Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Erstmalig Klimahülle für Kita in Deutschland
Lokales Teltow-Fläming Erstmalig Klimahülle für Kita in Deutschland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:31 23.10.2015
Dirk Peissl (l.) erklärte den Gemeindevertretern und Bürgern die Klimahülle. Quelle: Christian Zielke
Anzeige
Blankenfelde

In kleinen Schritten will man sich in Blankenfelde-Mahlow dem Großprojekt Klimahülle nähern. Auf der Gemeindevertretersitzung am Donnerstag gab es eine erste Vorentscheidung. Diese fiel mit 16 Ja-Stimmen bei 12 Ablehnungen ziemlich knapp aus. Zur nächsten Sitzung soll die Verwaltung eine Beschlussvorlage erarbeiten, mit der sich die Gemeinde grundsätzlich zur Klimahülle für den Blankenfelder Kindergarten „Tabaluga“ bekennt und das Projekt weiter finanziell mit zehn Prozent der Kosten unterstützen möchte.

Im kommenden Jahr müsste die Gemeinde etwa 60 000 Euro dazugeben. Als Gegenleistung erarbeiten die Wissenschaftler der TU Berlin eine Entwurfsplanung und eine Kostenberechnung. Mit der Klimahülle für eine Kita wäre Blankenfelde-Mahlow ein Pionier. Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU), die das Projekt unterstützt, wolle dies auch weiterhin tun, sagte TU-Professor Mike Schlaich. Die Stiftung wolle drei- bis viermal so viel Geld in die Hand nehmen wie bisher, weil sie von der Idee so begeistert sei. Mit der Konstruktion aus Stahl und Glas schaffe man zum einen ein fast energieautarkes Gebäude, das zudem gegen den Lärm der Flugzeuge geschützt ist. „Die Kinder spielen nicht unter einer Käseglocke“, sagte der Wissenschaftler. Mit ihren beweglichen Elementen und Sonnensegeln lassen sich Licht- und Lufteintritt regulieren und schaffen ein gutes Raumklima.

Dirk Peissl, der wissenschaftliche Mitarbeiter, schwärmte von den Möglichkeiten des Dachgartens an Stelle des heutigen Kita-Daches. Den Kindern steht mehr Platz zum Spielen zur Verfügung. „Städtebaulich ist die leichte und transparente Konstruktion ein großer Gewinn“, sagte Peissl. Weil die Hülle in der Fabrik vormontiert ist, sei auch die Bauzeit relativ kurz.

Nicht alle Gemeindevertreter waren von der Klimahülle angetan. Matthias Stefke, der Vorsitzende der BVBB-WG-Fraktion hält das vier Millionen Euro teure Vorhaben angesichts der sich eintrübenden Haushaltssituation für unvereinbar. „Der Bürgermeister sollte ein solches Projekt bei der Landesregierung als Kompensation für den Flughafen rausholen“, forderte Stefke. Patrick Moskal (CDU) nannte die Klimahülle zwar „eine schöne Idee, die unseren Kindern mehr Lebensqualität bietet, finanziell aber nicht zu stemmen ist.“

Unterstützung kam von SPD, Grünen und Linken. Dietlind Biesterfeld (SPD) bat die Verwaltung zu prüfen, ob die Gemeinde zusätzliches Fördergeld für die Klimahülle bekommen kann. Gerhard Kalinka (Grüne) sieht darin die Chance, „mit einem kleinen Einsatz eine einmalige Sache zu schaffen.“ Stefanie Nimz (Linke) sagte, ihre Fraktion stehe klar hinter dem Projekt. Bürgermeister Ortwin Baier (parteilos) stellte klar, dass die Gemeindevertretung bis 2018 entscheiden kann, ob sie das Projekt tatsächlich umsetzen will. Er zeigte sich zuversichtlich , dass man „für ein so einmaliges Projekt Fördermittel bekommt“.

Von Christian Zielke

Teltow-Fläming Verwaltung versus Investor - Wer plant das Einkaufszentrum?

In Jüterbog soll das Einkaufszentrum an der Großen Straße erweitert werden. Doch die Verhandlungen darüber ziehen sich hin. Die Stadtverwaltung hat nun eine Vorlage erarbeitet, wonach sie selbst die Planung übernimmt und der Investor die finanziellen Risiken trägt. Der Bauausschuss hat dies abgelehnt.

23.10.2015
Teltow-Fläming Kooperation von AfD und Plan B wackelt - Unklare Situation im Fraktionsstreit

Die AfD polarisiert wie keine andere Partei in der Flüchtlingsdiskussion. Mit ihrem Bürgerdialog in Wünsdorf ist die Partei offenbar zu weit gegangen. Weil in Zossen Bürgermeisterin Michaela Schreiber die Informationshoheit in dem Thema hat, kündigte Plan B die gemeinsame Kreistagsfraktion mit der AfD.

23.10.2015
Teltow-Fläming Archäologen an der B102-Baustelle - Zeugnisse der Jüterboger Geschichte

Die Sanierung der Ortsdurchfahrt B102 in Jüterbog wird von Archäologen des Brandenburgischen Landesamtes für Denkmalpflege in Wünsdorf begleitet. Zu den ersten Fundstücken gehört ein Kamm, der einst wohl im Straßenmatsch am Neumarkttor verloren ging. Auch Reste einer Mühle wurden freigelegt und dokumentiert.

23.10.2015
Anzeige