Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Erste Spenden für Sanierung des Kriegerdenkmals
Lokales Teltow-Fläming Erste Spenden für Sanierung des Kriegerdenkmals
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 30.11.2017
Ortsvorsteher Ralf Schulz (mit Schatulle) und der Feuerwehrverein haben Spenden fürs Krieger-Denkmal gesammelt. Quelle: Elinor Wenke
Anzeige
Nettgendorf

Der Anfang ist gemacht für die Sanierung des Kriegerdenkmals in Nettgendorf. Am Freitagabend knackten die Mitglieder des neuen Feuerwehrvereins sowie Ortsvorsteher Ralf Schulz die Spendendose und zogen eine erste Bilanz ihrer Sammelaktion.

„Das Denkmal erinnert an die Opfer der Weltkriege“, erklärt Ralf Schulz, „es ist in die Jahre gekommen und zurzeit ziemlich unansehnlich.“ Da unter den namentlich festgehaltenen Opfern auch Angehörige der heutigen Nettgendorfer Familien sind, wurde beschlossen, das 3,50 Meter hohe Mahnmal restaurieren zu lassen und dafür erste Spenden zu sammeln. Als Schatulle diente eine verplombte Kaffeedose.

Auftakt beim Drachenfest

Der Auftakt erfolgte beim Drachenfest im September. „Auch ein Drachenklub aus Berlin war dabei und hat gespendet“, sagt Ortswehrführer Falko Henning. Außerdem sprach Ralf Schulz in den vergangenen Wochen die Einwohner im 111-Seelen-Dorf an. „Manche haben Kleingeld gegeben, andere Scheine“, berichtet er.

Am Freitag wurde Kassensturz gemacht. Das Ergebnis: 191,18 Euro. Schulz stockte auf 200 Euro auf. „Bescheiden, aber ein guter Anfang“, sagt er. Dass man damit kein Denkmal sanieren kann, wissen alle. „Eine grundhafte Sanierung ist nötig, die wohl mehrere Tausend Euro kostet“, sagt Henning.

„Wenn unsere Gemeinnützigkeit eingetragen ist, dürfen wir als Verein auf Sponsorensuche gehen“, erklärt Vereinschef Jörg Frenzel. Zunächst wird das Geld auf dem Ortsbeiratskonto verwahrt.

Von Elinor Wenke

Gelungene Premiere des Theaterkurses der Blankenfelder Regenbogen-Musik- und Kunstschule: Die jüngsten Darstellerinnen spielten in der Grünen Passage das Stück „Das Geheimnis der Farben“.

30.11.2017

Die Veranstalter ziehen zum Abschluss der Jüterboger Sonderausstellung „Tetzel-Ablass-Fegefeuer“ eine positive Bilanz. Obwohl die Ausstellung nicht bei allen Besuchern gut ankam, wurden die Erwartungen übertroffen. Auch internationale Gäste zeigten ihr Interesse an der Historie.

30.11.2017

ockabilly bei der Konzertreihe „Live in Lu“ im Ludwigsfelder Klubhaus: Die dreiköpfige Band „Big Fat Shakin“ sorgte für Überschläge bei den Rock’n’Roll-Tänzern.

30.11.2017
Anzeige