Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Feuerwehr wird 90 Jahre alt
Lokales Teltow-Fläming Feuerwehr wird 90 Jahre alt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:40 20.07.2016
Drei Generationen Feuerwehr-Erfahrung: Christian Mahn, Frank Kuhle und Siegfried Penkert. Quelle: Zielke
Anzeige
Groß Machnow

Es gibt wohl niemanden, der sich mit der Geschichte der Groß Machnower Feuerwehr so gut auskennt wie Siegfried Penkert. Der 84-Jährige ist seit 1947 Feuerwehrmann. Die ersten Jahre war er in Telz im Einsatz, bis er 1955 Leiter der Betriebsfeuerwehr des damals Volkseigenen Gutes wurde.

Häufige Brände in Scheunen und Ställen

Er kennt seinen Ort noch aus einer Zeit, als dort mehr Kühe als Menschen lebten und es mehr Strohmieten als Häuser gab. Damals waren auch die Einsätze der Feuerwehr anders. Die meiste Arbeit bestand aus der Bekämpfung von Bränden. Scheunen, Ställe, Strohlager – im landwirtschaftlich geprägten Groß Machnow hat es häufiger gebrannt. Wenn die Feuerwehr ausrückte, wurde die Tragkraftspritze an den Traktor gehängt, das Löschwasser musste aus einem Teich oder einem Graben gepumpt werden. „Manchmal haben wir das Wasser auch in einem Gülleanhänger transportiert“, sagt Siegfried Penkert.

1932 rückte die Groß Machnower Wehr noch mit dem Pferdewagen aus. Quelle: privat

Einige Einsätze haben bei ihm Spuren hinterlassen. Noch immer erinnert er sich an den Brand eines Rinderstalls, bei dem 40 Kälber ums Leben kamen. „Das ging einem sehr nahe mit den Tieren“, sagt er. Sein schlimmstes Erlebnis war am 6. Juni 1985. Nach einem Blitzschlag hatte der Turm der Groß Machnower Kirche Feuer gefangen. „Das war sehr bitter“, sagt Frank Kuhle (53), der seit 1977 dabei ist und von 1997 bis 2008 Ortswehrführer war. Besonders traurig war, dass der Kirchturm bis 2000 nur mit einem Notdach gesichert war.

Heute sind Rettungseinsätze auf der B96 die Hauptaufgabe

Große Feuer sind heute eher die Ausnahme. Vor allem die B96 sorgt mit ihrem Verkehr für Arbeit. Um dem gerecht zu werden, wünschen sich die Groß Machnower neue Technik. Die Fahrzeugflotte hat schon mindestens 20 Jahre auf dem Buckel. Sie zu unterhalten wird immer aufwendiger und teurer, Ersatzteile sind immer schwerer zu bekommen.„Seit Jahren hat man uns ein Löschgruppenfahrzeug versprochen“, sagt Christian Mahn. Der 35-Jährige ist seit 2008 Ortswehrführer. Immer wieder wurde die Investition verschoben. Ob das Fahrzeug wie geplant 2017 kommt? Mahn ist skeptisch. „Das muss die Gemeindevertretung entscheiden“, sagt Bürgermeister Klaus Rocher (FDP), der seit 1990 selbst Mitglied der Feuerwehr ist. Als junger Bürgermeister von Groß Machnow sei er eingetreten, um andere fürs Ehrenamt zu ermutigen. „Zu mehr als zum einfachen Feuerwehrmann habe ich es nie geschafft“, sagt er, dennoch sei er bei einigen Einsätzen dabei gewesen.

Ein neues Fahrzeug, so hofft Christian Mahn, motiviert auch mehr Leute, sich bei der Feuerwehr zu engagieren. Obwohl sich die Bevölkerung von Groß Machnow seit der Wiedervereinigung verdoppelt hat, sind nur 18 aktive Mitglieder im Dienst der Feuerwehr. Immerhin sei – mit Unterstützung aus Rangsdorf – bald wieder eine Einsatzbereitschaft am Tage gewährleistet.

Von Christian Zielke

Wie viel Freude das Dasein als DJ macht, weiß Frank Scharmann aus Jüterbog schon seit seiner Schulzeit. Vor 25 Jahren eröffnete er deshalb seine eigene Tanzbar in Jüterbog und lädt nun zwei Tage lang zur Geburtstagsfeier.

20.07.2016
Teltow-Fläming Film über Integration bei Supermarkt in Ludwigsfelde - Fachkräftemangel: Jobchancen für Behinderte

Im Ludwigsfelder Edeka entsteht derzeit ein kurzer Film über die Integration von Behinderten in den Arbeitsmarkt – denn das Unternehmen hat mehrere solche Mitarbeiter eingestellt. Und das ist vorbildlich, findet das Integrationsamt Brandenburg.

20.07.2016

Seit 20 Jahren feiern die Schöneweider jährlich ihr Sportfest. Der Anstoß dazu kam von den Sonntagsfußballern. Die Runde aus Freizeitkickern kann aber mehr als nur Fußballspielen. Sie bringen sich vor allem bei Arbeitseinsätzen im Dorf ein, so haben sie Bänke für den Festplatz gebaut. Und die Vorbereitungen für das Sportfest am 27. August laufen. .

20.07.2016
Anzeige