Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Flüchtlingshilfe in den Startlöchern
Lokales Teltow-Fläming Flüchtlingshilfe in den Startlöchern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 23.02.2016
Bürgermeisterin Michaela Schreiber und die Mitglieder des Sozialausschusses in einem der hell, freundlich und gut ausgestatteten Räume des Wünsdorfer Bürgerhauses. Quelle: Frank Pechhold
Anzeige
Zossen

Haushaltsplan und Hilfe für Flüchtlinge. Damit beschäftigten sich die Mitglieder des Ausschusses für Soziales, Jugend, Bildung und Sport Donnerstagabend im Bürgerhaus Wünsdorf.

Dort zeigte Bürgermeisterin Michaela Schreiber (Plan B) den Ausschussmitgliedern, wo Asylbewerber ehrenamtlich betreut werden. Zu diesem Zweck wurden bislang leer stehende Räume im Obergeschoss mit Sitzmöbeln, Regalen, Tischen, Spielzeug, Bastelzubehör ausgestattet. Mehrsprachige Pläne mit den Angeboten unseres Helferkreises hingen bereits in der Wünsdorfer Erstaufnahmestelle aus, so Schreiber. Angeboten werden Deutsch-Kurse, Malen für Erwachsene und Kinder, stricken, spielen, basteln. Bei Bedarf ist auch individuelle Betreuung für Familien möglich. „Wenn die Helfer merken, dass ihre Angebote nicht angenommen werden, dann stellen sie sich darauf ein“, sagte Schreiber. Geplant seien auch Kochen und Backen im Mehrzweckraum sowie Filmvorführungen für Kinder und Erwachsene im großen Saal des Bürgerhauses. „Zu den Filmvorführungen laden wir auch alle Zossener herzlich ein“, betonte die Bürgermeisterin. Weiter biete man den Asylbewerbern ab Montag kleine Stadtführungen an, damit sie ihre Umgebung kennenlernen. Edgar Leisten (AfD) regte Verkehrserziehung für die Asylbewerber an. „Sobald die Außenanlagen in der Erstaufnahmestelle fertig gestellt sind, wird es so etwas für Erwachsene und Kinder geben. Dafür haben sich schon einige Polizisten aus dem Helferkreis freiwillig gemeldet.“

Nach dem Rundgang erläuterte Schreiber wichtige Positionen des Haushaltsplanentwurfes 2016. Beispielsweise finanziere die Stadt rund 200 Erzieherstellen. Weiter habe der Bauausschuss die Realisierung folgender Projekte empfohlen: Gestaltung von Sportplatz und Schulhof der Grundschule Wünsdorf (rund eine Million Euro); Erneuerung des undichten Daches der Wünsdorfer Paul-Schumann-Sporthalle (750 000 Euro); Sanierung und Anbau der Kita in Schöneiche (705 000 Euro). Hinzu kämen der Abriss der alten Baracke auf dem Hof der Glienicker Grundschule mit anschließender Gestaltung von Abstellflächen sowie die Trockenlegung des künftigen Jugendzimmer-Kellers im Dorfgemeinschaftshaus Nächst Neuendorf. Cornelia Graffunder (Linke) wollte wissen, was aus der Gestaltung des Sportplatzes am Wünsdorfer Burgberg wird. Schreiber zufolge sei damit voraussichtlich 2016 nicht zu rechnen. Das gilt auch für den rund eine Million Euro teuren Ausbau des Sportplatzes der Zossener Goetheschule. Letztlich müssten die Stadtverordneten im Rahmen der finanziellen Möglichkeiten aus den Prioritätenlisten Projekte auswählen und gewichten. Abschließend empfahl der Ausschuss mit drei Ja-Stimmen, jeweils einer Nein-Stimme und Enthaltung den Stadtverordneten, am 9. März dem Etatentwurf zuzustimmen.

Von Frank Pechhold

Teltow-Fläming Mahlow-Dorf soll umgestaltet werden - Mal den Lenné spielen

Vom Bauboom der vergangenen Jahre war im Mahlower Dorf wenig zu spüren. Nun soll dort ein riesiges Gebiet für Natur, Freizeit und Erholung entstehen. Mehrere Dutzend Mahlower waren am Donnerstag gekommen, um ihre Ideen einzubringen. Das war erst der Anfang eines langwierigen Prozesses.

23.02.2016
Dahme-Spreewald Erklärungen zum Scheitern des BER-Volksbegehrens - Frustration und fehlender Aktivismus

Resignation und Frust – nicht nur bei der Bevölkerung, sondern auch unter den Initiatoren sind Gründe für das Scheitern des Volksbegehrens gegen eine dritte Start- und Landebahn am BER. Darüber sind sich die Unterstützer der Kampagne weitgehend einig. Um sie noch zu verhindern, hat Rangsdorfs Bürgermeister Klaus Rocher einen außergewöhnlichen Vorschlag.

23.02.2016

Musizieren macht Spaß, das wissen nicht nur heutige Musikschüler. Denn die Melodien aus der Zeit der Renaissance sind voller Schwung und dürften den Musikern und ihren Zuhörern auch damals schon Freude bereitet haben. Nun gibt es an der Jüterboger Musikschule sogar ein eigenes Renaissance-Ensemble. Die ersten Auftritte waren bereits ein Erfolg.

23.02.2016
Anzeige