Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Erste Löwendorfer sind am Abwasserkanal
Lokales Teltow-Fläming Erste Löwendorfer sind am Abwasserkanal
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:45 24.05.2016
Ampelregelung mit langen Wartezeiten prägten in den letzten Monaten den Verkehr in Löwendorf Quelle: Elinor Wenke
Anzeige
Löwendorf

Die Löwendorfer wurden in den vergangenen zwölf Monaten auf eine harte Geduldsprobe gestellt. Seit Mai 2015 lässt der Wasserver- und Abwasserentsorgungs-Zweckverband Region Ludwigsfelde (Warl) den Ort ans Abwasserkanalnetz anschließen und dafür die Leitungen verlegen. Installiert wird eine innovative Vakuum-Anlage mit Druckleitung. Auch alte Trinkwasserleitungen wurden zum Teil erneuert. „Praktisch das ganze Dorf ist davon betroffen“, sagt Vize-Ortsvorsteher Michael Baumecker, „schätzungsweise 200 Haushalte werden angeschlossen.“ Die Folge waren und sind Straßensperrungen, Ampelregelung und Wartezeiten im Verkehr, von den Belastungen für die einzelnen Grundstücksbesitzer ganz abgesehen.

Stadtverordneter Michael Baumecker (l.) und Ortsvorsteher Arno Liersch. Quelle: Elinor Wenke

Besonders betroffen sind die Anwohner der Löwendorfer Chaussee; die Auswirkungen auf diesem Teil der B246 bekommt aber auch der Durchgangsverkehr zu spüren. Wenn dann noch ein Unfall auf dem Berliner Ring den Ausweichverkehr konvoiartig durch die Trebbiner Innenstadt trieb, lagen die Nerven blank.

Kommunalpolitiker nehmen Baufirmen in Schutz

Die Arbeiten laufen jetzt seit einem Jahr und haben sich verzögert. Dennoch wollen Michael Baumecker und Ortsvorsteher Arno Liersch den Baubetrieb nicht zum Sündenbock machen. „Die Zeichnungen waren zum Teil falsch, die Leitungen lagen nicht da, wo sie liegen sollten“, berichtet Arno Liersch. Aus diesem Grund habe man die Leitungen nicht wie geplant unterirdisch „durchschießen“ können, sondern in offener Bauweise verlegen müssen, erklärt Baumecker. Er setzt sich nicht nur als Stadtverordneter (Neue Liste) für die Interessen des Ortsteils ein, sonder nimmt seit zwei Monaten an den wöchentlichen Bauberatungen vor Ort teil.

Bis Ende Mai sind 95 Prozent der Haushalte am Kanal

Langsam können die Löwendorfer aufatmen. Seit dem 5. Mai wurden die ersten Grundstücke an den Kanal angeschlossen. „Etwa zehn Prozent sind inzwischen am Netz“, schätzt Baumecker, bis Ende Mai werden es 98 Prozent sein. Im Juni wird auf der Bundesstraße eine neue Decke aufgebracht, dann sind nochmals Sperrungen nötig. Danach ist Erleichterung angesagt. „Die große Mehrheit der Bewohner ist froh, endlich den Abwasserkanal zu haben“, ist Liersch überzeugt, „das macht auch unser Dorf attraktiver und lockt Zuzügler und Investoren an.“ Die Einwohnerzahl pendelt sich bei 550 ein. Grund zum Feiern gibt es im nächsten Monat. Am 4. Juni wird in der Dorfaue das traditionelle Lindenblütenfest gefeiert.

Für die Attraktivität des Ortsteils wurde viel getan. „Vor einem Jahr konnten wir unser neues Gemeindehaus eröffnen“, berichtet Liersch. Es beherbergt nicht nur das Büro des Ortsbeirates, sondern auch den Verein „Löwendorf ’98“, eine Kindertanzgruppe, ein Planungsbüro, die Patchworkgruppe, Sänger, die Büchertauchbörse und einen großen Saal zum Feiern. Es sollen noch eine Behindertentoilette sowie ein Treppenlift angebracht werden, damit das Gebäude als barrierefreies Wahllokal genutzt werden kann.

Von Elinor Wenke

Dahme-Spreewald Schulwege in Teltow-Fläming und Dahme-Spreewald - Elterntaxi wird beliebter – mit Verkehrschaos

Immer mehr Eltern bringen ihre Kinder mit dem Auto zur Schule – mit erheblichen Folgen. An vielen Schulen in der Region entsteht durch das morgendliche Elterntaxi ein Verkehrschaos. Und nicht nur das: Auch Kinder, die zu Fuß zur Schule gehen, werden gefährdet. Nicht zuletzt wird die Umwelt zusätzlich belastet. Daran will das Projekt Kindermeilen etwas ändern.

24.05.2016

Die Förderung für Elektro- und Hybridfahrzeuge durch Bund und Hersteller könnte die Entwicklung auch in der Region Dahmeland-Fläming ankurbeln. Bisher machen derartige Fahrzeuge in den Landkreisen Dahme-Spreewald und Teltow-Fläming noch weniger als 1 Prozent der zugelassenen Fahrzeuge aus. Aber es gibt auch Skeptiker.

23.05.2016

Am Wochenende haben unbekannte Täter die Diakonie Teltow-Fläming heimgesucht. Sie bohrten die Tanks von zwei Dienstfahrzeugen auf und zapften das Benzin ab. Die Autos werden aber dringend benötigt für soziale Dienstleistungen.

23.05.2016
Anzeige