Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Erdgasleitung wird repariert

Thyrow Erdgasleitung wird repariert

Wenn man eine Erdgasleitung wegen anstehender Reparaturen oder Anbauten außer Betrieb nehmen muss, dann braucht man einen Absperrschieber, um den Gasstrom zu unterbrechen. Ein neuer Schieber wird gerade in Thyrow im Auftrag der Ontras Gastransport GmbH im Erdreich versenkt.

Voriger Artikel
Brandschutzdebatte ohne konkrete Details
Nächster Artikel
Ein neuer Spielplatz entsteht

Baustelle an der Erdgasleitung in Thyrow.

Quelle: Frank Pechhold

Thyrow. Absperrschieber zu, und schon strömt kein Erdgas mehr durch die Leitung. „Das funktioniert so ähnlich wie in einem Einfamilienhaus, wenn man den Haupthahn zudreht und das Wasser abstellt“, sagt René Ronneburger von der Ontras Gastransport GmbH. Der Projektleiter betreut in Thyrow eine Baustelle, auf der ein alter Absperrschieber gegen einen neuen ausgetauscht wird.

er alte Gasabsperrschieber hat ausgedient

er alte Gasabsperrschieber hat ausgedient. Wenige Meter entfernt wurden in Thyrow neue Armaturen im Erdreich versenkt

Quelle: Frank Pechhold

Grund für den Austausch ist kein Leck in der Gasleitung. In einem Zehn-Jahres-Turnus wurde der von Kallinchen über Thyrow nach Bobbau (Sachsen-Anhalt) verlaufende Leitungsabschnitt auf Beschädigungen hin untersucht. Zu diesem Zweck befuhr ein sogenannter Molch die Leitung. Molch ist der Fachbegriff für ein rund zwei Meter langes Messgerät, das per Gasdruck durch die Leitung mit einem Durchmesser von 800 Millimeter geschickt wird und den Zustand der Rohre von innen begutachtet.

„Das ist das gleiche Prinzip wie bei der Rohrpost“, erklärt Ontras-Pressesprecher Ralf Borschinsky. Der Molch ist in der Lage, sowohl Roststellen an den mit Kunststoff ummantelten, zwölf Millimeter dicken Stahlrohren, als auch Schweißnahtfehler festzustellen. „Sollte beispielsweise ein Bauer oder eine Baufirma mit schweren Technik eine Gasleitung treffen, ist sie nicht gleich undicht“, sagt René Ronneburger. Normalerweise entstehe eine Beule, die der Molch erkennt.

Blick auf die Baustelle

Blick auf die Baustelle.

Quelle: Frank Pechhold

Solche und andere Mängel wurden in der Leipziger Ontras-Zentrale ausgewertet. Anschließend entschied man, den Gasschieber auszutauschen. Ronneburger zufolge handele es sich „um eine langfristig geplante Baumaßnahme“. Darüber habe man die Verantwortlichen im Kraftwerk Thyrow schon vor über einem Jahr informiert.

„Das Kraftwerk ist unser einziger Erdgasabnehmer in diesem Abschnitt, der während der Bauphase vom Netz genommen werden musste.“ Erfreulicherweise komme das Kraftwerk während der mehrwöchigen Schieber-Austauschphase ohne Erdgas aus. „Sonst hätten wir eine Umgehungsleitung legen müssen, um den Versorgungsengpass zu überbrücken“, sagt Ronneburger.

Mit einem Rüttler wird der Sand verdichtet

Mit einem Rüttler wird der Sand verdichtet.

Quelle: Frank Pechhold

Anfangs war die freigeräumte Baustellenfläche auf dem Acker neben der zwischen Nunsdorf und Märkisch Wilmersdorf verlaufenden Landesstraße 795 fast so groß wie ein halbes Fußballfeld. Zeitgleich wurde die alte Absperrschieber-Baugruppe aus dem Boden geholt und die neue montiert. Anschließend wurden alle Armaturen des Absperrschiebers auf Dichtheit und Funktionsfähigkeit getestet, Schweißnähte geröntgt. Am Montag hievte ein Kran den Schieber in die rund 150 Quadratmeter große Baugrube.

Hintergrund

Die Ontras Gastransport GmbH ist ein überregionaler Fernleitungsnetzbetreiber im europäischen Gastransportsystem mit Sitz in Leipzig.

Für den reibungslosen Erdgastransport der Kunden betreibt Ontras Deutschlands zweitlängstes, rund 7000 Kilometer langes Ferngasnetz und etwa 450 Netzkopplungspunkten.


Dabei vereint das Unternehmen die Interessen von Transportkunden, Händlern, regionalen Netzbetreibern und Erzeugern regenerativer Gase.

Um die Energieinfrastruktur in der Lausitz weiter zu verbessern und zukunftsfest zu gestalten, baut Ontras zwei neue Ferngasleitungen. Die jeweils rund 35 Kilometer langen, parallel geführten Leitungen werden vom brandenburgischen Senftenberg (Ortsteil Großkoschen) bis in den Spreetaler Ortsteil Spreewitz (südlich von Schwarze Pumpe in Sachsen) verlaufen und die Erdgasversorgung der Regionen Freiberg, Dresden, Bautzen, Zittau und Görlitz langfristig sicherstellen.

Mehr: www.ontras.com

Ende September sollen 400 Kubikmeter Sand den Schieber bedecken. „Bald darauf geht die Gasleitung wieder mit einem Druck von bis zu 63 Bar in Betrieb“, sagt Borschinsky, „das ist zehnmal mehr als bei einem stramm aufgepumpten Fahrradreifen und würde auch ohne brennbares Gas schon für einen ordentlichen Knall reichen.“

Von Frank Pechhold

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Teltow-Fläming
57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg