Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Feuerwehren fehlt der Nachwuchs
Lokales Teltow-Fläming Feuerwehren fehlt der Nachwuchs
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:10 11.11.2016
An Schutzausrüstung mangelt es im Amt Dahme. Nun sollen jährlich 25 000 Euro dafür investiert werden. Quelle: dpa
Anzeige
Dahme

Im Amtsausschuss Dahme wurde kürzlich der Gefahrenabwehrbedarfsplan für die Jahre 2017 bis 2021 vorgestellt. Das umfangreiche Dokument befasst sich hauptsächlich mit dem Brandschutz im Amt und dokumentiert den Soll- und Ist-Stand materiell sowie personell in den einzelnen Ortswehren. „Der Plan wurde im Vorfeld mit den Ortswehrführern besprochen“, erklärte Oliver Borchert vom Ordnungsamt in Dahme. Nach den Diskussionen zum Haushalt 2017 könnte er am 15. Dezember beschlossen werden.

1,5 Millionen Euro für Investitionen in fünf Jahren

Der Entwurf, der dem Amtsausschuss vorgestellt wurde, würde sich vor allem finanziell auswirken. Mehr als 1,5 Millionen Euro sollen in den nächsten fünf Jahren für den Brandschutz in der Stadt und den Ortsteilen ausgegeben werden. Die teuerste Investition soll mit 510 000 Euro eine vollautomatische Drehleiter werden.

Der Entwurf sieht insgesamt mehr als 1,1 Millionen Euro für neue Fahrzeuge vor. Außerdem soll in ausgewählte Gerätehäuser investiert werden. Das Amt hat den Zustand aller Gebäude bewertet. Im aktualisierten Gefahrenabwehrbedarfsplan sind für drei der vier sanierungsbedürftigen Gerätehäuser Umbaumaßnahmen vorgesehen. Zu den größeren Kostenpunkten wird die Sanierung des Feuerwehrgebäudes in Kemlitz gehören. Dort sollen ein neuer Umkleidebereich und Sanitäranlagen entstehen,die knapp 70 000 Euro kosten werden.

Die Feuerwehr braucht mehr Nachwuchskräfte. Quelle: imago

Hinzu sollen 25 000 Euro pro Jahr für neue Schutzausrüstungen und 12 000 Euro pro Jahr für die Löschwasserversorgung kommen. Borchert erklärte, dass es vor allem bei der Bekleidung der Einsatzkräfte Defizite gäbe. „An dieser Stelle sollte allerdings nicht gespart werden, da die Kameraden ihr Leben bei den Einsätzen riskieren“, sagte er. Auch der Amtsausschuss befürwortete den finanziellen Vorschlag, der im Gefahrenabwehrbedarfsplan vermerkt ist.

250 aktive Feuerwehrleute in allen Ortswehren

Weniger positiv wird in den nächsten fünf Jahren wohl die personelle Entwicklung in den Feuerwehren der Dahmer Ortsteile ausfallen. 250 Kameraden sind derzeit in den 15 Ortsteilen aktiv. „Damit ist das Soll gerade so erfüllt“, erklärte Borchert. Der Gefahrenabwehrbedarfsplan sieht eine Doppelbesetzung aller Positionen vor, die in wenigen Orten sogar erreicht werden kann. Die Wehren in Schöna, Görsdorf und Illmersdorf schneiden besonders gut ab.

Akuter Ausbildungsmangel herrscht hingegen beispielsweise in Rosenthal, Mehlsdorf, Ihlow und Niebendorf-Heinsdorf. Denn vor allem der Altersdurchschnitt bereitet den Wehren flächendeckend Sorgen. Er liegt aktuell bei 42 Jahren. „In der nächsten Zeit rechnen wir deshalb mit einigen Abgängen“, so Borchert. Wie viele der 88 Mitglieder der Jugendfeuerwehren tatsächlich in die aktiven Wehren übertreten könne man indes nicht abschätzen.

Von Victoria Barnack

Wie Kästchen eines Apothekenschrankes öffneten sich frühe Erlebnisse in seinem Kopf. Solche Wirkung erlebte einer der zehn Senioren, die sich auf des Theaterprojekt „Räume unserer Mütter“ mit den Performerinnen Sharon On (Israel) und Laura Söllner (Österreich) einließen. Es feierte im Ludwigsfelder Klubhaus Premiere.

11.11.2016

Mit minus 78,5 Grad kaltem Trockeneis wurde am Donnerstag eine Gedenktafel in Jüterbog gereinigt. Es wurde unter Hochdruck auf die Inschrift gestrahlt, die in einem zweiten Schritt erneuert werden soll. Der Stein soll bis zum Reformationsjubiläum 2017 wieder an die Geschichte einer selbstbewussten Frau und eines mutigen Pfarrern erinnern.

11.11.2016

Es waren vermutlich Wölfe, die in der Nacht von Mittwoch zu Donnerstag im Streichelzoo der Friedensstadt Glau fünf Schafe gerissen haben. Zwei weitere Skudden wurden bei dem Übergriff verletzt. Die Herde befand sich auf einer benachbarten Ausgleichsfläche, um sie zu beweiden, damit sie nicht zuwächst. Tierhalter in der Umgebung sind alarmiert.

10.11.2016
Anzeige