Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Evolution 7 tritt bei der Streetdance-WM an
Lokales Teltow-Fläming Evolution 7 tritt bei der Streetdance-WM an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:35 17.08.2016
Posen und Tanzschritte sitzen: Die Tänzer von Evolution 7 sind gut vorbereitet. Quelle: Victoria Barnack
Anzeige
Luckenwalde

Für Tilo Mierisch erfüllt sich am Freitag ein Traum. Der 34-Jährige hat nicht nur seine Leidenschaft zum Beruf gemacht und ist Inhaber einer eigenen Tanzschule. Er hat es auch geschafft, sich mit der Hip-Hop-Gruppe Evolution 7 für eine Weltmeisterschaft zu qualifizieren. Bei der Europameisterschaft im Mai belegten die 13 Tänzer den zweiten Platz und lösten das WM-Ticket.

Dabei stand es um den Traum, einmal in der Liga der professionellen Tänzer mitzuspielen, noch vor einigen Jahren schlecht. Die erste Hip-Hop-Gruppe von Mierisch musste sich auflösen. „Aufgrund von Studium und Ausbildung sind damals zu viele Mitglieder gegangen“, erinnert er sich. Nach der Sommerpause im Jahr 2010 wagte er einen Neustart. „Damals sollte d

Gruppe entwickelt die Shows gemeinsam

Mit der Namensgebung legten der Tanzlehrer und seine Mitstreiter dann auch die eigenen Ambitionen fest. „Evolution heißt Fortschritt“, erklärt Tilo Mierisch, „nie stehen zu bleiben und sich immer weiter zu entwickeln, ist inzwischen ein Teil des Charakters unserer Gruppe geworden – tänzerisch wie auch persönlich.“ Denn mit den Jahren und den Erfolgen bei nationalen und internationalen Wettkämpfen hat die Gruppe auch den Anspruch an sich selbst angepasst. „Die Erwartungshaltung ist höher. Gleichzeitig haben wir Selbstsicherheit gewonnen und können konzentrierter auf die Bühne gehen“, berichtet der Tanzlehrer, der bei Evolution 7 zwar noch als Regisseur fungiert, die alleinige Verantwortung aber längst abgegeben hat.

Die Shows entwickelt die Gruppe inzwischen gemeinsam. Auch so sorgt sie dafür, nie im Stillstand oder in der Masse zu versinken. „Das unterscheidet uns von anderen Gruppen, die sich fest an die Empfehlungen der Jury halten“, sagt Mierisch. Er schaut sich beispielsweise neue Bewegungen von seinen jüngeren Kolleginnen und Kollegen ab oder lässt sich bei der Musikauswahl inspirieren.

Die Streetdance-WM der UDO

UDO steht für United Dance Organisation (Vereinigte Tanzorganisation), wurde in Großbritannien gegründet und zählt mittlerweile zu den größten Tanzverbänden im europäischen Hip- Hip-Bereich.

Bei der Weltmeisterschaft treten Gruppen in verschiedenen Kategorien an. Evolution 7 startet im Feld der „Over 18 Beginner“, bei dem das Durchschnittsalter der Gruppe entscheidend ist. Außerdem werden für einen fairen Wettstreit alle Teilnehmer nach ihrer Erfahrung in Klassen eingeteilt.

Am Freitag beginnt die Vorrunde. Sonnabend folgt eine Zwischenrunde. Die besten zehn Teams dürfen am Sonntag im Finale starten.

Die Jury bewertet bei der zweiminütigen Show mehrere Kriterien, darunter die Synchronität der Gruppe, die Musikauswahl und den Ausdruck der Tänzer.

Jüngstes Mitglied ist 15 Jahre alt

Mierisch ist der Älteste der Gruppe. Das jüngste Mitglied ist gerade mal 15 Jahre alt. „Einige von uns werden auf dem Weg nach Schottland zum ersten Mal im Flieger sitzen“, erzählt er. Auch das schweißt die Gruppe zusammen. Denn obwohl beim Streetdance Disziplin, Verantwortungsbewusstsein und Selbstanspruch genauso groß sein müssen wie die Tanz-Leidenschaft, charakterisiert die Gruppe vor allem ihr Zusammenhalt. „Man sagt nicht umsonst, eine Kette ist nur so stark wie ihr schwächstes Glied“, sagt Tilo Mierisch.

Deshalb soll der Spaß auch bei der ersten WM-Teilnahme oberste Priorität haben und sich auf das Publikum übertragen. „Denn nur wenn wir die Zuschauer mitnehmen, können wir auch die Jury beeindrucken“, so Mierisch, der seine Gruppe gut vorbereitet sieht. „Wir würden sagen: wir sind geil drauf“, sagt er zuversichtlich.

Von Victoria Barnack

Trickdiebe haben in einem Bistro in Altes Lager zugeschlagen. Am Dienstag gaben zwei Frauen – wahrscheinlich Rumäninnen – dort vor, Getränke zu bestellen. Sie stritten mit der Bedienung, stahlen im Gewusel Geld und ein Handy und flüchteten. Aber als die Polizei sie kurz darauf kontrollierte, konnte das Diebesgut nicht gefunden werden.

17.08.2016

340 Flüchtlinge sind derzeit in der Erstaufnahmestelle in Wünsdorf-Waldstadt untergebracht. Viel mehr waren es seit Eröffnung der Einrichtung im Januar noch nie, dabei würde die Einrichtung schon jetzt rund 1000 Menschen fassen. Das Land hält trotzdem am weiteren Ausbau fest. Die Kapazitäten werden gebraucht, heißt es. Nur: wofür?

17.08.2016

Der Mahlower Dieter Reuscher wirkte 50 Jahre lang erfolgreich als Opernregisseur und -intendant. Nun hat er beschlossen, aufzuhören. Mit Händels Oratorium „Belshazzar“ verabschiedete er sich kürzlich von der Bühne, die ihn seit seiner Kindheit begleitete und leitete.

18.08.2016
Anzeige