Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Farbenfroher Schuleingang
Lokales Teltow-Fläming Farbenfroher Schuleingang
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 16.02.2016
Das Ergebnis des Kreativ-Projektes, die Holzskulptur, wurde am Freitag am Schuleingang enthüllt. Quelle: Elinor Wenke
Anzeige
Trebbin

Selbst Schulleiter Bernd Schill war bis zuletzt gespannt, welche Überraschung ihn vor dem Eingang der Trebbiner Goethe-Oberschule erwarten würde. Die beiden 8. Klassen schlossen am Freitag ihr zweiwöchiges Inisek-Projekt „Kreativ statt aggressiv“ ab und enthüllten am Mittag zwei leuchtend bunte Holzskulpturen.

Unter der Anleitung des Bildhauers Matthias Münch und der Pädagogin Edeltraud Lessing hatten sie Ideen gesammelt, Holz und Fliesen geschnitten, bemalt, geklebt, gefräst und lackiert. Herausgekommen sind zwei farbenfrohe, menschengroße Skulpturen aus sieben beziehungsweise fünf Hölzern. „Sie stellen stilisierte Menschen dar“, erklärte Edeltraud Lessing, „und in alle Figuren haben wir starke Worte für starke Menschen gefräst.“

Begriffe wie Freundschaft, Respekt, Toleranz, Wissen oder Menschlichkeit laden nun in die Schule ein. Außerdem wurden die 13 Beton-Mülleimer auf dem Schulgelände mit Fliesen-Mosaiken oder Pinsel und Farbe verschönert. Jeder Kübel ist nun ein künstlerisches Unikat.

Das Projekt „Inisek“ steht für „Initiative Sekundarstufe I“, es wird vom europäischen Sozialfonds und vom Land Brandenburg gefördert. Mehr als 10 000 Euro stehen in diesem Jahr für die Schule zur Verfügung. „Die Schüler sollen Fähigkeiten über den Unterricht hinaus erlangen und sich kreativ ausleben können“, sagte Lehrerin Sigrid Haarbeck, die das Projekt betreut. „Auch wenn zwischendurch mal gemault wurde, den meisten Schülern hat das Projekt Spaß gemacht“, sagte sie.

Wie etwa Tom Arendt aus der 8b. Der 13-Jährige hatte das Holz mit bearbeitet und kleine Mosaikplättchen zu Figuren zusammengesetzt, die er mit nach Hause nehmen durfte. „Das ist besser als Unterricht“, sagte er. Gianina Reinecke, die in der Freizeit gern kreativ tätig ist, war so richtig in ihrem Element. „Wir haben für den Mosaik-Eimer ein Rankenmuster ausgesucht“, sagte die 15-Jährige, „zudem durfte ich das Holz streichen – in Blau, Rot und Grün.“

Aaron Pecher aus der 8b, der zusammen mit Odin Ketzler aus der 8a ein Dankeschön für besonders fleißige Arbeit erhielt, stellte die Arbeitsgänge vor: „Wir haben das Holz grundiert, Farbe und Wetterschutz aufgebracht und kraftvolle Worte hineingefräst. Die Hölzer sollen die Schüler dieser Schule darstellen.“ Sarah Weitzel berichtete von den verschiedenen Mosaik-Entwürfen. „Es sind schöne Dinge entstanden, die unserer Schule hoffentlich lange erhalten bleiben“, erklärte Vivian Zehler.

„Ich bin stolz auf euch“, lobte Bürgermeister Thomas Berger (CDU) die Mädchen und Jungen, „ihr baut möglichen Frust durch Kreativität ab, nicht durch Gewalt.“ Die Schüler seien ein Beispiel dafür, dass die Stadt Trebbin tolerant, offen und friedlich ist.

Von Elinor Wenke

Polizei Teltow-Fläming: Polizeibericht vom 12. Februar - Angriff aus Asylbewerber

Zwei Afghanen (31 und 41 Jahre) wurden unabhängig voneinander am Donnerstagabend in Blankenfelde attackiert. Beide waren zu unterschiedlichen Zeiten im Jühnsdorfer Weg auf ihren Fahrrädern unterwegs, als sie von bislang unbekannten Tätern umgestoßen wurden. In einem Fall sollen die Täter drei arabisch sprechende Männer gewesen sein. Die Kripo ermittelt wegen Körperverletzung.

12.02.2016
Teltow-Fläming Sportler suchen Trainingsstätte - Judokas unzufrieden über Politik

Die Erben von Yvonne Bönisch sind sauer: Die Judokas in Ludwigsfelde, aus deren Reihen Deutschlands erste Judo-Olympiasiegerin einst hervorging, brauchen dringend mehr Platz zum Trainieren. Doch der Sozialausschuss verweigerte eine Empfehlung zu den fünf vorgelegten Lösungsvarianten.

15.02.2016
Teltow-Fläming Ludwigsfelde sucht neue Wohnbauflächen - Abrisspläne für tausende Garagen

Der Siedlungsdruck südlich von Berlin ist so groß, dass die Autobauerstadt Ludwigsfelde die letzten Reserven erschließt. Um weitere Wohnbauflächen zu bekommen, stehen jetzt die 19 Garagenkomplexe mit mehr als 3500 Einzelgaragen im Stadtgebiet zur Diskussion. Die Pachtmodalitäten dafür sollen neu geregelt werden.

15.02.2016
Anzeige