Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Flüchtlinge und Jüterboger feiern gemeinsam
Lokales Teltow-Fläming Flüchtlinge und Jüterboger feiern gemeinsam
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:30 12.12.2015
Helferin Nadine Fischer Quelle: Peter Degener
Anzeige
Jüterbog

Etwa 45 Kinder bis 16 Jahre leben derzeit in den drei Flüchtlingsunterkünften in Jüterbog. Sie alle werden am 18. Dezember in der Unterkunft in der Großen Straße ab 15 Uhr ein großes Weihnachtsfest feiern. Da den meisten von ihnen das Weihnachtsfest noch fremd ist, sollen die Flüchtlinge nicht unter sich, sondern gemeinsam mit Kindern aus Jüterbog begehen.

Das ist zumindest der Wunsch von Nadine Fischer, der Leiterin der Flüchtlingsunterkunft. Ein Nebeneffekt: „Die Menschen aus den Unterkünften und die Jüterboger sollen sich beim Fest kennenlernen“, sagt Fischer. Bislang gibt es nur wenige Anmeldungen von einheimischen Familien, doch die ersten Geschenke für die Kinder trudeln in diesen Tagen in großen Paketen in ihrem Büro ein.
Heute beginnen die Heimleiterin und ihre Helfer mit dem Verpacken der Geschenke. Spielzeug im Wert von rund 30 Euro soll jedes einzelne Kind erhalten. Je nach Altersgruppe gibt es bei der Bescherung alles – vom Spielzeug für Kleinkinder bis zu Skateboard oder Schminkkoffer für Teenager. Auch ein ferngesteuertes Auto und ein Bastelapparat für Freundschaftsbänder wurden eingekauft sowie das Entdeckungsspiel „Deutschlandreise“, das auf Fischers Wunschzettel für die Kinder stand.

Finanziert werden soll diese außergewöhnliche Bescherung über Spenden. So haben die Sparkasse, die Gemeinschaftspraxis Kubau & Thor und Jüterboger Einzelpersonen bereits größere und kleinere Beträge für die Kinderweihnacht hinterlegt. Auch die Flüchtlingshilfe der evangelischen Kirche unterstützt das Fest. Noch bis zum Donnerstag können Jüterboger Familien kostenfrei ihre Kinder für die Weihnachtsfeier anmelden. Auf der Internetseite des Jüterboger Vereins für Soziale Selbstverteidigung, dessen Vorsitzende Fischer in ihrer Freizeit ist, sind auch die Informationen zum Spendenkonto für das Fest zu finden.

Die Idee zu der Kinderweihnacht hatten ehrenamtliche Helfer aus verschiedenen Jüterboger Flüchtlingsunterkünften erst vor kurzem. „Sie kamen vor zwei Wochen auf mich zu und ich war sofort von der Idee begeistert“, sagt Nadine Fischer. Unter den Initiatoren ist auch die Jüterboger Vermögensberaterin Stefanie Bugs-Raasch. „Es ist wichtig einen Schritt auf die Flüchtlinge zuzugehen und ihnen zu zeigen, wie man Weihnachten in Deutschland feiert“, sagt Bugs-Raasch, „das ist ein Fest, das einem von der Kindheit bis ins Berufsleben begleitet. Da ist es auch egal, welche Einstellung man zum Thema Flüchtlinge hat. Das sollte man für das Fest beiseite schieben. Dazu ist der Advent doch am besten geeignet.“ Sie wünscht sich, dass noch viele Jüterboger Kinder zur Weihnachtsfeier angemeldet werden.

Manche Helfer bleiben dagegen lieber im Hintergrund, weil sie negative Reaktionen fürchten. Zu ihnen gehören Jüterboger, die sich regelmäßig in den Unterkünften engagieren und für die Flüchtlinge ihre Zeit opfern oder auch Geld spenden. „Ich will nicht, dass mein Name damit in Verbindung gebracht wird,“, sagt eine Jüterbogerin. Sie will anonym bleiben – nicht nur, weil sie beruflichen Schaden wegen ihres Engagements fürchtet, sie wurde dafür bereits bedroht. „Es erschreckt mich, dass die Angst meiner Helfer so groß ist“, sagt Nadine Fischer.

Anmeldung: Kinder bis 16 Jahre können noch bis Donnerstag unter  0 33 72/4 42 51 26 oder per E-Mail an uegw-mf@gmx.de angemeldet werden. Auf www.vssv-jueterbog.de findet man Informationen zum Spendenkonto.

Von Peter Degener

Teltow-Fläming Klein Kienitz ohne Beleuchtung - Ein Dorf im Dunkeln

Ohne Taschenlampe sollte man in Klein Kienitz abends besser nicht auf die Straße gehen. Seit Wochen sind die Laternen im Dorf dunkel – und sie werden es wohl auch noch eine Weile bleiben. Offenbar hat es vor 15 Jahren schlimmen Pfusch gegeben, der sogar lebensgefährliche Folgen hätte haben können.

09.12.2015
Teltow-Fläming Personal im Naturpark Nuthe-Nieplitz - Ranger führen durch den Wald

Der Naturpark Nuthe Nieplitz ist jetzt mit vier Naturparkwächtern besetzt – drei junge Ranger sind neu. Zu tun gibt es genug. Ihre Aufgaben erstrecken sich auf dem gesamten Gebiet des Naturschutzes einschließlich Tierschutz und Landschaftspflege.

12.12.2015

Holger Lademann ist seit den frühen 90er Jahren Spitzenbeamter im Landkreis Teltow-Fläming. Der FDP-Mann wurde mehrfach zum Beigeordneten gewählt. Kurz vor dem Ruhestand wohnte er nun seiner letzten Kreistagssitzung bei und würde würdig verabschiedet.

12.12.2015
Anzeige