Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Fit beim Sprung ins Wasser
Lokales Teltow-Fläming Fit beim Sprung ins Wasser
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:42 04.09.2015
Voller Einsatz in der Wasserskiliftanlage in Großbeeren. Quelle: Privat
Anzeige
Dahmeland-Fläming

Wenn Dieter Teske nach getaner Arbeit in den Krüpelsee springt, fühlt er sich richtig gut: „Beim Schwimmen wasche ich den ganzen Stress des Alltags herunter.“ Seit Jahren dreht der 61-Jährige Zernsdorfer in dem großen See um die Ecke seine Runden – jeden Tag. Am schönsten ist der Feierabendsport für ihn, wenn ihn seine zwölfjährige Enkeltochter Paula Probst dabei begleitet. Mindestens einmal pro Woche kommt Paula mit und hält sich gemeinsam mit ihrem sportlichen Opa fit.

„In den Sommermonaten bin ich schon immer jeden Tag schwimmen gegangen“, erinnert sich Dieter Teske. Seine persönliche Badesaison geht etwa von Mai bis September, je nach Wetterlage auch länger oder kürzer. Besonders gut an dem Sport gefällt ihm, dass man im Wasser nicht ins Schwitzen gerät und die Wirbelsäule beim Schwimmen sowohl entlastet als auch gestärkt wird. Außerdem mache es ihm einfach Spaß – genauso wie Enkeltochter Paula.

Sie hat sich vor rund zwei Jahren nach einem Unfall beim Judotraining den Fuß so kompliziert gebrochen, dass sie erst einmal mit dem Kampfsporttraining aufhören musste. Um den verletzten Fuß zu stabilisieren, haben ihr die Physiotherapeuten empfohlen, regelmäßig schwimmen zu gehen. Das macht sie seitdem oft: „Ich schwimme in Wildau im Verein und mit Opa zusammen.“

Die Vorteile beim Schwimmen: Der schonende Sport entlastet alle Gelenke und stärkt dabei den gesamten Körper. Zudem können Schwimmer sich ihre Trainingseinheiten ganz frei einteilen. Wer gerne an wilden Badestellen im See schwimmt, braucht nicht einmal Eintritt für ein Frei- oder Strandbad zu bezahlen.

Die Region Dahmeland-Fläming ist mit ihren vielen Seen und Freibädern im Sommer ideal für den Breitensport Schwimmen und andere Aktivitäten im und auf dem Wasser. Und nicht nur dann: Einige Hartgesottene in der Region lassen sich auch von kühleren Temperaturen nicht abschrecken und ziehen sogar im Winter noch ein paar Runden im Wasser.

Wer beim Sport einen gewissen Adrenalin-Kick schätzt, kann sich ebenfalls im Wasser austoben. In Großbeeren und in Zossen können Sportler mit Wasserskiern und Wakeboards über das Wasser gleiten. Das schätzen nicht nur Wasserbegeisterte aus der näheren Umgebung, sondern auch viele Berliner und Berlin-Touristen. „Ich höre hier oft andere Sprachen wie Französisch oder Spanisch an der Anlage“, erzählt Karl-Heinz Kabisch, der die Wasserskianlage in Großbeeren betreibt.

Kabisch ist selbst Wasserski-Fahrer und weiß um die Reize des Sports. „Beim Gleiten im Wasser wird viel Endorphin ausgeschüttet, gleichzeitig beansprucht man alle Muskeln auf einmal“, sagt er. „Das hat einen extrem hohen Fitness-Effekt.“

Anfänger können einen ein- bis zweistündigen Einsteigerkurs an der 770 Meter langen Anlage absolvieren. Dabei lernen sie den Start und das Kurvenfahren. Laut Kabisch könne jeder lernen, sich auf den Wasserskiern zu halten. „Die Erfolgsquote, beim Einsteigerkurs eine komplette Runde zu drehen, liegt bei etwa 90 Prozent“, sagt er. Das Mindestalter beträgt zehn Jahre, die meisten würden so mit Mitte 50 mit dem Wasserski-Fahren aufhören. „Hin und wieder fahren aber auch 70-Jährige“, sagt Kabisch.

Weitere beliebte Sportmöglichkeiten auf dem Wasser sind die verschiedenen Möglichkeiten, mit dem Boot über die verschiedenen Seen zu fahren. Neben Rudervereinen bieten Strandbäder, private Anbieter wie Gasthäuser oder Restaurants und andere Sporteinrichtungen die Möglichkeit, sich ein Boot zu mieten. Ob mit dem Ruderboot, Kanu, Kajak oder Tretboot lässt sich die schöne Region vom Wasser aus erkunden – während die Armmuskeln trainiert werden. Bei Bootsausflügen können Pausen entsprechend des eigenen Fitnesslevels eingelegt werden.

Neben Tretbooten gibt es in der Region noch eine andere, etwas außergewöhnliche Art, den Mellensee per Fußtritt zu erkunden: Hydrobikes. Das sind Wasserfahrräder, die mit Hilfe einer Katamaran-Konstruktion kipp- und kentersicher sind – somit sind sie für alle Wasserradler geeignet. Die Hydrobikes können im Rahmen einer langen Land-, Wasser- und Schienen-Tour mit der Draisinenbahn in Zossen gemietet werden. Weil sie so stabil sind, dienen sie den Wasserradlern bei Bedarf auch als ideale Badeplattform auf dem Mellensee.

Von Anja Meyer

Teltow-Fläming Wohnhaus in Jüterbogs Altstadt soll weichen - Denkmal-Abriss erlaubt

Der Aufwand, das Haus in der Jüterboger Nikolaikirchstraße zu erhalten, ist zu groß. Das hat auch die Denkmalschutzbehörde eingesehen und den Abriss erlaubt. Der städtische Sanierungsausschuss stimmte zu. Nur Gabriele Schröder (SPD) ist dagegen, weil das Haus im Sanierungsgebiet steht.

04.09.2015
Teltow-Fläming Ärgernis: Baustellen in Luckenwalde - Innenstadt wird zum Nadelöhr

Erst die Trebbiner Straße, jetzt der Haag. Die Luckenwalder Innenstadt wird zum Nadelöhr. An der größten Ampelkreuzung geht es nur noch geradeaus. Allerdings war die jetzige Baustelle nicht geplant. Ein Wasserrohrbruch sorgt teilweise für ein Verkehrschaos.

04.09.2015
Teltow-Fläming Festival „Resonanzen“ in Jüterbog beendet - Gefeiertes Konzert der Lautten Compagney

Die Lautten Compagney und die Sopranistin Dorothee Mields entführten bei einem Konzert in der Jüterboger Nikolaikirche musikalisch ins 17. Jahrhundert. Mit ihrem gefeierten Konzert endete das Festival „Resonanzen“. Die Veranstalter ziehen ein zufriedenes Fazit.

03.09.2015
Anzeige