Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Flüchtlings-Engagement: Politiker wird bedroht

Anonyme Mail Flüchtlings-Engagement: Politiker wird bedroht

Mit eindeutigen Worten wird in Rangsdorf ein Lokalpolitiker in einem anonymen Brief bedroht. Jan Hildebrandt engagiert sich für Flüchtlinge – was offenbar nicht jedem passt. Der SPD-Politiker will sich aber nicht einschüchtern lassen. Im Gegenteil – er zieht aus dem Schreiben seine ganz eigenen Schlüsse.

Voriger Artikel
Zossen: Mann betatscht Mädchen
Nächster Artikel
Altanschließer-Politik angeprangert

Jan Hildebrandt beim Fensterputzen in der Flüchtlingsunterkunft am Kurparkring.

Quelle: Christian Zielke

Rangsdorf. Jan Hildebrandt sitzt in einem Zimmer in der Rangsdorfer Flüchtlingsunterkunft. Der Rettungssanitäter und Vorsitzende der Rangsdorfer Gemeindevertretung kam direkt von der Nachtschicht und hat in den Containern die Fenster geputzt. Nun beschriftet er die Schlüssel für die Zimmer, denn draußen steht schon der Bus mit den ersten 40 Menschen, die am Mittwoch in Rangsdorf ankamen.

Das Engagement des SPD-Gemeindevertreters für Flüchtlinge kommt nicht überall in Rangsdorf gut an. Am vergangenen Montag bekam er eine E-Mail. Der anonyme Schreiber nannte Hildebrandts Engagement „blöde Anreize“, sprach von Anwohnern, die wüssten, wo Hildebrandt wohnt und endete mit dem Hinweis „Man sieht sich immer zweimal...“

Hildebrandt: „Idioten gibt es leider überall“

Hildebrandt glaubt, dass sein öffentlich geäußerter Vorschlag, möglichst viele Flüchtlinge im Ort an einem Standort zu versammeln, eine der Ursachen für diese Mail war. Er hat Anzeige erstattet, die Kriminalpolizei hat Ermittlungen aufgenommen. Einfluss auf sein Engagement habe die Mail nicht. „Es hindert mich in keiner Weise, mich für Menschen, die in Not sind, einzusetzen. Idioten gibt es leider überall“, sagt er. In der Gemeindevertretung und im Ausschuss für Migration und Flüchtlinge, den er leitet, habe er Kritiker immer das persönliche Gespräch angeboten. „Ich stelle mich gerne jeder Diskussion. In einer Demokratie kann man sich streiten. Leider hat niemand mein Angebot angenommen“, sagt der 44-Jährige. Er hat Verständnis für die Ängste in der Bevölkerung. „Ängste haben wir alle, aber ich rate jedem ,Lasst es auf euch zukommen und geht offen und freundlich auf die Menschen zu’“. Angst vor der Drohung habe er nicht. Mit seiner Frau, die den Verein „Grenzenlos Rangsdorf“ leitet, der sich für Flüchtlinge einsetzt, habe er nach der Mail lange gesprochen. „Mich spornt das an, mich noch mehr für Integration einzusetzen“, sagt er.

Bürgermeister fordert Kritiker auf, Verantwortung zu übernehmen

Bürgermeister Klaus Rocher (FDP) verurteilt die anonyme Drohung scharf. „Hier wurde die Grenze des Anstandes überschritten“, teilt er in einer gemeinsamen Mitteilung mit allen Fraktionsvorsitzenden mit. Auch gegen ihn und Mitarbeiter der Verwaltung habe es wegen der Flüchtlingspolitik mehrfach Einschüchterungsversuche gegeben. Die Stimmung sei zunehmend gereizt. „Ich kann nicht das Grundgesetz und das Abendland verteidigen, wenn ich selbst wie im zwölften Jahrhundert lebe“, sagte Rocher. Wer Kritik an der Politik habe, solle zur nächsten Wahl kandidieren und Verantwortung übernehmen.

Von Christian Zielke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Teltow-Fläming
57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

Zunehmende Gewalt gegen Polizisten: Sollte es höhere Strafen geben?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg