Volltextsuche über das Angebot:

24°/ 13° wolkig

Navigation:
Fläming-Therme setzt auf Ökostandards

Umweltschutz in Luckenwalde Fläming-Therme setzt auf Ökostandards

Besucher der Luckenwalder Fläming-Therme können mit gutem Gewissen baden gehen. Das Unternehmen will die Umwelt entlasten und sich für seine Anstrengungen sogar zertifizieren lassen. Doch dafür muss das Bad noch an vielen Stellen Verbesserungen vornehmen.

Voriger Artikel
Das Neuhofer Osterfeuer-Kunstwerk
Nächster Artikel
Geteilte Meinungen zum Schwimmbad

Frank Müller, Daniela Kerzel, Dirk Schadow und Elmar Stevens (v.l.).

Quelle: Margrit Hahn

Luckenwalde. Die Fläming-Therme in Luckenwalde geht mit gutem Beispiel voran und will Ökonomie und Ökologie in Einklang bringen. Das Zauberwort heißt Ökoprofit-Standard. Dieser verlangt von jedem der 45 Mitarbeiter ein vorbildliches Verhalten in Sachen Umweltschutz. Dazu gehört der verantwortungsvolle Umgang mit Wasser und mit den Chemikalien für den hygienischen Standard. Dabei geht es nicht nur um den Einsatz, sondern auch um die Lagerung und die Entsorgung. Dafür sind gründliche und regelmäßige Schulungen für die Belegschaft vorgesehen.

1100 Tonnen Kohlendioxid im Jahr

Beim Einkauf und bei der Anwendung von Produkten werden umweltschonende beziehungsweise ökologische Alternativen geprüft und wenn möglich bevorzugt. Die Fläming-Therme produziert im Jahr 1100 Tonnen CO 2. „Das muss unbedingt reduziert werden“, sagt Elmar Stevens. Er begleitet die Luckenwalder Fläming-Therme bis November auf dem Weg, um den Ökoprofit-Standard zu erreichen.

Fläming-Therme in Luckenwalde

Fläming-Therme in Luckenwalde.

Quelle: Margrit Hahn

Mit der Photovoltaikanlage, die derzeit auf dem Dach installiert wird, will man diesem Ziel ein Stück näher kommen. Aber auch schon kleine Maßnahmen sollen zum Erfolg führen. Wenn beispielsweise die Wassertemperatur um ein Grad reduziert wird, wäre das ein enormer Umwelteffekt. „Wir werden auch prüfen, ob es tatsächlich notwendig ist, jede Sauna schon morgens auf Höchsttemperatur zu bringen “, sagt Daniela Kerzel, Chefin der Fläming-Therme.

Auch die Gäste der Therme sind gefordert

Bei der Abfalltrennung werden die Gäste ebenfalls mit ins Boot geholt. Der klassische Mülleimer hat ausgedient, jetzt werden verschiedene Behälter für die Mülltrennung aufgestellt. In den kommenden Monaten wird es immer wieder Workshops und Vorortberatungen geben. Am Ende müssen Daniela Kerzel und der technische Leiter der Therme Frank Müller eine Prüfung bestehen, erst dann erhalten sie das Zertifikat.

„Es ist nicht so, dass wir bei Null anfangen. Wir haben in den vergangenen Jahren schon einiges unternommen, um die Umwelt zu entlasten, etwa eine LED-Unterwasserbeleuchtung installiert“, erklärt Kerzel. Trotzdem finde man immer noch Möglichkeiten, Energie einzusparen, selbst im Gastronomiebereich sowie bei den Süßwaren- und Getränkeautomaten im Eingang, die zu viel Strom verbrauchen. „Wir werden mit den Herstellern und Lieferanten sprechen“, fügt Daniela Kerzel hinzu.

Von Margrit Hahn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Teltow-Fläming
57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

Zunehmende Gewalt gegen Polizisten: Sollte es höhere Strafen geben?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg