Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Finissage mit Preisverleihung
Lokales Teltow-Fläming Finissage mit Preisverleihung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:32 26.10.2015
Carola Schulze (M.) von der Luckenwalde Wohnstätte „Mittendrin“ nahm den Preis entgegen Quelle: Margrit Hahn
Anzeige
Luckenwalde

„Reden ist Silber, Schweigen war gestern“ lautete das Motto des zweiten Kunstkultursommers des Kreisverbands Fläming-Spreewald des Roten Kreuzes. Die Ausstellung im Luckenwalder Kreishaus zog in den vergangen Wochen viele Besucher an. Am Donnerstagnachmittag zur Finissage kamen noch einmal Akteure und Interessierte zusammen.

Vor der Preisverleihung ging es im Foyer der Kreisverwaltung hoch her mit musikalischen Einlagen und einem kleinen Filmbetrag über den Quellenhof Jüterbog, ein Wohnheim für Behinderte. Die Ausstellung bewies, dass sich Menschen mit Handicap trotz ihrer Benachteiligung mitteilen und Botschaften anderer wahrnehmen können. Mitarbeiter des DRK-Kreisverbandes, Künstler sowie andere Interessierte hatten sich mit dem Thema Kommunikation inhaltlich und gestalterisch auseinandergesetzt. Die dabei entstandenen Ausstellungsstücke und Projekte sprechen ihre ganz eigene Sprache. So entstanden Skulpturen, Fotoserien und Bilderwände. Schallplatten wurden zu Kunstobjekten ebenso wie ein Namens-Puzzle.

Wie Kreisvorsitzender Harald-Albert Swik sagte, ist der DRK-Kunst- und Kultursommer sehr wichtig. „Er hat Menschen zusammengebracht, kreative Menschen. Und sie haben ,eine Sprache’ gefunden“, so Swik in seiner Ansprache, „das DRK will Inklusion. Alle leben gleichberechtigt miteinander.“ Er hatte sich vorher nicht vorstellen können, dass diese Ausstellung so vielfältig sein würde.

Dementsprechend positiv waren auch die Reaktionen der Besucher, die nicht nur mit abgestimmt haben, wer den Publikumspreis bekommen soll, sondern oft auch noch ihre Begeisterung über die Ausstellung geäußert haben. Der ersten Platz in der Kategorie Publikumspreis ging an die Luckenwalder Wohnstätte „Mittendrin“ für einen Händebaum zum Thema „Wer nicht hören kann, muss sehen und fühlen“.

Über den zweiten Preis freute sich die Wohngemeinschaft Ludwigsfelde, die eine Fotoserie unter fachmännischer Leitung angefertigt hatte. Das Memoryspiel der Wohnstätte Zossen belegte Platz drei. Den Jurypreis erhielt ebenfalls die Luckenwalder Wohnstätte „Mittendrin“, die somit gleich zwei erste Plätze für sich verbuchen konnte. Harald-Albert Swik bedankte sich bei Angelika Werner und Dana Kappert für die tolle Ausstellung und für das Engagement der beiden Frauen.

Von Margrit Hahn

Teltow-Fläming Durchlass in Seehausen wird saniert - Bändiger der Fläming-Flut

Starkregen und Schmelzwasser können der Landesstraße zwischen Seehausen und Blönsdorf künftig nichts mehr anhaben. Dort wird ein großer Durchlass gebaut, der das typische Fläming-Hochwasser kanalisieren soll.

26.10.2015
Teltow-Fläming Kita-Elternbeirat auf Kreisebene geplant - Mehr Mitsprache erwünscht

Eltern sollen künftig noch mehr Mitspracherecht bei der Kindertagesbetreuung haben. Ein Kita-Elternbeirat auf Landkreisebene soll daher am 23. November gegründet werden. Das Jugendamt hat Vertreter aller 113 Kindertagesstätten zur Gründungsveranstaltung eingeladen.

26.10.2015
Teltow-Fläming Probleme im Rangsdorfer Bauhof - An der Verschleißgrenze

Marode Technik, überalterte Belegschaft, fehlende Ein-Euro-Jobber – der Rangsdorfer Bauhof ist an seiner Belastungsgrenze. Leiter Ingo Eckstein wünscht sich von der Politik mehr Geld für Personal und Ausstattung und klare Entscheidungen, welche Arbeiten wichtig sind und worauf man verzichten kann.

26.10.2015
Anzeige