Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Feuerwehr zeigte, was man tun und lassen sollte
Lokales Teltow-Fläming Feuerwehr zeigte, was man tun und lassen sollte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:12 24.06.2016
Das passiert, wenn man brennendes Fett mit Wasser zu löschen versucht: Es wird nur noch schlimmer. Quelle: Hartmut F. Reck
Anzeige
Luckenwalde

„In jüngster Zeit ist es zu zwei Küchenbränden in Wohnungen gekommen, in denen ausländische Mitbürger wohnen“, berichtet Jens Reichwehr. Die Betroffenen wussten offensichtlich nicht genau, was sie tun sollten, und waren völlig überrascht, als plötzlich die Feuerwehr in ihre Wohnungen stürmte, weil die Nachbarn Alarm geschlagen hatten.

Deshalb hat am Donnerstag der Leiter der Luckenwalder Feuerwehr mit seinen hauptamtlichen Kameraden im Übergangswohnheim Forststraße eine Brandschutzbelehrung durchgeführt.

Wichtig: die Notrufnummer 112

Organisiert wurde sie von der städtischen Flüchtlingskoordinatorin Anke Habelmann. Sie hatte Merkblätter in mehreren Sprachen vorbereitet, auf denen steht, wie man sich im Ernstfall verhält. Und vor allem die Notrufnummer: 112.

Feuerwehrchef Reichwehr und sein Kollege Silvio Pade erläuterten zunächst, was es für Brandstoffe und Zündquellen gibt wie offenes Feuer, Kerzen, aber auch elektrische Geräte, die heiß werden und deshalb auf keinen Fall abgedeckt werden dürfen, mahnten beide. Vor allem warnten sie davor, brennendes Fett mit Wasser zu löschen.

Was in einem solchen Fall passiert, demonstrierte draußen Holger Braun. Er hatte in einem Kochtopf Fett zum Brennen gebracht. Das Feuer löschte er ganz einfach, indem er einen passenden Deckel auf den Topf legte. Die Sauerstoffzufuhr wurde unterbunden und die Flammen verloschen. Dann setzte er den Topfinhalt wieder in Brand und kippte – natürlich in voller Montur samt Helm und Schutzmaske – eine an einem langen Stock angebrachte Tasse mit Wasser über dem Topf aus und die Flammen schossen explosionsartig in die Höhe. Nach dieser beeindruckenden Vorführung erläuterte Feuerwehrmann Marcel Jordan die Funktionsweise von Feuerlöschgeräten und ließ jeden daran üben, um im Notfall erste Löschmaßnahmen vornehmen zu können.

Was tun, wenn die Wohnung brennt

Was aber tun, wenn die Wohnung wirklich brennt? Wohnung verlassen, Tür zu, Nachbarn alarmieren, Feuerwehr (112) anrufen. Und wenn der Hausflur brennt und man nicht rauskommt? Wohnungstür schließen, nasses Handtuch vor den Türschlitz legen, damit kein Rauch reinkommt, Feuerwehr anrufen. „Bleiben Sie in der Wohnung“, sagte Heimleiter Daniel Reinke, der selber ehrenamtlich beim Technischen Hilfswerk (THW) aktiv ist, „die Feuerwehr kommt garantiert!“

„Und wie lange braucht die?“, wollte eine russischsprachige Asylbewerberin wissen. „Etwa fünf Minuten“, antwortete Jens Reichwehr. Die Frau war beeindruckt. Sie hatte in ihrer Heimat mal eine halbe Stunde warten müssen bis die ersten Einsatzkräfte eintrafen. Und die standen wohl nicht mehr ganz gerade auf den Beinen.

Von Hartmut F. Reck

Jahrelang haben viele Dahlewitzer dafür gekämpft, dass die mächtige Bahnhofseiche ins Ortszentrum zurückkehrt. Seit Mittwoch ist klar: In der Buswendeschleife wird ein neuer Baum gepflanzt. Was mit der Eiche passiert, ist ungewiss. Der Verein Historisches Dorf ist enttäuscht.

24.06.2016

Ein neuer Kreisverkehr mehr soll das Straßen-Wirrwarr am Südrand des GVZ Großbeeren entschärfen. Diese verkehrstechnische Bausünde aus den Jahren nach dem Mauerfall heißt nur „Spaghettiknoten“. Inzwischen fehlt die direkte B-101-Zufahrt nach Berlin immer mehr, zudem wird der Wirtschafts- und Berufsverkehr durch den Ort immer stärker.

24.06.2016

Bewohner des Mittenwalder Ortsteils Brusendorf wünschen sich eine direkte Busverbindung zum Südring-Center in Rangsdorf. Die Regionale Verkehrsgesellschaft Dahme-Spreewald macht ihnen allerdings wenig Hoffnung. Die Kreisgrenze und zu geringe Fahrgastzahlen stünden einer entsprechenden Planung im Weg.

24.06.2016
Anzeige