Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Flammen töten 2600 Schweine
Lokales Teltow-Fläming Flammen töten 2600 Schweine
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:43 09.08.2017
Bis in die Dunkelheit musste die Feuerwehr die Flammen im Schweinestall löschen Quelle: Feuerwehr Jüterbog
Anzeige
Frankenförde

2600 Schweine – überwiegend Ferkel – sind nach ersten Erkenntnissen bei einem Brand am Montagabend in der Schweinemastanlage in Frankenförde verendet. Bereits um 16.40 Uhr wurde das Feuer gemeldet, das in einem 50 Meter langen und 18 Meter breiten Stall ausgebrochen war. In der gesamten Anlage befanden sich zu diesem Zeitpunkt etwa 6700 Schweine.

Die Feuerwehren aus Nuthe-Urstromtal und Luckenwalde waren im Einsatz. Quelle: Margrit Hahn

Feuerwehren aus der Gemeinde Nuthe-Urstromtal, Jüterbog und Luckenwalde waren mit einem Großaufgebot stundenlang im Einsatz. „Als wir vor Ort eintrafen, stand der hintere Stall voll in Flammen. Dort waren die Tiere drin“, sagt Einsatzleiter Mathias Richter. Die Herausforderung für die Feuerwehrleute war, einen Übergriff auf die anderen Stallungen zu verhindern. „Deshalb haben wir zu einer massiven Brandbekämpfung von außen entschieden“, fügt Richter hinzu. Da das Dach des brennenden Stalles einzustürzen drohte, konnten die Feuerwehrleute nicht ins Innere.

Dichter Rauch über dem Betrieb. Quelle: Feuerwehr Jüterbog

Erst nachts um 2 Uhr war der Einsatz beendet. „Zu Spitzenzeiten waren 75 Kameraden mit 17 Fahrzeigen vor Ort“, berichtet Mathias Richter. Zwischendurch wurde das Technische Hilfswerk aus Luckenwalde angefordert, das mit zwei Fahrzeugen und sieben Kameraden anrückte und für die Beleuchtung an der Einsatzstelle sorgte. Auch Polizei, Rettungsdienst und Vertreter des Veterinäramtes waren in Frankenförde. Der amtstierärztliche Bereitschaftsdienst war beratend vor Ort. Dabei ging es vor allem um die Entsorgung der verendeten Tiere und die Vermittlung zu weiteren Ansprechpartnern. Eine Behandlung der überlebenden Tiere war nicht nötig.

Aus der Höhe versuchte die Feuerwehr, den Brand zu löschen. Quelle: Margrit Hahn

Das Gelände war abgeriegelt. Nur Einsatzkräfte und Behörden hatten Zutritt. Anwohner beobachteten über Stunden die schwarzen Rauchwolken über dem Stall. Der Schaden wird auf vorerst auf 800 000 Euro geschätzt.

Der Leiterwagen kam zum Einsatz. Quelle: Feuerwehr Jüterbog

Auch am Dienstag waren Polizei und Feuerwehr vor Ort. Spezialisten der Kriminalpolizei und der Kriminaltechnik untersuchten den Brandort. Die Tatortgruppe des Landeskriminalamtes wurde ebenfalls angefordert. Der Polizei liegen keine Anhaltspunkte auf vorsätzliche Brandstiftung vor. Es deutet alles darauf hin, dass ein technischer Defekt die Brandursache war. Ob der Brandschutz ausreichend gewährleistet war wird in diesem Zusammenhang untersucht.

Bis nachts um 2 Uhr dauerten die Löscharbeiten. Quelle: THW

„Der Betrieb steht unter schweren Schock, nicht zuletzt auf Grund der verendeten Tiere. Aktuelle Planungen zu Rekonstruktion des Stallgebäudes laufen bereits auf Hochtouren. Zunächst ist man von Seiten der Geschäftsführung und der Mitarbeiter bemüht, wieder in den alltäglichen Betriebsablauf zurückzufinden“, war auf MAZ-Anfrage schriftlich von der Geschäftsführung zu erfahren.

Inzwischen wurde der für die Tierkörperbeseitigung zuständige Entsorgungsbetrieb informiert. Dieser holt nach Abschluss der Löscharbeiten und der Ermittlung der Brandursache die Tierkörper ab. Das Veterinäramt kontrolliert die Einhaltung der Tierschutzvorgaben und hatte diesbezüglich keine Beanstandungen.

Von Margrit Hahn

Immer mehr Kommunen entwickeln Projekte, um sich intelligent zu vernetzen. In der Region Dahmeland-Fläming gibt es in Trebbin seit März ein Smart-City-Projekt. Demnächst soll in der Flughafenregion Ost eine intelligente Mobilitätsplattform mit E-Kleinbussen entstehen. Königs Wusterhausen gibt dazu jetzt eine Umsetzungsstudie in Auftrag.

09.08.2017

Mit 74 Jahren steht die Ärztin Katharina Schröder noch immer jeden Tag in ihrer Praxis im Heilinstitut in Glau (Teltow-Fläming). Sie sucht dringend einen Nachfolger und will dann in den Ruhestand gehen.

12.08.2017

Neue LED-Technik soll Einsparungen mit sich bringen. Die Anwohner werden allerdings trotzdem zur Kasse gebeten.

12.08.2017
Anzeige