühen sich alle darum, spritsparend zu fahren.

Allerdings seien sie auch schon mal liegen geblieben, weil sie keinen Diesel mehr hatten, berichtet Volker Arndt. Zwar sei in diesem Fall die Anzeige schuld gewesen, die nicht genau funktionierte, aber auch sonst fährt er nicht mit vollem Tank herum. „Wir kämpfen um jedes Kilo, denn der Lkw darf nicht mehr als 40 Tonnen wiegen“, sagt Volker Arndt und fügt hinzu: „Außerdem hat man bei einem vollem Tank immer Sorge, das Langfinger was abzapfen.“

Meist fährt der Kollege bereits morgens um drei Uhr los. Nach neun Stunden Fahrzeit wird gewechselt. Entweder übernehmen Gaby Arndt oder ihr Mann Volker das Steuer. Manchmal sind sie auch zusammen unterwegs, um die Lenkzeiten nicht zu überschreiten. Der 65-Jährige ist mit der Fahrweise seiner Frau sehr zufrieden. Umgekehrt ist es genauso: „Er ist sehr ruhig und geduldig, wenn ich fahre. Manchmal nickt er auch ein“, berichtet Gaby Arndt.

Michael Graf, Chef des Mercedes-Benz-Autohauses in Luckenwalde und seine Mitarbeiter freuen sich über den enormen Kilometerstand. An ihm ist allerdings auch Monteur Tilo Krämer nicht ganz unbeteiligt. Er sorgt dafür, dass der Brummi gut in Schuss ist. „Das Getriebe wurde in Stand gesetzt und die Zylinderkopfdichtung ausgewechselt. Aber der Motor ist immer noch Original, das ist schon ein Highlight“, sagt er. Serviceleiter Siegfried Funk hat im Internet recherchiert und keinen Lkw finden können, der in Deutschland 2,5 Millionen Kilometer auf dem Tacho hat. Die meisten Fahrzeuge werden vorher verschrottet oder ins Ausland verkauft.

Für die hohe Kilometerleistung überreichte Michael Graf den Arndts zwei Urkunden, eine für Gaby Arndt, eine für Volker Arndt. Sie bekommen im Büro einen Ehrenplatz. Für Lkw-Nachwuchs ist übrigens gesorgt: Enkelin Isa sitzt probeweise auch schon gern am Lenkrad.

Von Margrit Hahn

Teltow-Fläming Arbeitsmarkt Teltow-Fläming - Jobs an 246 Flüchtlinge vermittelt

Erstmals liegt eine Statistik zur Arbeitsmarktsituation von Flüchtlingen im Kreis Teltow-Fläming vor. Beim Jobcenter waren im Dezember 416 Asylbewerber gemeldet. Da die meisten in Deutschkursen und Qualifizierungen stecken, gelten nur 102 als arbeitslos. 246 Flüchtlingen wurden bislang Jobs vermittelt.

11.01.2016
Polizei Teltow-Fläming: Polizeibericht vom 8. Januar - Schafe auf der Straße

Eine Schafherde ist in der Nacht von Donnerstag zu Freitag auf der Landstraße zwischen Rohrbeck und Jüterbog herumgelaufen. Ein Autofahrer hatte das bemerkt und die Polizei gerufen. Als sie eintraf, waren die Schafe schon wieder weg – der Besitzer hatte sie in den Stall zurückgetrieben.

08.01.2016
Teltow-Fläming Gerücht in Teltow-Fläming nicht bestätigt - Polizei: Keine Vergewaltigung durch Flüchtlinge

Die angebliche Vergewaltigung einer 36-jährigen Frau durch drei Flüchtlinge aus Pakistan in der Silvesternacht hatte in Altes Lager (Teltow-Fläming) die Gemüter erhitzt. Es war zwar viel Alkohol im Spiel, aber der Verdacht des sexuellen Missbrauchs hat sich laut Polizei nicht bestätigt. Ein Anruf bei der Polizei hatte die Gerüchteküche zum Kochen gebracht.

08.01.2016
Anzeige